Böckstein
18. 7. 34


Mein lieber Dr Salzer! 1

Mit Postwende beglückwünsche ich Sie zum Abschluß des Vertrages, 2 so, nun so ist’s recht! Dazu nur noch das Eine: Geben Sie noch 500 S oder mehr drauf, um den Notenstich größer u. deutlicher zu erreichen, als Sie ihn in Jonas’ Buch 3 finden. Ihre Beispiele sind für die Leser schwerer zu erreichen (Motteten [sic]!), viel unzugänglicher, als die von Jonas, die allbekannten Werken entnommen sind. {2} Jonas’ Buch dürfte doch schon längst in Ihren Händen sein. 4 Ein außerordentlich gewandtes Buch, tüchtig bis in die letzte Faser, in jeder Einsicht überraschend, geistvoll, u. die schöne Polemik: nur leise verzieht er den Mund u. schon ist der Gegner gerichtet. Wir dürfen Alle auf J’s Leistung stolz sein, auch etwas, was auf das „Praktische“ meiner Lehre hinausgeht, auch wenn diese aus natürlichen Gründen drauf verzichten muß, jeden Schüler in ein „Genie“-Regiment einzustellen. Ein Buch wie das von Jonas ist {3} von den andren Lehren weg gar nicht denkbar, obgleich es nur ein Echo sein will.

Ihre Erfahrung am Buch macht Sie reif, meine Erfahrungen am „Fr. S“ zu verstehen: die 3-jährige Arbeit hat mich sehr angestrengt, wie gut, daß ich schon an der Erholung bin.

Auch Sie wird eine Erholung erreichen, also besten Sommer!


Mit unser Beider herzlichsten Grüßen
Ihr
[signed:] H Schenker

© Transcription John Rothgeb, 2011


Böckstein
July 18, 1934


My dear Dr. Salzer, 1

By return post I congratulate you on the signing of the contract, 2 so, now it’s right! Only one other thing: spend another 500 shillings or more to make the engraving larger and clearer than you find it in Jonas’s book. 3 Your examples are for the reader more difficult to approach (motets!), much more inaccessible, than those of Jonas, which are taken from generally known works. {2} Jonas’s book should have long been in your hands. 4 An extraordinarily adept book, capable into the last fiber, in each insight surprising, intelligent, and the beautiful polemics: he just slightly curls his lip and right away the opponent is dispatched. We may all be proud of Jonas’s achievement, also something which extends to the “practicality” of my theory, even if, for natural reasons, it must decline to assign every student to a “genius”-regiment. A book like that of Jonas is {3} simply unimaginable as a product of the other theories, although it only aspires to be an echo.

Your experience on the book prepares you to understand my experiences on Der freie Satz : the three-year labor has thoroughly exhausted me; how good it is that I am already on vacation.

You too will achieve a vacation, so I wish you the best for summer!


With the warmest greetings from us both,
Your
[signed:] H Schenker

© Translation John Rothgeb, 2011


Böckstein
18. 7. 34


Mein lieber Dr Salzer! 1

Mit Postwende beglückwünsche ich Sie zum Abschluß des Vertrages, 2 so, nun so ist’s recht! Dazu nur noch das Eine: Geben Sie noch 500 S oder mehr drauf, um den Notenstich größer u. deutlicher zu erreichen, als Sie ihn in Jonas’ Buch 3 finden. Ihre Beispiele sind für die Leser schwerer zu erreichen (Motteten [sic]!), viel unzugänglicher, als die von Jonas, die allbekannten Werken entnommen sind. {2} Jonas’ Buch dürfte doch schon längst in Ihren Händen sein. 4 Ein außerordentlich gewandtes Buch, tüchtig bis in die letzte Faser, in jeder Einsicht überraschend, geistvoll, u. die schöne Polemik: nur leise verzieht er den Mund u. schon ist der Gegner gerichtet. Wir dürfen Alle auf J’s Leistung stolz sein, auch etwas, was auf das „Praktische“ meiner Lehre hinausgeht, auch wenn diese aus natürlichen Gründen drauf verzichten muß, jeden Schüler in ein „Genie“-Regiment einzustellen. Ein Buch wie das von Jonas ist {3} von den andren Lehren weg gar nicht denkbar, obgleich es nur ein Echo sein will.

Ihre Erfahrung am Buch macht Sie reif, meine Erfahrungen am „Fr. S“ zu verstehen: die 3-jährige Arbeit hat mich sehr angestrengt, wie gut, daß ich schon an der Erholung bin.

Auch Sie wird eine Erholung erreichen, also besten Sommer!


Mit unser Beider herzlichsten Grüßen
Ihr
[signed:] H Schenker

© Transcription John Rothgeb, 2011


Böckstein
July 18, 1934


My dear Dr. Salzer, 1

By return post I congratulate you on the signing of the contract, 2 so, now it’s right! Only one other thing: spend another 500 shillings or more to make the engraving larger and clearer than you find it in Jonas’s book. 3 Your examples are for the reader more difficult to approach (motets!), much more inaccessible, than those of Jonas, which are taken from generally known works. {2} Jonas’s book should have long been in your hands. 4 An extraordinarily adept book, capable into the last fiber, in each insight surprising, intelligent, and the beautiful polemics: he just slightly curls his lip and right away the opponent is dispatched. We may all be proud of Jonas’s achievement, also something which extends to the “practicality” of my theory, even if, for natural reasons, it must decline to assign every student to a “genius”-regiment. A book like that of Jonas is {3} simply unimaginable as a product of the other theories, although it only aspires to be an echo.

Your experience on the book prepares you to understand my experiences on Der freie Satz : the three-year labor has thoroughly exhausted me; how good it is that I am already on vacation.

You too will achieve a vacation, so I wish you the best for summer!


With the warmest greetings from us both,
Your
[signed:] H Schenker

© Translation John Rothgeb, 2011

Footnotes

1 Writing of this letter, which is a reply to OJ 14/1, [2], is recorded in Schenker's diary at OJ 4/7, p. 3926, July 18, 1934: "An Salzer (Br.): gratuliere zum Vertrag; der Stich muß größer sein als bei Jonas!" ("To Salzer (letter): I congratulate him on the contract; the engraving must be larger than it is in Jonas!").

2 A contract with Saturn-Verlag for the publication of Salzer’s first book, Sinn und Wesen der abendländischen Mehrstimmigkeit (which appeared in January 1935).

3 Jonas’s Das Wesen des musikalischen Kunstwerks: Eine Einführung in die Lehre Heinrich Schenkers, also published by Saturn-Verlag, released on July 3, 1934.

4 Salzer’s name appears on the list of pre-publication subscribers Jonas sent to Schenker in his letter of November 10, 1932 (OC 44/22). Salzer had spoken of this during his visit to Schenker on September 16, 1932; Schenker noted in his diary (OJ 4/5, p. 3773) that Salzer told him he had “ordered 30 copies from Jonas!!” (“Hat bei Jonas 30 Exemplare bestellt!!”).

Commentary

Format
3p letter, Bogen format, holograph message and signature
Provenance
Salzer, Felix (document date-1986)--the Felix Salzer estate (1986-2001)--New York Public Library(2001--)
Rights Holder
Heirs of Heinrich Schenker, in the public domain; published with the kind permission.
License
Permission to publish granted by the Estate of Hedwig Salzer, December 21, 2004. All reasonable steps have been taken to locate the heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk

Digital version created: 2011-11-08
Last updated: 2011-11-08