This draft, in Jeanette Schenker’s hand with numerous corrections and additions by Heinrich, is crossed through with long vertical lines. The following transcription and translation are of the last reading of the text.


An den Drei Masken Verlag!
geschr. den 18.XI.26 1

Nicht nur haben Sie den Termin überschritten, den Sie selbst für Ihre Aeußerung sich gesetzt hatten, Sie antworten auch nicht auf meine Erinnerung. Es ist klar, daß die Angelegenheit so nicht stehen bleiben kann. Unhaltbar ist es, daß sie Sie zum Schaden dieser u. künftiger Arbeiten – ganz nur in Ihr Belieben stellten u. den Vertrag höchstens nur dazu gebrauchten, mir Korrekturen anzurechnen, die zum größeren Teil auf Ihre Schuld zu buchen sind, sofern die Form der Klischeés u. Urlinietafeln ohne mich zu befragen anders als im Tonwille eingerichtet worden sind.

{2} Sie klagen in Ihrem Schreiben auch über den Absatz. Sind die in den Abrechnung ausgewiesenen 44 Exemplare gewiß sehr wenig – jedenfalls aber mehr als 6 die von gewisser Seite mir vorgehalten wurden – so haben Sie sich das selbst zuzuschreiben, da sonderbarerweise bis jetzt kein Inserat publiziert worden ist. Woher sollten Musiker im Ausland die mir zugetan sind z.B. in Fin[n]land, England, Amerika von dem Jahrbuch erfahren? Privat kann sie Ihr Verlag nicht erreichen u. mir obliegt es gewiß nicht, das Inseratgeschäft zu besorgen, – das doch nicht erspart werden kann.

Ich bitte also dringend um die zugesagte Erklärung.

© Transcription Kirstie Hewlett, 2013


To Drei Masken Verlag!
Written on 18.XI.26 1

Not only have you passed the deadline that you yourselves had set for your statement, you do not even reply to my reminder. It is clear that the matter cannot be left as it is. It is untenable that you – to the detriment of this and future pieces of work – looked after your own interests entirely, and used the contract at most to charge me for making corrections that are largely to be regarded as your responsibility insofar as the form of the music examples and Urlinie graphs has been set up differently than in Der Tonwille , without your asking me.

{2} You also complain in your letter about the sales. If the 44 copies indicated in your calculations are to be sure very little – though at any rate more than the six which were suggested to me from certain quarters – you have yourselves to thank since, strangely enough, no advertisement has yet been published. From whence should musicians in foreign countries, who are devoted to me, for instance in Finland, England, and America, have heard about the Yearbook? Your publishing house cannot reach them personally, and it is certainly not my obligation to take care of the advertising business, which of course cannot be dispensed with.

Thus I ask you urgently for the explanation you agreed to provide.

© Translation William Drabkin, 2013


An den Drei Masken Verlag!
geschr. den 18.XI.26 1

Nicht nur haben Sie den Termin überschritten, den Sie selbst für Ihre Aeußerung sich gesetzt hatten, Sie antworten auch nicht auf meine Erinnerung. Es ist klar, daß die Angelegenheit so nicht stehen bleiben kann. Unhaltbar ist es, daß sie Sie zum Schaden dieser u. künftiger Arbeiten – ganz nur in Ihr Belieben stellten u. den Vertrag höchstens nur dazu gebrauchten, mir Korrekturen anzurechnen, die zum größeren Teil auf Ihre Schuld zu buchen sind, sofern die Form der Klischeés u. Urlinietafeln ohne mich zu befragen anders als im Tonwille eingerichtet worden sind.

{2} Sie klagen in Ihrem Schreiben auch über den Absatz. Sind die in den Abrechnung ausgewiesenen 44 Exemplare gewiß sehr wenig – jedenfalls aber mehr als 6 die von gewisser Seite mir vorgehalten wurden – so haben Sie sich das selbst zuzuschreiben, da sonderbarerweise bis jetzt kein Inserat publiziert worden ist. Woher sollten Musiker im Ausland die mir zugetan sind z.B. in Fin[n]land, England, Amerika von dem Jahrbuch erfahren? Privat kann sie Ihr Verlag nicht erreichen u. mir obliegt es gewiß nicht, das Inseratgeschäft zu besorgen, – das doch nicht erspart werden kann.

Ich bitte also dringend um die zugesagte Erklärung.

© Transcription Kirstie Hewlett, 2013


To Drei Masken Verlag!
Written on 18.XI.26 1

Not only have you passed the deadline that you yourselves had set for your statement, you do not even reply to my reminder. It is clear that the matter cannot be left as it is. It is untenable that you – to the detriment of this and future pieces of work – looked after your own interests entirely, and used the contract at most to charge me for making corrections that are largely to be regarded as your responsibility insofar as the form of the music examples and Urlinie graphs has been set up differently than in Der Tonwille , without your asking me.

{2} You also complain in your letter about the sales. If the 44 copies indicated in your calculations are to be sure very little – though at any rate more than the six which were suggested to me from certain quarters – you have yourselves to thank since, strangely enough, no advertisement has yet been published. From whence should musicians in foreign countries, who are devoted to me, for instance in Finland, England, and America, have heard about the Yearbook? Your publishing house cannot reach them personally, and it is certainly not my obligation to take care of the advertising business, which of course cannot be dispensed with.

Thus I ask you urgently for the explanation you agreed to provide.

© Translation William Drabkin, 2013

Footnotes

1 Sending of the final version of this letter is recorded by the postal receipt OC 54/107, and in the diaries at OJ 3/9, p. 3003, November 19, 1926: “rec. Br. aufgegeben, s. Mappe.” (“registered letter sent; see the [DMV] folder.”)

Commentary

Rights Holder
Heirs of Heinrich Schenker; deemed to be in the public domain.
License
Heirs of Heinrich Schenker; deemed to be in the public domain. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence[at]mus[dot]cam[dot]ac[dot]uk.
Format
2p draft letter in Jeanette Schenker's hand with minor amendments in Heinrich Schenker's hand
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-c.1939)—New York Public Library (c.1939-)

Digital version created: 2014-10-04
Last updated: 2011-10-11