Rom
via Sardegna 79
4. I. 24.


Lieber verehrter Meister! 1

Die Bank stellte sich pünktlich mit dem Betrag ein, 2 der die für uns sehr fühlbare Summe von 480 Lire ausmacht. Ich danke Ihnen nochmals, dass Sie so gütig meiner gedacht haben. Wir beginnen das neue Jahr mit der Hoffnung auf langsame Besserung unserer Lage. Vielleicht ist die Hoffnung nicht berechtigt; aber es sieht doch etwas besser aus, als vor zwölf Monaten. Und da lässt man sich gern von ein wenig rosenroter Stimmung tragen. – Wie ganz anders könnte meine Stellung hier sein, wenn an massgebender Stelle für andere Dinge als Foxtrott etc. auch nur etwas Verständnis und Interesse wäre! Doch dies unter uns. Es ist das alte Lied. Der Deutsche wird es nie lernen. Und vor allem wird man im Auswärtigen Amt bis zum jüngsten Tage Scheuklappen vor den Augen und Wachs in den Ohren und – Stroh im Gehirn haben.

{2} Die Politik der verpassten Gelegenheiten kann man es heute nach den Ereignissen der letzten Jahre nicht mehr nennen. Es ist viel schlimmer. – – – – – –

Sollten sich diese Leute, die berufsmässig Politik machen, nicht darum bekümmern müssen, wie es in der geistigen Welt aussieht? Welche Unkenntnis! Wie kann jemand das deutsche Volk vertreten, der nicht weiss, wer Goethe, wer Beethoven, wer Schopenhauer ist?! Können über solchen Mangel die liebenswürdigsten persönlichen Eigenschaften hinweghelfen? – – – – – –

Ich habe die leise Hoffnung, dass es in diesem Sommer vielleicht möglich sein wird, Sie kurz zu sehen, um endlich wieder einmal mit Ihnen zu sprechen.


Mit den herzlichsten Grüssen
von uns beiden
an Sie und Ihre verehrte Gattin
Ihr dankbar ergebener
[signed:] Walter Dahms

© Transcription John Koslovsky, 2012


Rome
via Sardegna 79
January 4, 1924.


Dear revered Master, 1

The bank came up with the money punctually, 2 which leaves for us a very appreciable sum of 480 lire. I thank you once again for being so good to have thought of me. We begin the New Year with the hope for a gradual improvement of our situation. Perhaps hope is not warranted; but it does look somewhat better than twelve months ago. And it allows one to carry oneself in a little bit of a rosy mood. – How very different my situation here could be if the only other things of real appreciation and interest were things like the foxtrot! But this is between us. It's the same old song. The German will never learn. And above all in the State Department one will have blinders in front of his eyes, wax in his ears, and straw in his brain until the very last day.

{2} Today one can no longer mention the policy of missed opportunities following the events of previous years. It is much worse. – – – – – –

Should not these people who are in the business of politics take care of the way things are going? What ignorance! How can someone who doesn't know who Goethe, Beethoven, and Schopenhauer are represent the German people?! Can the most amiable personal qualities help overcome such a flaw? – – – – – –

I have the quiet hope that it will be possible to see you for a short time this summer, to finally speak with you once again.


With the most cordial greetings
from the two of us
to you and your dear wife
Your thankful devotee,
[signed:] Walter Dahms

© Translation John Koslovsky, 2012


Rom
via Sardegna 79
4. I. 24.


Lieber verehrter Meister! 1

Die Bank stellte sich pünktlich mit dem Betrag ein, 2 der die für uns sehr fühlbare Summe von 480 Lire ausmacht. Ich danke Ihnen nochmals, dass Sie so gütig meiner gedacht haben. Wir beginnen das neue Jahr mit der Hoffnung auf langsame Besserung unserer Lage. Vielleicht ist die Hoffnung nicht berechtigt; aber es sieht doch etwas besser aus, als vor zwölf Monaten. Und da lässt man sich gern von ein wenig rosenroter Stimmung tragen. – Wie ganz anders könnte meine Stellung hier sein, wenn an massgebender Stelle für andere Dinge als Foxtrott etc. auch nur etwas Verständnis und Interesse wäre! Doch dies unter uns. Es ist das alte Lied. Der Deutsche wird es nie lernen. Und vor allem wird man im Auswärtigen Amt bis zum jüngsten Tage Scheuklappen vor den Augen und Wachs in den Ohren und – Stroh im Gehirn haben.

{2} Die Politik der verpassten Gelegenheiten kann man es heute nach den Ereignissen der letzten Jahre nicht mehr nennen. Es ist viel schlimmer. – – – – – –

Sollten sich diese Leute, die berufsmässig Politik machen, nicht darum bekümmern müssen, wie es in der geistigen Welt aussieht? Welche Unkenntnis! Wie kann jemand das deutsche Volk vertreten, der nicht weiss, wer Goethe, wer Beethoven, wer Schopenhauer ist?! Können über solchen Mangel die liebenswürdigsten persönlichen Eigenschaften hinweghelfen? – – – – – –

Ich habe die leise Hoffnung, dass es in diesem Sommer vielleicht möglich sein wird, Sie kurz zu sehen, um endlich wieder einmal mit Ihnen zu sprechen.


Mit den herzlichsten Grüssen
von uns beiden
an Sie und Ihre verehrte Gattin
Ihr dankbar ergebener
[signed:] Walter Dahms

© Transcription John Koslovsky, 2012


Rome
via Sardegna 79
January 4, 1924.


Dear revered Master, 1

The bank came up with the money punctually, 2 which leaves for us a very appreciable sum of 480 lire. I thank you once again for being so good to have thought of me. We begin the New Year with the hope for a gradual improvement of our situation. Perhaps hope is not warranted; but it does look somewhat better than twelve months ago. And it allows one to carry oneself in a little bit of a rosy mood. – How very different my situation here could be if the only other things of real appreciation and interest were things like the foxtrot! But this is between us. It's the same old song. The German will never learn. And above all in the State Department one will have blinders in front of his eyes, wax in his ears, and straw in his brain until the very last day.

{2} Today one can no longer mention the policy of missed opportunities following the events of previous years. It is much worse. – – – – – –

Should not these people who are in the business of politics take care of the way things are going? What ignorance! How can someone who doesn't know who Goethe, Beethoven, and Schopenhauer are represent the German people?! Can the most amiable personal qualities help overcome such a flaw? – – – – – –

I have the quiet hope that it will be possible to see you for a short time this summer, to finally speak with you once again.


With the most cordial greetings
from the two of us
to you and your dear wife
Your thankful devotee,
[signed:] Walter Dahms

© Translation John Koslovsky, 2012

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/6, p. 2617, January 9, 1924: "Von Dahms (Br.): dankt noch einmal; hofft auf bessere Verhältnisse im neuen Jahre, beklagt die ungeschickte Führung der Außenpolitik Deutschlands." ("From Dahms (letter): thanks once again; hopes for better circumstances in the New Year, complains about unskillful leadership in German foreign policy.").

2 Cf. diary entries for December 18, 23, and 24, 1923 (OJ 3/6, pp. 2607‒2608, 2610), and OJ 10/2, [82], December 28, 1923; the money, 1½ million Kronen, is likely to have been one of the stipends for "impecunious skilled composers and similarly qualified composition pupils" bequeathed in the will of Sofie Deutsch (d. 1917) and left in the gift of Schenker.

Commentary

Format
2p letter, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)-- Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Walter Dahms, published here with kind permission.
License
Permission to publish granted by principal heir, Dahms's grand daughter, Cristina Texeio Coelho, August 12, 2009. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2012-02-21
Last updated: 2012-02-21