This draft, in Jeanette Schenker's hand, bears corrections and re-orderings in Heinrich Schenker's hand too numerous and complex to convey; in the present transcription and translation, only the final rescension is given, without indication of changes of hand.


ab 7.II/25 1 als Antwort auf B[rie]f 2

[no salutation]

Auch mit den in Ihrem gesch. Schreiben vom 3. II. 25 gemachten Vorschlägen erkläre ich mich einverstanden. Setzen wir also fest die vierteljährige Abrechnung u. die Hälfte des Vorschusses bei Ablieferung des Manuscriptes. Doch bitte ich Sie im Vertrag auch noch die Höhe der Auflage zu nennen, damit ich weiß, wohin die Reise geht.

Für meine Arbeit ist jetzt vor allem wichtig, das Format des Buches kennen zu lernen, das Verhältnis des Manuscript[s] zur Druckseite. Wie alle Hefte des „Tonwille“ muß ich auch das Jahrbuch als ein Ganzes halten, das vom ersten Aufsatz bis in das Vermischte hinein nach auf einem festen Plan abgestimmt ist. {2} Ich muß also vermeiden, daß ich, in Unkenntnis des Formates, etwas beilege, was dann, obwohl zum Ganzen gehörig, den verabredeten Umfang überschreiten würde. Deshalb werde ich ein paar Manuscriptblätter einsenden, damit ich aus deren Satz – an der Fraktur will ich festhalten – mir ein Bild von diesem Verhältnis machen kann.

Die oben berührte Frage nach der Höhe der Auflage bringt mir den 2. Absatz Ihres gesch. Schreibens vom 20. I. 25 3 in Erinnerung. {3} Vielleicht ist auch Ihnen irgendwie dienlich zu erfahren, daß die Buchhaltung der U.-E. in ihren letzten Ausweisen die Höhe von 800 Exemplaren per Auflage eines Heftes überschritten hat. So paradox es klingt, die Unaufrichtigkeit der U.-E. Buchhaltung ist mir hier maßgebender als Ihr Gewährsmann. Endlich sei Ihnen mitgeteilt, daß mir der letzter Ausweis willkommenen Anlaß gegeben hat, offiziell die Hilfe eines Anwalts in Anspruch zu nehmen. Sollte Dir. H. seine Abrechnung nicht richtigstellen wollen (bisher fand er das Richtigstellen noch immer für vernünftiger), so würde ich den Richter sprechen lassen, – auch in anderen Fragen des „Tonwille.“

Ich bitte also um Zusendung eines Vortragsentwurfes.


7. II. 1925

[no valediction or signature]

© Transcription Kirstie Hewlett, 2012


sent February 7, 1925 1 in reply to letter 2

[no salutation]

With the recommendations made in your letter of February 3, 1925, I am also in agreement. Let us then agree: quarterly account, and half of the advance upon despatch of the manuscript. But I would ask you to specify the extent of the print-run in the contract, so that I know where things are heading.

For my work, it is now of paramount importance to know the format of the book, the relationship between the manuscript and the printed page. As with all issues of Der Tonwille , I must conceive the Yearbook as a whole, which is worked out according to a plan, from the first essay right up to the "Miscellanea." {2} I must avoid adding, in ignorance of the format, something that would overstep the agreed size, even though it belonged to the whole. For this reason I shall send you a few manuscript leaves, from the way in which they are set – I shall insist upon Fraktur typeface – I can get an idea of this relationship.

The question I broached above, concerning the size of the print-run, reminds me of the second paragraph of your kind letter of January 20, 1925. 3 {3} Perhaps it will be useful in some way to you, too, to learn that the book-keeping department of Universal Edition exceeded the level of 800 copies in their most recent statements. As paradoxical as it may sound, the insincerity of Universal Edition's book-keeping department is more reliable than the source of your information. In the end, let me say that the last statement has given me the welcome occasion to officially engage the services of an attorney. Should Director Hertzka be unwilling to rectify his accounts (up to now, he still found that rectification was always more sensible), then I shall let the judge speak – even in other matters concerning Der Tonwille .

I ask you, then, to send a draft contract.


February 7, 1925
[no valediction or signature]

© Translation William Drabkin, 2013


ab 7.II/25 1 als Antwort auf B[rie]f 2

[no salutation]

Auch mit den in Ihrem gesch. Schreiben vom 3. II. 25 gemachten Vorschlägen erkläre ich mich einverstanden. Setzen wir also fest die vierteljährige Abrechnung u. die Hälfte des Vorschusses bei Ablieferung des Manuscriptes. Doch bitte ich Sie im Vertrag auch noch die Höhe der Auflage zu nennen, damit ich weiß, wohin die Reise geht.

Für meine Arbeit ist jetzt vor allem wichtig, das Format des Buches kennen zu lernen, das Verhältnis des Manuscript[s] zur Druckseite. Wie alle Hefte des „Tonwille“ muß ich auch das Jahrbuch als ein Ganzes halten, das vom ersten Aufsatz bis in das Vermischte hinein nach auf einem festen Plan abgestimmt ist. {2} Ich muß also vermeiden, daß ich, in Unkenntnis des Formates, etwas beilege, was dann, obwohl zum Ganzen gehörig, den verabredeten Umfang überschreiten würde. Deshalb werde ich ein paar Manuscriptblätter einsenden, damit ich aus deren Satz – an der Fraktur will ich festhalten – mir ein Bild von diesem Verhältnis machen kann.

Die oben berührte Frage nach der Höhe der Auflage bringt mir den 2. Absatz Ihres gesch. Schreibens vom 20. I. 25 3 in Erinnerung. {3} Vielleicht ist auch Ihnen irgendwie dienlich zu erfahren, daß die Buchhaltung der U.-E. in ihren letzten Ausweisen die Höhe von 800 Exemplaren per Auflage eines Heftes überschritten hat. So paradox es klingt, die Unaufrichtigkeit der U.-E. Buchhaltung ist mir hier maßgebender als Ihr Gewährsmann. Endlich sei Ihnen mitgeteilt, daß mir der letzter Ausweis willkommenen Anlaß gegeben hat, offiziell die Hilfe eines Anwalts in Anspruch zu nehmen. Sollte Dir. H. seine Abrechnung nicht richtigstellen wollen (bisher fand er das Richtigstellen noch immer für vernünftiger), so würde ich den Richter sprechen lassen, – auch in anderen Fragen des „Tonwille.“

Ich bitte also um Zusendung eines Vortragsentwurfes.


7. II. 1925

[no valediction or signature]

© Transcription Kirstie Hewlett, 2012


sent February 7, 1925 1 in reply to letter 2

[no salutation]

With the recommendations made in your letter of February 3, 1925, I am also in agreement. Let us then agree: quarterly account, and half of the advance upon despatch of the manuscript. But I would ask you to specify the extent of the print-run in the contract, so that I know where things are heading.

For my work, it is now of paramount importance to know the format of the book, the relationship between the manuscript and the printed page. As with all issues of Der Tonwille , I must conceive the Yearbook as a whole, which is worked out according to a plan, from the first essay right up to the "Miscellanea." {2} I must avoid adding, in ignorance of the format, something that would overstep the agreed size, even though it belonged to the whole. For this reason I shall send you a few manuscript leaves, from the way in which they are set – I shall insist upon Fraktur typeface – I can get an idea of this relationship.

The question I broached above, concerning the size of the print-run, reminds me of the second paragraph of your kind letter of January 20, 1925. 3 {3} Perhaps it will be useful in some way to you, too, to learn that the book-keeping department of Universal Edition exceeded the level of 800 copies in their most recent statements. As paradoxical as it may sound, the insincerity of Universal Edition's book-keeping department is more reliable than the source of your information. In the end, let me say that the last statement has given me the welcome occasion to officially engage the services of an attorney. Should Director Hertzka be unwilling to rectify his accounts (up to now, he still found that rectification was always more sensible), then I shall let the judge speak – even in other matters concerning Der Tonwille .

I ask you, then, to send a draft contract.


February 7, 1925
[no valediction or signature]

© Translation William Drabkin, 2013

Footnotes

1 Writing of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/7, p. 2781, February 7, 1925: An den DMV (Br.): erkläre mich mit den Vorschlägen einverstanden, bitte um den Vertragsentwurf; nach dem Ausweis der U.-E.-Buchhaltung ist die Zahl 800 überschritten, übrigens habe gegenwärtig der Anwalt das Wort in Sachen der Rechnung." ("To Drei Masken Verlag (letter): express my agreement with the proposals, ask for the draft contract; according to the information provided by the UE book-keeping department, there are more than 800, incidentally the attorney currently has the say with regard to the statement of account.").

2 = OC 54/19.

3 OC 54/12.

Commentary

Rights Holder
Heirs of Heinrich Schenker; deemed to be in the public domain.
Rights Holder
Heirs of Heinrich Schenker; deemed to be in the public domain. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Format
3p draft letter, handwritten message in Jeanette Schenker's hand with annotations by Heinrich Schenker, unsigned
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-c.1939)—New York Public Library (c.1939-)

Digital version created: 2013-09-10
Last updated: 2011-10-11