[printed letterhead: ]

UNIVERSAL-EDITION, A.-G.
WIEN
I, Karlsplatz 6
Musikvereinsgebäude

D/Ed.
Wien, 12. Jänner 1921.
Herrn Prof. Heinrich Schenker,
Wien III.
Reisnerstr. 38.

Hochgeehrter Herr Professor! 1

Mitfolgend Vertragsentwurf für die "Musikalischen Theorien" und den "Kontrapunkt". Ich erbitte mir denselben mit Ihren etwaigen Wünschen zurück. Sobald wir zu einer Verständigung gekommen sind, werde ich sofort an Cotta herantreten, oder noch besser wäre es, wenn wir es beide gleichzeitig täten.

Es ist selbstverständlich, dass zwischen der Uebernahme des I. Bandes und der Herausgabe des II. ein Junctine besteht. Denn wie Sie ja selbst zugegeben haben, ist es nicht möglich, dass die beiden Bände in verschiedenen Verlägen erscheinen.

Ich setzte bei Abfassung des Vertrages voraus, dass noch eine recht grosse Anzahl von Bänden der "Theorien und Phantasien" vorhanden sind und es wäre mir sehr angenehm, wenn Sie mir auf Grund Ihrer Aufzeichnungen mitteilen wollten, welche beiläufige Anzahl vorrätig sein dürfte. Sollte die Auflage des I. Bandes jedoch zum grossen Teile verkauft sein und wir {2} auch da mit einer Neuauflage rechnen müssen, dann würde dies wohl die Basis stark verschieben und ich fürchte, dass ich dann überhaupt nicht imstande wäre, die Sache durchzuführen.

Sehr wichtig wäre es mir auch zu wissen, ob Sie die etwa später notwendigwerdende II. Auflage des I. Bandes unverändert bestehen lassen würden, oder ob Aenderungen geplant sind. Bei unverändertem Neudruck wäre an Stelle des Neusatzes eine photographische, (anastatische) Vervielfältigung möglich, die zwar auch sehr kostspielig ist, aber immerhin billiger als der Neusatz wäre. Wie Sie aber die I. Auflage ändern, fiele diese Kombination weg!

Der Neusatz und Neudruck des I. Bandes (30 Bogen) würde derzeit etwa M 75.000 kosten. Den Neudruck des II. Bandes muss ich (bei 1000 Exemplaren und den heutigen Preisen) mit ca. M 50.000 taxieren, so dass falls die beider Bände notwendig wäre, das eine Investion von ca. M 125.000.- bedeuten würde, oder in unserer traurigen österreichischen Währung 1 ¼ Millionen Kronen! Sie werden selbst einsehen, dass das ein Ding der Unmöglichkeit wäre. Es müsste also die Frage einer Neuherstellung des I. Bandes derzeit überhaupt nicht in Betracht komen und wir müssten noch so viele Exemplare verkaufen können, dass dadurch das Risiko des II. Bandes und des etwa noch folgenden Ergänzungsbandes 2 vermindert würde.

Ich erwarte nun mit Interesse Ihre Rückäussereung und verbleibe


Mit den verbindlichsten Grüssen
Ihr in Verehrung ergebener
[signed:] Hertzka

© Transcription Ian Bent, 2010

[printed letterhead: ]

UNIVERSAL EDITION & Co.,
VIENNA I,
Karlsplatz 6
Musikverein Building

D/Ed.
Vienna, January 12, 1921
Prof. Heinrich Schenker,
Vienna III,
Reisnerstraße 38

Highly revered Professor, 1

Accompanying [this letter is] the draft contract for "Musical Theories" and Counterpoint . Please return it to me with any requirements on your part. As soon as we have reached an agreement, I will immediately approach Cotta; or even better would be if the two of us were to do so simultaneously.

Self-evidently, there is a link between the taking over of volume I and the publication of volume II. For, as you yourself have indeed admitted, it is not possible for the two volumes to appear in different publishing houses.

In drawing up the contract, I presupposed that a significantly large number of the volumes of the "Theories and Fantasies" are still in stock, and I should be very pleased if you would let me know on the basis of your records roughly how many ought to be available. If on the other hand the larger part of the print-run of volume I is sold out, and we {2} are having to reckon with a new edition of that too, then this would really greatly alter the basis, and I fear that I would then be in no position whatsoever to carry the matter through.

It would be very important for me also to know whether you would leave the second edition of volume I that may later become necessary unaltered, or whether changes are planned. In the case of an unchanged new edition rather than a re-setting of the type, a photographic (anastatic) reproduction would be possible, which would also be very costly, it is true, but at least cheaper than a re-setting. But as you alter the first edition, this combination becomes unworkable.

The new setting and new printing of volume I (30 gatherings) would at the present time cost some 75,000 Marks. I must estimate the new printing of volume II (with 1,000 copies at today's prices) at 50,000 Marks, so that if the printing of both volumes were to be necessary, that would mean an investment of 125,000 Marks, or in our lamentable Austrian currency 1¼ million Kronen! You can see for yourself that that would be an impossibility. Any question of a new production of volume I at the present time must thus be unthinkable, and we would have to be able to sell so many copies that the consequent risk to volume II and its companion volume, 2 still to appear would be reduced.

I shall now await your reaction with interest, and remain


With most friendly greetings,
Yours truly in admiration,
[signed:] Hertzka

© Translation Ian Bent, 2010

[printed letterhead: ]

UNIVERSAL-EDITION, A.-G.
WIEN
I, Karlsplatz 6
Musikvereinsgebäude

D/Ed.
Wien, 12. Jänner 1921.
Herrn Prof. Heinrich Schenker,
Wien III.
Reisnerstr. 38.

Hochgeehrter Herr Professor! 1

Mitfolgend Vertragsentwurf für die "Musikalischen Theorien" und den "Kontrapunkt". Ich erbitte mir denselben mit Ihren etwaigen Wünschen zurück. Sobald wir zu einer Verständigung gekommen sind, werde ich sofort an Cotta herantreten, oder noch besser wäre es, wenn wir es beide gleichzeitig täten.

Es ist selbstverständlich, dass zwischen der Uebernahme des I. Bandes und der Herausgabe des II. ein Junctine besteht. Denn wie Sie ja selbst zugegeben haben, ist es nicht möglich, dass die beiden Bände in verschiedenen Verlägen erscheinen.

Ich setzte bei Abfassung des Vertrages voraus, dass noch eine recht grosse Anzahl von Bänden der "Theorien und Phantasien" vorhanden sind und es wäre mir sehr angenehm, wenn Sie mir auf Grund Ihrer Aufzeichnungen mitteilen wollten, welche beiläufige Anzahl vorrätig sein dürfte. Sollte die Auflage des I. Bandes jedoch zum grossen Teile verkauft sein und wir {2} auch da mit einer Neuauflage rechnen müssen, dann würde dies wohl die Basis stark verschieben und ich fürchte, dass ich dann überhaupt nicht imstande wäre, die Sache durchzuführen.

Sehr wichtig wäre es mir auch zu wissen, ob Sie die etwa später notwendigwerdende II. Auflage des I. Bandes unverändert bestehen lassen würden, oder ob Aenderungen geplant sind. Bei unverändertem Neudruck wäre an Stelle des Neusatzes eine photographische, (anastatische) Vervielfältigung möglich, die zwar auch sehr kostspielig ist, aber immerhin billiger als der Neusatz wäre. Wie Sie aber die I. Auflage ändern, fiele diese Kombination weg!

Der Neusatz und Neudruck des I. Bandes (30 Bogen) würde derzeit etwa M 75.000 kosten. Den Neudruck des II. Bandes muss ich (bei 1000 Exemplaren und den heutigen Preisen) mit ca. M 50.000 taxieren, so dass falls die beider Bände notwendig wäre, das eine Investion von ca. M 125.000.- bedeuten würde, oder in unserer traurigen österreichischen Währung 1 ¼ Millionen Kronen! Sie werden selbst einsehen, dass das ein Ding der Unmöglichkeit wäre. Es müsste also die Frage einer Neuherstellung des I. Bandes derzeit überhaupt nicht in Betracht komen und wir müssten noch so viele Exemplare verkaufen können, dass dadurch das Risiko des II. Bandes und des etwa noch folgenden Ergänzungsbandes 2 vermindert würde.

Ich erwarte nun mit Interesse Ihre Rückäussereung und verbleibe


Mit den verbindlichsten Grüssen
Ihr in Verehrung ergebener
[signed:] Hertzka

© Transcription Ian Bent, 2010

[printed letterhead: ]

UNIVERSAL EDITION & Co.,
VIENNA I,
Karlsplatz 6
Musikverein Building

D/Ed.
Vienna, January 12, 1921
Prof. Heinrich Schenker,
Vienna III,
Reisnerstraße 38

Highly revered Professor, 1

Accompanying [this letter is] the draft contract for "Musical Theories" and Counterpoint . Please return it to me with any requirements on your part. As soon as we have reached an agreement, I will immediately approach Cotta; or even better would be if the two of us were to do so simultaneously.

Self-evidently, there is a link between the taking over of volume I and the publication of volume II. For, as you yourself have indeed admitted, it is not possible for the two volumes to appear in different publishing houses.

In drawing up the contract, I presupposed that a significantly large number of the volumes of the "Theories and Fantasies" are still in stock, and I should be very pleased if you would let me know on the basis of your records roughly how many ought to be available. If on the other hand the larger part of the print-run of volume I is sold out, and we {2} are having to reckon with a new edition of that too, then this would really greatly alter the basis, and I fear that I would then be in no position whatsoever to carry the matter through.

It would be very important for me also to know whether you would leave the second edition of volume I that may later become necessary unaltered, or whether changes are planned. In the case of an unchanged new edition rather than a re-setting of the type, a photographic (anastatic) reproduction would be possible, which would also be very costly, it is true, but at least cheaper than a re-setting. But as you alter the first edition, this combination becomes unworkable.

The new setting and new printing of volume I (30 gatherings) would at the present time cost some 75,000 Marks. I must estimate the new printing of volume II (with 1,000 copies at today's prices) at 50,000 Marks, so that if the printing of both volumes were to be necessary, that would mean an investment of 125,000 Marks, or in our lamentable Austrian currency 1¼ million Kronen! You can see for yourself that that would be an impossibility. Any question of a new production of volume I at the present time must thus be unthinkable, and we would have to be able to sell so many copies that the consequent risk to volume II and its companion volume, 2 still to appear would be reduced.

I shall now await your reaction with interest, and remain


With most friendly greetings,
Yours truly in admiration,
[signed:] Hertzka

© Translation Ian Bent, 2010

Footnotes

1 Receipt of this letter and the draft contract is recorded in Schenker's diary at OJ 3/2, p. 2312, January 18, 1921: "Von U. E. (Br.): Eventual-Vertrag." ("From UE (letter): draft contract.").

2 Reference is to the planned third half-volume of Kontrapunkt, which, as Der freie Satz, ultimately became volume III of Musikalische Theorien und Phantasien.

Commentary

Provenance
Schenker, Heinrich (1921-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-1977)—New York Public Library (c.1977-)
Rights Holder
Universal Edition, A.G., Wien, published here by kind permission
License
email from Aygün Lausch (Universal Edition) to Ian Bent, 2004-09-09, confirming UE’s ownership of IPR and granting permission to publish. Any claim to intellectual rights should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Format
2p letter, printed letterhead, typed address and message, holograph signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-c.1939)—New York Public Library (c.1939-)

Digital version created: 2011-10-14
Last updated: 2011-10-11