Sehr geehrter Herr!

Über die angenehme neue Wendung sehr erfreut, erlaube ich mir hiemit das Manuskript zu Ihrer Einsicht einzusenden. 1

Ich habe nur das Nachwort hier zurückbehalten, um es einer zweiten Redaction zu unterziehen : es ist etwa einen Druckbogen stark, u. beschäftigt sich mit der leider verloren gegangenen cyklischen Technik unserer großen Meister. 2

Wenn ich nunmehr eine Bitte äußern darf, so wäre es diese: nicht allzuviel Fachleurte das Manuscript einsehen zu {2} lassen. Handelt es sich doch um die Priorität der Idee, die ich eben durch die Commision 3 so gut als möglich geschützt wissen möchte. Insbesondere befürchte ich jeden Contact mit Prof. Dr. Riemann , oder einem „Riemannianer,“ – gerade die gegen Musik-Mathematik, wie sie Riemann vertritt, wendet sich demonstrativ mein Buch, u. doch hat Niemand mehr Lust, alles Neue [?nur] auf sich zu behziehen, nur von sich abzuleiten als eben Prof. Riemann . Er beherrscht heute den Markt, auf dem er Niemandem mehr ein Plätzchen gönnt.

Lassen Sie mich, bitte, auf Ihre Entscheidung nicht allzulange warten.

{3} Der Inhalt des Buches ist in einem Schreibmaschine-Exemplar extra beigegeben, damit die Übersicht über die § u. die Marginalrubriken ( wie sie auch gedruckt werden ) erleichtert ist.


In ausgez. Hochachtung
ergeb.
[signed:] H. Schenker
Wien, 22. Novemb. 1905.

© Transcription Ian Bent, 2005, 2017



Dear Sir,

I am delighted at the latest welcome turn of events, and take the liberty of submitting to you herewith my manuscript for your inspection. 1

The only thing I have retained is the Afterword so that I can give it a second reworking. It is about one gathering long, and deals with the cyclical technique ‒ regrettably now lost ‒ of our great masters. 2

If I may at this point express one wish, it is that you not let too many specialists examine my manuscript. {2} The issue is really one of the priority of my idea, which I should like to be sure is safeguarded as completely as possible through the commission. 3 In particular, I fear lest Professor Riemann or a "Riemann follower" might get his hands on it. It is precisely against "musical mathematics" as represented by Riemann that my book is expressly directed. No one in the world is more eager than Professor Riemann to appropriate every new idea to himself alone, to present it as emanating from himself alone. He currently commands the marketplace, and no longer allows anyone even a small patch.

Please do not keep me waiting too long for your decision.

{3} I am also enclosing the table of contents of the book in a typewritten copy, so as to facilitate control of the paragraphs and marginal subheadings (and how they are printed).


With kind regards,
[Your] devoted
[signed:] H. Schenker
Vienna, November 22, 1905

© Translation Ian Bent, 2005, 2017



Sehr geehrter Herr!

Über die angenehme neue Wendung sehr erfreut, erlaube ich mir hiemit das Manuskript zu Ihrer Einsicht einzusenden. 1

Ich habe nur das Nachwort hier zurückbehalten, um es einer zweiten Redaction zu unterziehen : es ist etwa einen Druckbogen stark, u. beschäftigt sich mit der leider verloren gegangenen cyklischen Technik unserer großen Meister. 2

Wenn ich nunmehr eine Bitte äußern darf, so wäre es diese: nicht allzuviel Fachleurte das Manuscript einsehen zu {2} lassen. Handelt es sich doch um die Priorität der Idee, die ich eben durch die Commision 3 so gut als möglich geschützt wissen möchte. Insbesondere befürchte ich jeden Contact mit Prof. Dr. Riemann , oder einem „Riemannianer,“ – gerade die gegen Musik-Mathematik, wie sie Riemann vertritt, wendet sich demonstrativ mein Buch, u. doch hat Niemand mehr Lust, alles Neue [?nur] auf sich zu behziehen, nur von sich abzuleiten als eben Prof. Riemann . Er beherrscht heute den Markt, auf dem er Niemandem mehr ein Plätzchen gönnt.

Lassen Sie mich, bitte, auf Ihre Entscheidung nicht allzulange warten.

{3} Der Inhalt des Buches ist in einem Schreibmaschine-Exemplar extra beigegeben, damit die Übersicht über die § u. die Marginalrubriken ( wie sie auch gedruckt werden ) erleichtert ist.


In ausgez. Hochachtung
ergeb.
[signed:] H. Schenker
Wien, 22. Novemb. 1905.

© Transcription Ian Bent, 2005, 2017



Dear Sir,

I am delighted at the latest welcome turn of events, and take the liberty of submitting to you herewith my manuscript for your inspection. 1

The only thing I have retained is the Afterword so that I can give it a second reworking. It is about one gathering long, and deals with the cyclical technique ‒ regrettably now lost ‒ of our great masters. 2

If I may at this point express one wish, it is that you not let too many specialists examine my manuscript. {2} The issue is really one of the priority of my idea, which I should like to be sure is safeguarded as completely as possible through the commission. 3 In particular, I fear lest Professor Riemann or a "Riemann follower" might get his hands on it. It is precisely against "musical mathematics" as represented by Riemann that my book is expressly directed. No one in the world is more eager than Professor Riemann to appropriate every new idea to himself alone, to present it as emanating from himself alone. He currently commands the marketplace, and no longer allows anyone even a small patch.

Please do not keep me waiting too long for your decision.

{3} I am also enclosing the table of contents of the book in a typewritten copy, so as to facilitate control of the paragraphs and marginal subheadings (and how they are printed).


With kind regards,
[Your] devoted
[signed:] H. Schenker
Vienna, November 22, 1905

© Translation Ian Bent, 2005, 2017

Footnotes

1 See OJ 9/31, [3], November 15.

2 For the history of this "Afterword," see Niedergang der Kompositionskunst .

3 i.e. Cotta's commission-publishing house.

Commentary

Rights Holder
Heirs of Henrich Schenker, deemed to be in the public domain.
License
All reasonable steps have been taken to locate the heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Format
3p letter, Bogen format, holograph salutation, message, valediction, and signature
Provenance
J.G. Cotta’sche Nachfolger/Stuttgarter Zeitung (document date-c.1954); Cotta-Archiv (Stiftung der Stuttgarter Zeitung), Schiller-Nationalmuseum, Marbach am Neckar, Germany (c.1954-)

Digital version created: 2017-06-23
Last updated: 2012-11-02