Verehrtester Herr Doktor Schenker, 1

Lassen Sie sich noch einmal recht von Herzen danksagen für den schönen Nachmittag bei Ihnen, 2 darnach ist man nicht leicht mehr mit etwas zufrieden. So selten dass gute Musiker die Musik der Meister machen und nicht die ihrige allein. – Halm versteht sehr gut zu schreiben, viel Talent dafür, etwas weniger Selbstgefälligkeit täte gut, doch ist er durchaus sympathisch. – In Ihren Schriften – soweit Sie sich nicht einlassen müssen mit der Bestie zu streiten zur höhern Ehre Gottes zwar – kommt aber doch viel mehr die Sache zu Wort als bei Halm und das ist so wohltuend, Halms große Begabung für das Wort entschädigt dafür nicht. Dies ist bloß meine Ansicht. – Doch habe ich den Lehrgang des Klavierspiels gemeint als ich Sie bat mir das Buch von Halm zu leihen. 3

{2} 2 Tage bevor ich von Wien weg bin traf ich einen alten Bekannten, einen Maler, Professor an der Kunstgewerbeschule in Wien, Eugen Steinhof 4 der mich sehr lebhaft um eine Empfehlung für Sie bat. Er spielt gut Klavier, jedenfalls ist seine grosse koloristische Begabung und seine Musikalität sehr verwandt. Er wollte schon vor 15–20 Jahren Stunden bei Ihnen nehmen. – Bei allen Einschränkungen die vielleicht nötig sind habe ich doch das Gefühl, dass Sie Freude an ihm haben werden oder haben könnten. – Er wohnt erst seit kurzem in Wien (IX Währingerstrasse 2) und ich werde ihm schreiben, dass er sich brieflich an Sie wenden soll wann Sie ihn empfangen wollen, ich habe ihm zugesagt dass ich seinetwegen an Sie schreiben werde.

Nun verehrtester Doktor Schenker vielen Dank von uns Beiden bitte empfehlen Sie sich Ihrer Gattin,


ich bin in treuer Verehrung Ihr
[signed:] V. Hammer

25. XI. 23, Firenze, Via San Carlo 15. Villa dei Cipressi

© Transcription Hedi Siegel & Stephanie Probst, 2017



Most highly revered Dr. Schenker, 1

Let me once again express my heartfelt thanks for the lovely afternoon at your place, 2 after which one is no longer easily satisfied with anything else. It is so seldom that good musicians perform the music of the masters and not just their own music. – Halm writes very well, has much talent for it, a little less self-importance would be nice, yet he is quite likeable. But in your writings ‒ provided you don't have to do battle with the beast for the greater glory of God ‒ you express the issues much more effectively than Halm, and the result is so pleasing that it cannot be outdone by Halm's great gift for words. That's just my opinion. – But I meant the Piano Method when I asked you to lend me the book by Halm. 3

{2} Two days before I left Vienna I met an old acquaintance, a painter, professor at the School of Industrial Art in Vienna, Eugen Steinhof, 4 who fervently requested that I recommend him to you. He plays the piano well; at any rate his keen sensitivity for color and his musicality are closely related. He wanted to take lessons with you as long as fifteen or twenty years ago. – In spite of all the restrictions you might need to impose, I have the feeling that you will or could be pleased with him. He just recently took up residence in Vienna (IX, Währingerstrasse 2) and I will write to him suggesting that he send you a letter asking when you would like to receive him; I have assured him I will write to you about him.

Now most revered Dr. Schenker many thanks from both of us; please give regards to your wife,


I am your truly devoted
[signed:] V. Hammer

November 25, 1923, Florence, via San Carlo 15. Villa dei Cipressi

© Translation Hedi Siegel & Stephanie Probst, 2017



Verehrtester Herr Doktor Schenker, 1

Lassen Sie sich noch einmal recht von Herzen danksagen für den schönen Nachmittag bei Ihnen, 2 darnach ist man nicht leicht mehr mit etwas zufrieden. So selten dass gute Musiker die Musik der Meister machen und nicht die ihrige allein. – Halm versteht sehr gut zu schreiben, viel Talent dafür, etwas weniger Selbstgefälligkeit täte gut, doch ist er durchaus sympathisch. – In Ihren Schriften – soweit Sie sich nicht einlassen müssen mit der Bestie zu streiten zur höhern Ehre Gottes zwar – kommt aber doch viel mehr die Sache zu Wort als bei Halm und das ist so wohltuend, Halms große Begabung für das Wort entschädigt dafür nicht. Dies ist bloß meine Ansicht. – Doch habe ich den Lehrgang des Klavierspiels gemeint als ich Sie bat mir das Buch von Halm zu leihen. 3

{2} 2 Tage bevor ich von Wien weg bin traf ich einen alten Bekannten, einen Maler, Professor an der Kunstgewerbeschule in Wien, Eugen Steinhof 4 der mich sehr lebhaft um eine Empfehlung für Sie bat. Er spielt gut Klavier, jedenfalls ist seine grosse koloristische Begabung und seine Musikalität sehr verwandt. Er wollte schon vor 15–20 Jahren Stunden bei Ihnen nehmen. – Bei allen Einschränkungen die vielleicht nötig sind habe ich doch das Gefühl, dass Sie Freude an ihm haben werden oder haben könnten. – Er wohnt erst seit kurzem in Wien (IX Währingerstrasse 2) und ich werde ihm schreiben, dass er sich brieflich an Sie wenden soll wann Sie ihn empfangen wollen, ich habe ihm zugesagt dass ich seinetwegen an Sie schreiben werde.

Nun verehrtester Doktor Schenker vielen Dank von uns Beiden bitte empfehlen Sie sich Ihrer Gattin,


ich bin in treuer Verehrung Ihr
[signed:] V. Hammer

25. XI. 23, Firenze, Via San Carlo 15. Villa dei Cipressi

© Transcription Hedi Siegel & Stephanie Probst, 2017



Most highly revered Dr. Schenker, 1

Let me once again express my heartfelt thanks for the lovely afternoon at your place, 2 after which one is no longer easily satisfied with anything else. It is so seldom that good musicians perform the music of the masters and not just their own music. – Halm writes very well, has much talent for it, a little less self-importance would be nice, yet he is quite likeable. But in your writings ‒ provided you don't have to do battle with the beast for the greater glory of God ‒ you express the issues much more effectively than Halm, and the result is so pleasing that it cannot be outdone by Halm's great gift for words. That's just my opinion. – But I meant the Piano Method when I asked you to lend me the book by Halm. 3

{2} Two days before I left Vienna I met an old acquaintance, a painter, professor at the School of Industrial Art in Vienna, Eugen Steinhof, 4 who fervently requested that I recommend him to you. He plays the piano well; at any rate his keen sensitivity for color and his musicality are closely related. He wanted to take lessons with you as long as fifteen or twenty years ago. – In spite of all the restrictions you might need to impose, I have the feeling that you will or could be pleased with him. He just recently took up residence in Vienna (IX, Währingerstrasse 2) and I will write to him suggesting that he send you a letter asking when you would like to receive him; I have assured him I will write to you about him.

Now most revered Dr. Schenker many thanks from both of us; please give regards to your wife,


I am your truly devoted
[signed:] V. Hammer

November 25, 1923, Florence, via San Carlo 15. Villa dei Cipressi

© Translation Hedi Siegel & Stephanie Probst, 2017

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/6, p. 2602, November 28, 1923: "Von Hammer (Br.): Halm sage ihm zu wenig, bleibe aber sympathisch; empfiehlt mir Prof. Steinhof der angeblich seit 15 Jahren den Wunsch habe, mein Schüler zu werden." ("From Hammer (letter): Halm says too little to him, but stays agreeable; recommends Professor Steinhof to me, who purportedly has wished to become a student of mine for the past fifteen years.").

2 The Hammers' visit on November 7, 1923 is described in Schenker's diary at OJ 3/6, pp. 2595‒96:
"Hammer um 5h, Frau Hammer um ½6h; sein Eintreten für Kokoschka Kubismus will er nur so aufgefaßt wissen, wie etwa meine Würdigung von Bruckner, nicht mehr. In der Frage der Polemik faßt er, was er sagen will in die Worte zusammen: ich täte ihm leid wenn es so ist, daß ich es machen muß! Ich habe auf beide Themen wenig Gewicht gelegt; die Verschiedenheit unserer Künste, unserer Tätigkeit u. Missionen läßt keine Analogie aufkommen, weshalb seine Ratschläge als unzuständig abgelehnt werden müssen. Spiele Bach u. Haydn-Trios, bedrängt von Hitze innen u. außen: die üppige Jause, die üppige Ofenwärme hat mich etwas unfrei gemacht. Leihe ihm Halms ‘Zwischen zwei Kulturen.’ Er will mir sein Clavichord für paar Monate zur Verfügung stellen, spricht aber noch lieber davon, wie schön es wäre, wenn einer meiner Schüler oder einige mir ein solches Instrument schenkten! Die vielen Stunden haben uns beide erschöpft – sie, die Gäste bleiben bis 9h!"
("Hammer at 5:00, Mrs. Hammer at 5:30; he wants his advocacy of Kokoschka's cubism to be understood as rather like my appreciation of Bruckner, no more. In the question of polemic, he summarizes what he wants to say with the words: he would be disappointed if it is the case that I have to do it! I attach little importance to both topics; the differences between our art, our activities, and [our] missions leave no room for analogy, which is why his advice must be rejected as inappropriate. I play Bach and Haydn trios, oppressed by internal and external heat: the sumptuous teatime [and] the sumptuous heat of the stove made me somewhat self-conscious. I lend him Halms's Between Two Cultures. He wants to let me use his clavichord for a few months, but likes even more to talk about how nice it would be if one of my students, or several of them, would give me an instrument like that as a present! The many hours exhausted us both – they, the guests, stay until 9 p.m.!").

3 The book Hammer had wanted to borrow was Halm's Klavierübung ‒ Ein Lehrgang des Klavierspiels nach neuen Grundsätzen, zugleich erste Einführung in die Musik (Stuttgart: G. A. Zumsteeg, 1918–19), but Schenker had mistakenly lent him Von zwei Kulturen der Musik (Munich: G. Müller, 1913), on which Hammer is commenting in this letter.

4 Eugen Steinhof (b. 1880 in Vienna, d. 1952 in Los Angeles) is mentioned in Anthony van Hoboken's letter to Schenker of March 21, 1928 ( OJ 11/54, [23]): ". . . ist nämlich Wiener obwohl er fast sein ganzes Leben hier verbracht hat. Seit drei Jahren kommt er wieder regelmässig nach Wien und unterrichtet an der Kunstgewerbeschule. Er ist Architekt. Er erzählte mir, dass er einmal beinahe Ihr Schüler geworden wäre. Das war in 1905 aber durch einen Zufall ist nichts daraus geworden." (". . . is in fact a Viennese, although he has spent almost his whole life here [in Paris]. For three years he has again come regularly to Vienna and taught at the School of Industrial Art. He is an architect. He told me that he once almost became your pupil. That was in 1905, but because of a coincidence, nothing came of it.") In his reply to Hoboken of March 26, 1928 (OJ 89/2, [5]) Schenker writes: "Von Prof. Steinhof hörte ich öfter durch Hammer, zu Gesicht bekam ich ihn aber nie." ("I have heard of Prof. Steinhof often through Hammer, but have never met him.") Schenker's diary for 1905 does not record any contact between Steinhof and Schenker, nor does his name appear in the index of Schenker's diaries to 1911.

Commentary

Format
2p letter, holograph salutation, message, valediction, and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1945)--Jonas, Oswald (c.1945-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs and representatives of Viktor Hammer
License
Permission to publish granted by the executor of the estate of Carolyn Reading Hammer October 14, 2013. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence (at) mus (dot) cam (dot) uk

Digital version created: 2018-01-26
Last updated: 2011-02-12