HOFRAT LUDWIG KARPATH
WIEN, IV.,
PRINZ EUGEN-STRASSE Nr. 16
TELEPHON: U-49-0-61
Wien, 31. Dezember 1932.

Lieber Freund! 1

Ich muss offen gestehen, dass ich Ihren Brief 2 nicht recht verstehe. Einigermassen schuld daran ist vielleicht auch Ihre nicht sehr deutliche Handschrift und verschiedene Einschiebungen, namentlich auf der letzten Seite, die mir das Verständnis erschweren. Der Minister 3 hat keine Ahnung davon, dass Sie je geboren wurden, ich wüsste also nicht, was Sie ihm jetzt persönlich vorbringen könnten. Um ihn zu praeparieren, dazu sollte doch der Brief Furtwänglers dienen. Das Schlimme an der ganzen Sache ist ja eben das Geld, über das man augenblicklich nicht verfügt. 4

Ich wüsste nicht, warum die „Neue Freie Presse“ Ihren Namen in der Weisse-Notiz 5 streichen sollte. Ich erinnere mich übrigens nicht, je eine solche Notiz gelesen zu haben. Ist Weisse überhaupt in Wien? Welche Ursache hätte Marx unter dem Drucke einer Frau Hauser oder einers Buxbaum zu stehen? Grade Marx gehört zu den Wenigen, die einen ehrlichen Künstler zu schätzen wissen. Er ist leider etwas bummelig und da lässt er etwas liegen, was ihm sonst am Herzen liegt. Tun Sie nicht gleich allen Menschen Unrecht, ich bin ja auch krank und kann nicht immer, so wie ich möchte. Der neue Präsident der Akademie Kobald ist der Mann, der die Sache in die Hand nehmen muss. Zu diesem Zweck werde ich mich mit Marx und Schmidt ins Einvernehmen setzen. Man kann nur diesen Weg gehen, wenn man ein Ziel erreichen will. Furtwänglers Attest wäre natürlich von grosser Bedeutung. So schreiben Sie ihm doch, dass mit Worten nicht gedient ist, er soll endlich die Anregung geben.

Mit den besten Wünschen für Sie und Ihre liebe Frau für das Neue Jahr bin ich


Ihr herzlichst grüssender
[signed:] Karpath

© Transcription Martin Eybl, 2013


COURT COUNSELOR LUDWIG KARPATH
VIENNA IV
PRINZ EUGEN-STRASSE 16
TELEPHONE: U-49-0-61
Vienna, December 31, 1932

Dear Friend, 1

I must confess that I don't really understand your letter. 2 Some of the blame is perhaps to be placed on your rather indecipherable handwriting, and the various interpolations, especially on the last page, which make understanding difficult for me. The Minister 3 is oblivious of your existence, so I would not know what you could put forward to him personally now. That's just why we need the letter from Furtwängler: to prepare him. The particular problem is precisely money; at present no one has any at his disposal. 4

I can't imagine why the Neue freie Presse should suppress your name from the Weisse notice. 5 I don't even remember having read such a notice. Is Weisse in Vienna, then? Why on earth would Marx be subject to pressure from a Mrs. Hauser or a Buxbaum? Marx is precisely one of the few people who know how to value a genuine artist. He is unfortunately a bit lax, and he lets things go by that are otherwise close to his heart. Don't tar everybody with the same brush: I myself am also ill and cannot always do what I should like to do. Kobald, the new President of the Academy, is the man who must take up the cause. To this end, I will come to an understanding with Marx and Schmidt. This is the only way to go if one wants to achieve one’s goal. Furtwängler's endorsement would of course be of great importance. So do write to him and say that words [alone] are not enough: he needs finally to provide the stimulus.

With best wishes to you and your dear wife for the New Year, I remain


With most cordial greetings,
[signed:] Karpath

© Translation Ian Bent, 2016


HOFRAT LUDWIG KARPATH
WIEN, IV.,
PRINZ EUGEN-STRASSE Nr. 16
TELEPHON: U-49-0-61
Wien, 31. Dezember 1932.

Lieber Freund! 1

Ich muss offen gestehen, dass ich Ihren Brief 2 nicht recht verstehe. Einigermassen schuld daran ist vielleicht auch Ihre nicht sehr deutliche Handschrift und verschiedene Einschiebungen, namentlich auf der letzten Seite, die mir das Verständnis erschweren. Der Minister 3 hat keine Ahnung davon, dass Sie je geboren wurden, ich wüsste also nicht, was Sie ihm jetzt persönlich vorbringen könnten. Um ihn zu praeparieren, dazu sollte doch der Brief Furtwänglers dienen. Das Schlimme an der ganzen Sache ist ja eben das Geld, über das man augenblicklich nicht verfügt. 4

Ich wüsste nicht, warum die „Neue Freie Presse“ Ihren Namen in der Weisse-Notiz 5 streichen sollte. Ich erinnere mich übrigens nicht, je eine solche Notiz gelesen zu haben. Ist Weisse überhaupt in Wien? Welche Ursache hätte Marx unter dem Drucke einer Frau Hauser oder einers Buxbaum zu stehen? Grade Marx gehört zu den Wenigen, die einen ehrlichen Künstler zu schätzen wissen. Er ist leider etwas bummelig und da lässt er etwas liegen, was ihm sonst am Herzen liegt. Tun Sie nicht gleich allen Menschen Unrecht, ich bin ja auch krank und kann nicht immer, so wie ich möchte. Der neue Präsident der Akademie Kobald ist der Mann, der die Sache in die Hand nehmen muss. Zu diesem Zweck werde ich mich mit Marx und Schmidt ins Einvernehmen setzen. Man kann nur diesen Weg gehen, wenn man ein Ziel erreichen will. Furtwänglers Attest wäre natürlich von grosser Bedeutung. So schreiben Sie ihm doch, dass mit Worten nicht gedient ist, er soll endlich die Anregung geben.

Mit den besten Wünschen für Sie und Ihre liebe Frau für das Neue Jahr bin ich


Ihr herzlichst grüssender
[signed:] Karpath

© Transcription Martin Eybl, 2013


COURT COUNSELOR LUDWIG KARPATH
VIENNA IV
PRINZ EUGEN-STRASSE 16
TELEPHONE: U-49-0-61
Vienna, December 31, 1932

Dear Friend, 1

I must confess that I don't really understand your letter. 2 Some of the blame is perhaps to be placed on your rather indecipherable handwriting, and the various interpolations, especially on the last page, which make understanding difficult for me. The Minister 3 is oblivious of your existence, so I would not know what you could put forward to him personally now. That's just why we need the letter from Furtwängler: to prepare him. The particular problem is precisely money; at present no one has any at his disposal. 4

I can't imagine why the Neue freie Presse should suppress your name from the Weisse notice. 5 I don't even remember having read such a notice. Is Weisse in Vienna, then? Why on earth would Marx be subject to pressure from a Mrs. Hauser or a Buxbaum? Marx is precisely one of the few people who know how to value a genuine artist. He is unfortunately a bit lax, and he lets things go by that are otherwise close to his heart. Don't tar everybody with the same brush: I myself am also ill and cannot always do what I should like to do. Kobald, the new President of the Academy, is the man who must take up the cause. To this end, I will come to an understanding with Marx and Schmidt. This is the only way to go if one wants to achieve one’s goal. Furtwängler's endorsement would of course be of great importance. So do write to him and say that words [alone] are not enough: he needs finally to provide the stimulus.

With best wishes to you and your dear wife for the New Year, I remain


With most cordial greetings,
[signed:] Karpath

© Translation Ian Bent, 2016

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/6, p. 3802, January 2, 1933: "Von Karpath (Br.): etwas eingeschüchtert ; will Schmidt, Marx , sprechen – immer dümmer." ("Karpath (letter): somewhat intimidated; he will speak with Schmidt, Marx – ever stupider."). — A xerox copy of this letter is preserved as Berlin, Staatsbibliothek, Sbb 55, Nachl 13, [2].

2 Writing of Schenker's letter to Karpath, not known to survive, is recorded in Schenker's diary at OJ 4/6, p. 3801, December 30, 1932: "An Karpath (Br.): bin ohne Antwort von Schmidt u. Marx, trotzdem sie selbst die Veranlassung zu Briefen, Auslagen an Geld u. Zeit gegeben haben! Aber unter dem Druck von Frau H. u. Prof. Y. schreibt Marx! Müsste nicht ein fait accomplit vorausgehen?" ("To Karpath (letter): I have not had an answer from Schmidt or Marx, in spite of their having given me occasion to write letters, and to spend money and time! But, under pressure from Mrs. H. [Hauser] and Prof. Y. [Buxbaum], Marx writes! Should a fait accompli not have come first?").

3 The Styrian provincial governor Anton Rintelen (1876‒1946), member of the Christian Social Party, was Minister of Education from May 1932 to May 1933 in the Engelbert Dollfuss government. He supported the attempted Putsch of the National Socialists against Dollfuss on July 25, 1934.

4 No paragraph-break in original.

5 There appears to be nothing in Weisse's letters to Schenker or in the latter's diary to explain this reference.

Commentary

Format
1p letter, stamped sender address, typewritten salutation, message, and valediction, holograph signature
Rights Holder
Heirs of Ludwig Karpath
License
Permission being sought from heirs of Ludwig Karpath. Any claim to intellectual rights should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-c.1939)—New York Public Library (c.1939-)

Digital version created: 2016-06-20
Last updated: 2010-05-16