Sehr verehrter lieber Herr Dr. Schenker, 1


beifolgend die g moll Sinf., mit welcher Sie hoffentlich einigermassen zufrieden sein werden. An subtilster Subtilität bei der Ausführ[un] g habe ich’s nicht ermangeln lassen. Die Bögen, punktierten Bögen, Striche usw. usw. habe ich natürlich so schlank u. den Systemen anliegend, als tunlich und als es noch just die Deutlichkeit erlaubte, gezogen, damit das Bild klar bleibt, um welches es Ihnen doch hauptsächlich zu tun ist. Sie werden daher bemerken, dass trotz der Anhäuf[un] g Ihrer Zeichen doch eine wünschbare Klarheit auf diese Weise gesichert ist. Ich hätte wohl selber Papier rastern können, aber ich sehe auch dann, wenn ich die Zwischenräume noch breiter ziehe, keinen Gewinn für die Deutlichkeit. Fehler werden kaum anzutreffen sein, weil ich selber die Revision aufs allergenaueste vorgenommen habe, es sei denn, ein Versehen wäre unterlaufen. Uebrigens bin ich aus ihren Ausbesserungen durchaus klug geworden an Hand Ihres ausführlichen Kommentars. Die Blätter werden bei der Reproduktion wahrscheinlich doch auseinandergeschnitten, daher habe ich für alle Fälle einseitig geschrieben. Das wäre denn auch als Stichvorlage besser, falls Sie zuletzt zu einer solchen übergehen würden. Das Haydnsche Chaos habe ich noch nicht erhalten, doch kündigte mir Einstein vor ein paar Wochen noch zu kopierende Tafeln an, sodass ich in Erwart[un] g neuer Arbeit bin. Ich werde mich gelegentlich danach erkundigen.

Empfangen Sie Beide meine allerangelegentlichsten Grüsse. Und senden Sie, wo möglich, recht bald, diese Vorlage wieder zurück, damit ich sie an den 3maskenverlag übergeben könne.


Ihr ergebener
[signed:] Otto Vrieslander


München 38, Walhallastrasse 9,
10.II.1927.

© Transcription Kirstie Hewlett, 2013



Most esteemed, dear Dr. Schenker, 1


I enclose the Symphony in G minor, with which you will, I hope, be tolerably pleased. In executing this work, I have not let the most subtle subtlety go unused. The slurs, dotted slurs, strokes, etc. etc. have been drawn as finely and as close to the staff lines as necessary, clarity permitting, so that the picture remains clear – which is of course your principal concern. You will therefore note that, in spite of the increased number of your signs, a desirable clarity has been secured in this way. I could of course have lined the paper myself; but I see that even if I make the space between the staves even wider, there is no gain in clarity. Mistakes will hardly be found, as I have undertaken the revision myself in the most precise possible way, unless a misunderstanding has crept in. Moreover, I was thoroughly informed about the changes as a result of your detailed commentary. In the course of being reproduced, the pages will probably be cut up into pieces; for this reason I have always written on one side of the paper. This would be better as a model for the engraver’s copy, in case you were to proceed in this direction. I have not yet received Haydn’s “Chaos,” though Einstein informed me a few weeks ago about graphs that are to be copied; so I am expecting new work. I will, at some point, enquire about this.

Accept, both of you, my most sincere greetings. And return the master copy to me at your earliest convenience, so that I can give it to Drei Masken Verlag.


Yours sincerely,
[signed:] Otto Vrieslander


Munich 38, Walhallastraße 9,
10.II.1927.

© Translation William Drabkin, 2013



Sehr verehrter lieber Herr Dr. Schenker, 1


beifolgend die g moll Sinf., mit welcher Sie hoffentlich einigermassen zufrieden sein werden. An subtilster Subtilität bei der Ausführ[un] g habe ich’s nicht ermangeln lassen. Die Bögen, punktierten Bögen, Striche usw. usw. habe ich natürlich so schlank u. den Systemen anliegend, als tunlich und als es noch just die Deutlichkeit erlaubte, gezogen, damit das Bild klar bleibt, um welches es Ihnen doch hauptsächlich zu tun ist. Sie werden daher bemerken, dass trotz der Anhäuf[un] g Ihrer Zeichen doch eine wünschbare Klarheit auf diese Weise gesichert ist. Ich hätte wohl selber Papier rastern können, aber ich sehe auch dann, wenn ich die Zwischenräume noch breiter ziehe, keinen Gewinn für die Deutlichkeit. Fehler werden kaum anzutreffen sein, weil ich selber die Revision aufs allergenaueste vorgenommen habe, es sei denn, ein Versehen wäre unterlaufen. Uebrigens bin ich aus ihren Ausbesserungen durchaus klug geworden an Hand Ihres ausführlichen Kommentars. Die Blätter werden bei der Reproduktion wahrscheinlich doch auseinandergeschnitten, daher habe ich für alle Fälle einseitig geschrieben. Das wäre denn auch als Stichvorlage besser, falls Sie zuletzt zu einer solchen übergehen würden. Das Haydnsche Chaos habe ich noch nicht erhalten, doch kündigte mir Einstein vor ein paar Wochen noch zu kopierende Tafeln an, sodass ich in Erwart[un] g neuer Arbeit bin. Ich werde mich gelegentlich danach erkundigen.

Empfangen Sie Beide meine allerangelegentlichsten Grüsse. Und senden Sie, wo möglich, recht bald, diese Vorlage wieder zurück, damit ich sie an den 3maskenverlag übergeben könne.


Ihr ergebener
[signed:] Otto Vrieslander


München 38, Walhallastrasse 9,
10.II.1927.

© Transcription Kirstie Hewlett, 2013



Most esteemed, dear Dr. Schenker, 1


I enclose the Symphony in G minor, with which you will, I hope, be tolerably pleased. In executing this work, I have not let the most subtle subtlety go unused. The slurs, dotted slurs, strokes, etc. etc. have been drawn as finely and as close to the staff lines as necessary, clarity permitting, so that the picture remains clear – which is of course your principal concern. You will therefore note that, in spite of the increased number of your signs, a desirable clarity has been secured in this way. I could of course have lined the paper myself; but I see that even if I make the space between the staves even wider, there is no gain in clarity. Mistakes will hardly be found, as I have undertaken the revision myself in the most precise possible way, unless a misunderstanding has crept in. Moreover, I was thoroughly informed about the changes as a result of your detailed commentary. In the course of being reproduced, the pages will probably be cut up into pieces; for this reason I have always written on one side of the paper. This would be better as a model for the engraver’s copy, in case you were to proceed in this direction. I have not yet received Haydn’s “Chaos,” though Einstein informed me a few weeks ago about graphs that are to be copied; so I am expecting new work. I will, at some point, enquire about this.

Accept, both of you, my most sincere greetings. And return the master copy to me at your earliest convenience, so that I can give it to Drei Masken Verlag.


Yours sincerely,
[signed:] Otto Vrieslander


Munich 38, Walhallastraße 9,
10.II.1927.

© Translation William Drabkin, 2013

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/9, p. 3036, February 11, 1927: "Von Vrieslander erste Reinschrift der Sinfonie mit Brief." ("From Vrieslander, first fair copy of the symphony, with [covering] letter.").

Commentary

Rights Holder
Permission to publish being sought.
License
Permission sought. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence[at]mus[dot]cam[dot]ac[dot]uk.
Format
1p letter, typed address and message, holograph signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-c.1939)—New York Public Library (c.1939-)

Digital version created: 2014-03-23
Last updated: 2011-10-11