[typewriter ink smudged in places] [printed letterhead: ]

Universal-Edition, A.-G.
Wien I, Karlsplatz 6
(Musikvereinsgebäude)
D/K
Wien, 23. Jänner 1920.
Wohlgeboren Herrn Prof. Heinrich Schenker
Wien

Sehr geehrter Herr Professor!

Besten 1 Dank für Ihren lieben Brief. 2 Das Gegenexemplar des Vertrages op. 101 folgt gleichzeitig. Den Betrag von K. 7,500.- liess ich Ihnen überweisen.

In Bezug auf die Frage der Mondschein-Sonate 3 hoffe ich bestimmt, dass Sie sich mit Herrn Deutsch einigen werden können. Ich würde diesen Faksimiledruck etwa zum Dezember 1920 anlässlich des 150. Geburtstages Beethovens herausgeben. Bei dieser Gelegenheit möchte ich Sie auch befragen, ob wir nicht diesen Geburtstag durch irgendeineeine andere Ihnen besonders wertvoll erscheinende Publikation begehen könnten. Für Ihre Anregungen wäre ich sehr dankbar.

Auf die Sonaten-Frage zurückkommend freue ich mich, dass Sie einen Neustich nicht in Aussicht nehmen. Das erleichert natürlich die Sache ausserordentlich. Dass die Idee der perzentuellen Beteilung bei der „kleinen Bibliothek“ und auch bei sonstigen Verlagsunternehmen Ihnen nunmehr annembar erscheint, ist mir sehr erwünscht und ich hoffe, wir werden da sehr bald zu einer definitiven Verständigung kommen.

{2} Indem ich also Ihren Vorschlägen zu den Verträgen mit Interesse entgegensehe, möchte ich auch meiner lebhaften Freude Ausdruck geben, dass wir nun wieder einig sind und Sie Vertrauen zu meinem guten Willen haben.


Mit herzlichen Grüssen, auch an Ihre verehrte Frau,
Ihr in Verehrung ergebener
[signed:] Hertzka

© Transcription Ian Bent, 2009

[typewriter ink smudged in places] [printed letterhead: ]

Universal Edition & Co.,
Vienna I, Karlsplatz 6
(Musikverein Building)
D/K
Vienna, January 23, 1920
Prof. Heinrich Schenker, Esq.,
Vienna

Dear Professor

Many 1 thanks for your valued letter. 2 The counter-copy of the contract for Op. 101 is on its way to you simultaneously. I have had the sum of 7,500.- Kronen remitted to you.

On the matter of the "Moonlight" Sonata, 3 I very much hope that you will be able to reach agreement with Mr. Deutsch. I would publish this facsimile edition perhaps in December 1920, on the occasion of Beethoven's 150th birthday. I should like to take this opportunity to ask you also whether we could not commemorate this birthday with some other publication that seems to you of especial value. I should be very grateful for your suggestions.

Returning to the Beethoven sonatas question, I am pleased that you do not envision [the need for] re-engraving. That of course facilitates the matter greatly. I greatly welcome the fact that the idea of the percentage apportionment for the „ Little Library “, and also for other publishing projects, now appears acceptable to you, and I hope that we will very soon reach definitive agreement on it.

{2} In looking forward thus with interest to your proposals regarding the contracts, I should like to express my great delight that we now once again see eye to eye, and that you have confidence as to my good faith.


With most cordial greetings to you and to your dear wife,
In admiration, yours truly,
[signed:] Hertzka

© Translation Ian Bent, 2009

[typewriter ink smudged in places] [printed letterhead: ]

Universal-Edition, A.-G.
Wien I, Karlsplatz 6
(Musikvereinsgebäude)
D/K
Wien, 23. Jänner 1920.
Wohlgeboren Herrn Prof. Heinrich Schenker
Wien

Sehr geehrter Herr Professor!

Besten 1 Dank für Ihren lieben Brief. 2 Das Gegenexemplar des Vertrages op. 101 folgt gleichzeitig. Den Betrag von K. 7,500.- liess ich Ihnen überweisen.

In Bezug auf die Frage der Mondschein-Sonate 3 hoffe ich bestimmt, dass Sie sich mit Herrn Deutsch einigen werden können. Ich würde diesen Faksimiledruck etwa zum Dezember 1920 anlässlich des 150. Geburtstages Beethovens herausgeben. Bei dieser Gelegenheit möchte ich Sie auch befragen, ob wir nicht diesen Geburtstag durch irgendeineeine andere Ihnen besonders wertvoll erscheinende Publikation begehen könnten. Für Ihre Anregungen wäre ich sehr dankbar.

Auf die Sonaten-Frage zurückkommend freue ich mich, dass Sie einen Neustich nicht in Aussicht nehmen. Das erleichert natürlich die Sache ausserordentlich. Dass die Idee der perzentuellen Beteilung bei der „kleinen Bibliothek“ und auch bei sonstigen Verlagsunternehmen Ihnen nunmehr annembar erscheint, ist mir sehr erwünscht und ich hoffe, wir werden da sehr bald zu einer definitiven Verständigung kommen.

{2} Indem ich also Ihren Vorschlägen zu den Verträgen mit Interesse entgegensehe, möchte ich auch meiner lebhaften Freude Ausdruck geben, dass wir nun wieder einig sind und Sie Vertrauen zu meinem guten Willen haben.


Mit herzlichen Grüssen, auch an Ihre verehrte Frau,
Ihr in Verehrung ergebener
[signed:] Hertzka

© Transcription Ian Bent, 2009

[typewriter ink smudged in places] [printed letterhead: ]

Universal Edition & Co.,
Vienna I, Karlsplatz 6
(Musikverein Building)
D/K
Vienna, January 23, 1920
Prof. Heinrich Schenker, Esq.,
Vienna

Dear Professor

Many 1 thanks for your valued letter. 2 The counter-copy of the contract for Op. 101 is on its way to you simultaneously. I have had the sum of 7,500.- Kronen remitted to you.

On the matter of the "Moonlight" Sonata, 3 I very much hope that you will be able to reach agreement with Mr. Deutsch. I would publish this facsimile edition perhaps in December 1920, on the occasion of Beethoven's 150th birthday. I should like to take this opportunity to ask you also whether we could not commemorate this birthday with some other publication that seems to you of especial value. I should be very grateful for your suggestions.

Returning to the Beethoven sonatas question, I am pleased that you do not envision [the need for] re-engraving. That of course facilitates the matter greatly. I greatly welcome the fact that the idea of the percentage apportionment for the „ Little Library “, and also for other publishing projects, now appears acceptable to you, and I hope that we will very soon reach definitive agreement on it.

{2} In looking forward thus with interest to your proposals regarding the contracts, I should like to express my great delight that we now once again see eye to eye, and that you have confidence as to my good faith.


With most cordial greetings to you and to your dear wife,
In admiration, yours truly,
[signed:] Hertzka

© Translation Ian Bent, 2009

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/1, p. 2211, January 26, 1920: "Von Hertzka (Br.): Vertrag zu op. 101." (From Hertzka (letter): contract for Op. 101").

2 The letter is not known to survive. Its writing is recorded in Schenker's diary at OJ 3/1, pp. 2209-2210, January 20, 1920: "An Hertzka (Br.): Vertragsexemplar für op. 101 mit Unterschrift versehen, mit Bitte um Gegenstück; wegen der Beethoven-Sonaten, erbitte auch Tantieme." ("To Hertzka (letter): copy of contract for Op. 101 complete with signature, with request for counter-copy; regarding the Beethoven sonatas, I request a royalty also.")

3 Schenker edited a facsimile edition of this work for vol. I (1921) of the series Musikalische Seltenheiten: Wiener Liebhaberdrucke, general editor Otto Erich Deutsch (Vienna: UE, 1921-23).

Commentary

Provenance
Schenker, Heinrich (1920-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-1977)—New York Public Library (c.1977-)
Rights Holder
Universal Edition, A.G., Wien, published here by kind permission
License
email from Aygün Lausch (Universal Edition) to Ian Bent, 2004-09-09, confirming UE’s ownership of IPR and granting permission to publish. Any claim to intellectual rights should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Format
2p letter, printed letterhead, typed message, holograph signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-c.1939)—New York Public Library (c.1939-)

Digital version created: 2009-06-09
Last updated: 2010-07-02