Preussische Staatsbibliothek
Musikabteilung
Tagebuch Nr. 3026/24
Berlin NW7, den 24. März 1925
Unter den Linden 38.

Herrn Professor Dr. Heinrich Schenker
Wien


Sehr verehrter Herr Professor! 1

Da ich die Photographien der Originalstimmen der Matthäus-Passion eigens für Ihre Forschungen habe anfertigen lassen, so könne Sie sie getrost noch bis Mitte Juli behalten, vorausgesetzt, dass nicht noch ein andrer Herr dringend darnach verlangt.

Aus Ihrem Schreiben vom 20.d.Mts. 2 ersah ich zu meiner Freude, dass die von mir eingeleitete Aktion beim Drei-Masken-Verlag Ihnen nunmehr die Befreiung von der Universal-Edition gebracht hat. Ich wollte Ihnen längst persönlich schrieben [sic], aber ich sitze dermassen in dringenden Wagner-Arbeiten fest, dass ich zum Briefschreiben überhaupt nicht mehr komme. Ich habe auch leider noch nicht Zeit gehabt, die letzten Hefte Ihres Tonwillen mir anzusehen und auch die verschiedenen Angriffe nachzuprüfen, die in letzter Zeit gegen Ihre Urlinie erhoben worden sind. Selbst das Beethoven-Heft der „Musik“, insbesondere den Aufsatz von {2} Engelsmann 3 habe ich noch nicht gelesen.

Die schönen Tage in Galltür sind mir unvergesslich, aber im kommenden Sommer werden Sie mich dort nicht wieder sehen. Ich will mich nur in Nordtirol aufhalten. Bitte empfehlen Sie mich bestens Ihrer Frau Gemahlin und seien Sie herzlichst gegrüsst


von Ihrem sehr ergebenen
[signed:] Altmann

© Transcription Nicholas Marston, 2014


Prussian State Library
Music Department
Daybook No. 3026/24
Berlin NW7, March 24, 1925
Unter den Linden 38

Professor Heinrich Schenker
Vienna


Highly revered Professor, 1

Since I had the photographs of the original parts of the St Matthew Passion made specifically for your researches, rest assured that you may keep them until mid-July, provided that no-one else has an urgent need for them.

I was delighted to learn from your letter of the 20th 2 that the action set in train by me at Drei Masken Verlag has now brought you freedom from Universal Edition. I have wanted to write personally for some time, but am so caught up in pressing work on Wagner that I no longer get round to letter writing at all. I have also sadly not yet had time to take a look at the latest issues of your Tonwille and also to review the various attacks that have lately been mounted against your Urlinie. I have not even read the Beethoven volume of the [Neue] Musik[-Zeitung] in particular the essay by {2} Engelsmann. 3

I shall never forget the beautiful days in Galtür, but you will not see me there again this coming summer. I shall be in the North Tyrol only. Please give my best wishes to your wife, and warmest greetings


from yours most sincerely,
[signed:] Altmann

© Translation Nicholas Marston, 2014


Preussische Staatsbibliothek
Musikabteilung
Tagebuch Nr. 3026/24
Berlin NW7, den 24. März 1925
Unter den Linden 38.

Herrn Professor Dr. Heinrich Schenker
Wien


Sehr verehrter Herr Professor! 1

Da ich die Photographien der Originalstimmen der Matthäus-Passion eigens für Ihre Forschungen habe anfertigen lassen, so könne Sie sie getrost noch bis Mitte Juli behalten, vorausgesetzt, dass nicht noch ein andrer Herr dringend darnach verlangt.

Aus Ihrem Schreiben vom 20.d.Mts. 2 ersah ich zu meiner Freude, dass die von mir eingeleitete Aktion beim Drei-Masken-Verlag Ihnen nunmehr die Befreiung von der Universal-Edition gebracht hat. Ich wollte Ihnen längst persönlich schrieben [sic], aber ich sitze dermassen in dringenden Wagner-Arbeiten fest, dass ich zum Briefschreiben überhaupt nicht mehr komme. Ich habe auch leider noch nicht Zeit gehabt, die letzten Hefte Ihres Tonwillen mir anzusehen und auch die verschiedenen Angriffe nachzuprüfen, die in letzter Zeit gegen Ihre Urlinie erhoben worden sind. Selbst das Beethoven-Heft der „Musik“, insbesondere den Aufsatz von {2} Engelsmann 3 habe ich noch nicht gelesen.

Die schönen Tage in Galltür sind mir unvergesslich, aber im kommenden Sommer werden Sie mich dort nicht wieder sehen. Ich will mich nur in Nordtirol aufhalten. Bitte empfehlen Sie mich bestens Ihrer Frau Gemahlin und seien Sie herzlichst gegrüsst


von Ihrem sehr ergebenen
[signed:] Altmann

© Transcription Nicholas Marston, 2014


Prussian State Library
Music Department
Daybook No. 3026/24
Berlin NW7, March 24, 1925
Unter den Linden 38

Professor Heinrich Schenker
Vienna


Highly revered Professor, 1

Since I had the photographs of the original parts of the St Matthew Passion made specifically for your researches, rest assured that you may keep them until mid-July, provided that no-one else has an urgent need for them.

I was delighted to learn from your letter of the 20th 2 that the action set in train by me at Drei Masken Verlag has now brought you freedom from Universal Edition. I have wanted to write personally for some time, but am so caught up in pressing work on Wagner that I no longer get round to letter writing at all. I have also sadly not yet had time to take a look at the latest issues of your Tonwille and also to review the various attacks that have lately been mounted against your Urlinie. I have not even read the Beethoven volume of the [Neue] Musik[-Zeitung] in particular the essay by {2} Engelsmann. 3

I shall never forget the beautiful days in Galtür, but you will not see me there again this coming summer. I shall be in the North Tyrol only. Please give my best wishes to your wife, and warmest greetings


from yours most sincerely,
[signed:] Altmann

© Translation Nicholas Marston, 2014

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/7, p. 2803, March 27, 1925: "Von Prof. Altmann (Br.): gestattet die autographen Blätter zu behalten, freut sich, daß seine Vermittlung bei Einstein (von der ich zum erstenmal erfahre) Früchte getragen; er gesteht, die letzten Tonwille-Hefte noch nicht gelesen zu haben, auch nicht das, was einige Musik-Schriftsteller gegen die Urlinie vorbringen; wird den Sommer in Nordtirol zubringen." ("From Professor Altmann (letter): he allows me to keep the autograph leaves, is happy that his contacting Einstein (which I hear about for the first time) bore fruit; he admits that he has not yet read the latest issues of Tonwille, nor what a few music authors say against the Urlinie; he will be spending the summer in the North Tyrol.").

2 Writing of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/7, p. 2799, March 20, 1925: "An Prof. Dr. Altmann (Br.): bitte, die Bach-Blätter bis Mitte Juli behalten zu dürfen; begründe die Verzögerung mit der Arbeit an dem Jahrbuch." ("To Dr Altmann (letter): I ask for permission to keep the Bach pages until the middle of July; I attribute the delay to my work on the yearbook.").

3 Walter Engelsmann, "Die Sonatenform Beethovens: Probleme in der Klaviersonate As-dur op. 110," Neue Musik-Zeitung, 46 (1925), pp. ?–?, to which Schenker would respond in "Noch einmal zu Beethoven's op. 110," Meisterwerk I (1925), pp. 161–73; Eng. transl., pp. 90–98.

Commentary

Rights Holder
Representatives of the Prussian State Library, permission sought Representatives of the Prussian State Library, permission sought
License
Permission to publish being sought from the Staatsbibliothek zu Berlin.
Format
2p letter, printed letterhead, handwritten daybook reference number, typewritten date, recipient and message, holograph signature and corrections. Paper batch identification E9 XI22 : 2000 in bottom LH corner, p. 1
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-c.1939)—New York Public Library (c.1939-)

Digital version created: 2015-06-09
Last updated: 2012-09-26