2. März 1917.

Lieber, verehrter Meister! 1

Mit dem herzlichsten Dank für Ihre freundliche Karte verbinde ich die Bitte um Entschuldigung wegen meines langen Schreibens Schweigens . Aber ich kann mich bei der immer fühlbarer werdenden Erschlaffung meiner Nervenspannkraft nur schwer aufraffen, ein Lebenszeichen von mir zu geben, das nicht ein Klagelied über die sinnlos und hoffnungslos entschwindende Zeit ist. Es reicht gerade noch dazu hin, irgend ein leichtes Buch zu lesen. Ihre „Theorien und Phantasien [“] stehen auf meinem Arbeitstisch, ohne dass ich es auch nur einmal {2} wagen darf, hineinzusehen. Wovon sollen wir bloss noch den Mut auf die Zukunft und das Schaffen nähren? Hoffnungen zu legen hat sich doch schon durch so bittere Rückschläge gerächt. – – Doch genug.

W. von Moellendorff schickte mir die Besprechung, die Bittner über das Vierteltonharmonium in der W. Fr. Pr. veröffentlicht hat. Warum war Herr Korngold nicht da? Die Vierteltöne sind doch das Gegebene für sein Söhnchen, der dann geradezu ein Mozart der Vierteltonmusik sein werden könnte, wie Bittner schon den Viertelton-Beethoven unter der „begeisterten“ Jugend vermutet hat.

Ihre Ausführungen treffen so haarscharf den Kern der Sache; darüber ist nichts anderes zu sagen. Soll man sich fürchten vor dem sicher kommenden, schon aus {3} Geschäftsgründen ausgenutzten Viertelton-Unheil? Schliesslich ist soviel Wahnsinn in der Welt, dass es auf eine Stufe mehr kaum noch ankommt.

Sie fragen, ob ich arbeite, lese? Jeden Tag setze ich mich an’s Klavier und stehe nach 5 Minuten entmutigt, manchmal verzweifelt wieder auf. Das einzige ist etwas Kammermusik, Geigen-Sonaten und Klavier Trios, wozu ich mich schlecht und recht aufraffe.

Wenn die Hoffnung auf Wien nicht wäre!! – – – Das ist mein Morgen- und Abendgebet. –


Schreiben Sie bitte recht bald wieder einmal
Ihrem
Sie herzlichst grüssenden
[signed:] Walter Dahms

© Transcription John Koslovsky, 2012


March 2,1917

Dear, revered Master, 1

With deepest gratitude for your kind postcard I ask you please to forgive me for such a long period of writing silence . But with the waning of my nerves, which becomes ever more perceptible, I can pull myself together only with the greatest difficulty to give a sign that is not just a lament on the meaninglessness and hopelessness of these vanishing times. It simply suffices to read some light book. Your Theories and Fantasies lies on my work table, but I do not yet {2} dare to look at it. How shall we muster the courage for the future and for creative activity? Laying down hopes has already avenged itself through such bitter setbacks. – – But enough.

W. von Moellendorff sent me the review that Bittner published about the quarter-tone harmonium in the Wiener freie Presse . Why was Korngold not there? The quarter tones are a given for his little son, who could also be become a Mozart of quarter-tone music, as Bittner has already surmised the quarter-tone Beethoven of the "enthusiastic" youth.

What you wrote hits the nail right on the head; there is nothing else to say. Should one be fearful of the coming, already {3} overused for business purposes, disastrous quarter-tone system? After all there is so much insanity in the world that on one level it hardly matters any more.

You ask whether I work or read? Every day I sit at the piano and after five minutes I get up discouraged, and sometimes in desperation. The only thing I can bring myself to more or less is some chamber music, violin sonatas and piano trios.

If the hope of Vienna were not there!! – – – I pray for this morning and evening. –


Please write again soon.
Yours,
with warmest greetings,
[signed:] Walter Dahms

© Translation John Koslovsky, 2012


2. März 1917.

Lieber, verehrter Meister! 1

Mit dem herzlichsten Dank für Ihre freundliche Karte verbinde ich die Bitte um Entschuldigung wegen meines langen Schreibens Schweigens . Aber ich kann mich bei der immer fühlbarer werdenden Erschlaffung meiner Nervenspannkraft nur schwer aufraffen, ein Lebenszeichen von mir zu geben, das nicht ein Klagelied über die sinnlos und hoffnungslos entschwindende Zeit ist. Es reicht gerade noch dazu hin, irgend ein leichtes Buch zu lesen. Ihre „Theorien und Phantasien [“] stehen auf meinem Arbeitstisch, ohne dass ich es auch nur einmal {2} wagen darf, hineinzusehen. Wovon sollen wir bloss noch den Mut auf die Zukunft und das Schaffen nähren? Hoffnungen zu legen hat sich doch schon durch so bittere Rückschläge gerächt. – – Doch genug.

W. von Moellendorff schickte mir die Besprechung, die Bittner über das Vierteltonharmonium in der W. Fr. Pr. veröffentlicht hat. Warum war Herr Korngold nicht da? Die Vierteltöne sind doch das Gegebene für sein Söhnchen, der dann geradezu ein Mozart der Vierteltonmusik sein werden könnte, wie Bittner schon den Viertelton-Beethoven unter der „begeisterten“ Jugend vermutet hat.

Ihre Ausführungen treffen so haarscharf den Kern der Sache; darüber ist nichts anderes zu sagen. Soll man sich fürchten vor dem sicher kommenden, schon aus {3} Geschäftsgründen ausgenutzten Viertelton-Unheil? Schliesslich ist soviel Wahnsinn in der Welt, dass es auf eine Stufe mehr kaum noch ankommt.

Sie fragen, ob ich arbeite, lese? Jeden Tag setze ich mich an’s Klavier und stehe nach 5 Minuten entmutigt, manchmal verzweifelt wieder auf. Das einzige ist etwas Kammermusik, Geigen-Sonaten und Klavier Trios, wozu ich mich schlecht und recht aufraffe.

Wenn die Hoffnung auf Wien nicht wäre!! – – – Das ist mein Morgen- und Abendgebet. –


Schreiben Sie bitte recht bald wieder einmal
Ihrem
Sie herzlichst grüssenden
[signed:] Walter Dahms

© Transcription John Koslovsky, 2012


March 2,1917

Dear, revered Master, 1

With deepest gratitude for your kind postcard I ask you please to forgive me for such a long period of writing silence . But with the waning of my nerves, which becomes ever more perceptible, I can pull myself together only with the greatest difficulty to give a sign that is not just a lament on the meaninglessness and hopelessness of these vanishing times. It simply suffices to read some light book. Your Theories and Fantasies lies on my work table, but I do not yet {2} dare to look at it. How shall we muster the courage for the future and for creative activity? Laying down hopes has already avenged itself through such bitter setbacks. – – But enough.

W. von Moellendorff sent me the review that Bittner published about the quarter-tone harmonium in the Wiener freie Presse . Why was Korngold not there? The quarter tones are a given for his little son, who could also be become a Mozart of quarter-tone music, as Bittner has already surmised the quarter-tone Beethoven of the "enthusiastic" youth.

What you wrote hits the nail right on the head; there is nothing else to say. Should one be fearful of the coming, already {3} overused for business purposes, disastrous quarter-tone system? After all there is so much insanity in the world that on one level it hardly matters any more.

You ask whether I work or read? Every day I sit at the piano and after five minutes I get up discouraged, and sometimes in desperation. The only thing I can bring myself to more or less is some chamber music, violin sonatas and piano trios.

If the hope of Vienna were not there!! – – – I pray for this morning and evening. –


Please write again soon.
Yours,
with warmest greetings,
[signed:] Walter Dahms

© Translation John Koslovsky, 2012

Footnotes

1 Receipt of this is recorded in Schenker's diary at OJ 2/7, p. 617, March 12, 1917: "Von Dahms (Br.): in jammervollem Ton, Arbeitsunlust! Nur eine Hoffnung: Wien." ("From Dahms (letter): pitiable in tone, lack of inclination to work! Only one hope: Vienna.")

Commentary

Format
3p letter, Bogen format, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)-- Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Walter Dahms, published here with kind permission.
License
Permission to publish granted by principal heir, Dahms's grand daughter, Cristina Texeio Coelho, August 12, 2009. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2012-12-05
Last updated: 2012-12-05