16. X. 1925

An den Drei Masken Verlag
München 1

Ihre letzte Mitteilung vom 13. X. 2 hat mich, wie Sie es denken können, überrascht u. erschüttert. Erlauben Sie dazu eine Bemerkung.

Ich habe in diesem Jahr nur um unserer Vereinbarung durchaus Wort zu halten, ohnehin schon übermenschlich „gehetzt“, so käme es mir wirklich nicht mehr darauf an, auf jede Gefahr hin noch weiter zu hetzen, da es doch gilt, das Jahr 1925 sachlich, moralisch u. finanziell zu decken, das mir schon so viel Arbeit auflud. Daher erkläre ich mich bereit, die Abzüge so schnell als möglich zu erledigen — ich mache ohnehin fast keine Korrekturen, es müßten denn die Setzer u. Stecker besonders ungeschickt sein!—, so daß Sie von meiner Seite kein Hindernis zu befürchten brauchen. Wir könnten zumindest den Weihnachtstermin noch sehr gut erreichen. Sollte es Ihnen aber unmöglich sein, die Abzüge bis Mitte November oder Anfang Dezember zu erreichen, so hätte es ja auch noch nichts auf sich, wenn wir {2} das Jahrbuch I zurückdatierten. Inzwischen setze ich die schon längst begonnene Arbeit für 1926 (Jhrb. II) fort u. verspreche sie Ihnen ganz rechtzeitig einzusenden. Bis dahin ist schon längst die Druckerei gefunden, u. da stünde nichts mehr im Wege, das Jhrb. II 1926 rechtzeitig zu dem Termin erscheinen zu lassen, den wir vereinbart haben.

In diesem Sinne bitte ich Sie, es noch möglich zu machen, daß wir etwa im Dezember herauskommen!


In vorzüglicher Hochachtung
Ihr sehr ergebener
[signed:] H. Schenker

16. X. 1925

© Transcription Kirstie Hewlett, 2012


October 16, 1925

To the Drei Masken Verlag
Munich 1

As you can imagine, your last communication, from October 13, 2 surprised and distressed me. Permit me to comment on this.

In this past year, merely to keep my word at all times for the sake of our agreement, I have already "rushed" in a superhuman way; thus it would really not matter to me any more to rush even more as it is still important to cover the year 1925 – objectively, morally, and financially – which has already brought about so much work for me. For this reason I declare myself prepared to despatch the proofs as quickly as possible – I shall make almost no corrections, unless the setters and engravers are especially inept! – so that you need not fear any holdup on my part. We would still have a very good chance of meeting the Christmas deadline, at the very least. If, however, it is impossible for you to get hold of the proofs by the middle of November, or the beginning of December, then there would be no problem per se in {2} our back-dating Yearbook 1. In the meantime, I am continuing the work for 1926 (Yearbook 2), which was begun a long time ago, and promise to send it to you absolutely on time. By then, the printer will have long been found, and nothing would stand in the way of publishing Yearbook 2 (1926) by the deadline to which we have agreed.

With this in mind, I ask you to enable us still to publish in, say, December!


With kind regards,
Yours very truly,
[signed:] H. Schenker

October 16, 1925

© Translation William Drabkin, 2013


16. X. 1925

An den Drei Masken Verlag
München 1

Ihre letzte Mitteilung vom 13. X. 2 hat mich, wie Sie es denken können, überrascht u. erschüttert. Erlauben Sie dazu eine Bemerkung.

Ich habe in diesem Jahr nur um unserer Vereinbarung durchaus Wort zu halten, ohnehin schon übermenschlich „gehetzt“, so käme es mir wirklich nicht mehr darauf an, auf jede Gefahr hin noch weiter zu hetzen, da es doch gilt, das Jahr 1925 sachlich, moralisch u. finanziell zu decken, das mir schon so viel Arbeit auflud. Daher erkläre ich mich bereit, die Abzüge so schnell als möglich zu erledigen — ich mache ohnehin fast keine Korrekturen, es müßten denn die Setzer u. Stecker besonders ungeschickt sein!—, so daß Sie von meiner Seite kein Hindernis zu befürchten brauchen. Wir könnten zumindest den Weihnachtstermin noch sehr gut erreichen. Sollte es Ihnen aber unmöglich sein, die Abzüge bis Mitte November oder Anfang Dezember zu erreichen, so hätte es ja auch noch nichts auf sich, wenn wir {2} das Jahrbuch I zurückdatierten. Inzwischen setze ich die schon längst begonnene Arbeit für 1926 (Jhrb. II) fort u. verspreche sie Ihnen ganz rechtzeitig einzusenden. Bis dahin ist schon längst die Druckerei gefunden, u. da stünde nichts mehr im Wege, das Jhrb. II 1926 rechtzeitig zu dem Termin erscheinen zu lassen, den wir vereinbart haben.

In diesem Sinne bitte ich Sie, es noch möglich zu machen, daß wir etwa im Dezember herauskommen!


In vorzüglicher Hochachtung
Ihr sehr ergebener
[signed:] H. Schenker

16. X. 1925

© Transcription Kirstie Hewlett, 2012


October 16, 1925

To the Drei Masken Verlag
Munich 1

As you can imagine, your last communication, from October 13, 2 surprised and distressed me. Permit me to comment on this.

In this past year, merely to keep my word at all times for the sake of our agreement, I have already "rushed" in a superhuman way; thus it would really not matter to me any more to rush even more as it is still important to cover the year 1925 – objectively, morally, and financially – which has already brought about so much work for me. For this reason I declare myself prepared to despatch the proofs as quickly as possible – I shall make almost no corrections, unless the setters and engravers are especially inept! – so that you need not fear any holdup on my part. We would still have a very good chance of meeting the Christmas deadline, at the very least. If, however, it is impossible for you to get hold of the proofs by the middle of November, or the beginning of December, then there would be no problem per se in {2} our back-dating Yearbook 1. In the meantime, I am continuing the work for 1926 (Yearbook 2), which was begun a long time ago, and promise to send it to you absolutely on time. By then, the printer will have long been found, and nothing would stand in the way of publishing Yearbook 2 (1926) by the deadline to which we have agreed.

With this in mind, I ask you to enable us still to publish in, say, December!


With kind regards,
Yours very truly,
[signed:] H. Schenker

October 16, 1925

© Translation William Drabkin, 2013

Footnotes

1 Writing of this letter is not recorded in Schenker's diary. The postal receipt for this is OC 54/38. The next day Schenker comments in a letter to Otto Vrieslander: "über den Versuch eines Verrates seitens der Drei Masken" ("on the attempted betrayal on the part of Drei Masken"), OJ 3/8, p. 2880.

2 = OC 54/36.

Commentary

Rights Holder
Heirs of Heinrich Schenker; deemed to be in the public domain.
License
Heirs of Heinrich Schenker; deemed to be in the public domain. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Format
2p copy letter, recto/verso, message, valedicition and date in Jeanette Schenker's hand, holograph signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-c.1939)—New York Public Library (c.1939-)

Digital version created: 2013-09-24
Last updated: 2012-03-06