17. IV 31

Sehr verehrter Herr Doktor! 1

Zunächst meinen herzlichsten Dank für Ihren freundlichen Brief und die herrliche Mozart Stelle. 2

Dr Weisse schrieb mir, wie es Ihnen erwünscht wäre, all die verstreuten Aufsätze wieder gesammelt vor sich zu haben. Da ich diese Arbeit sehr gerne übernehmen möchte (übrigens auch einen großen Teil bereits herasugesucht und abgeschrieben habe) möchte ich sie nur fragen, ob Sie an wahllose Vollständigkeit denken oder an eine Auswahl z.B. die Menge Kritiken und Buchbesprechungen in der Zeit oder nur die etwas größeren, geschlossenen Aufsätze (etwa inhaltlich gruppiert – Allgemeines, Brahms, Bruckner, Italien[ische] Oper etc). Bis jetzt habe ich durchgesehn: Wochenblatt, 3 Zeit, Zukunft B 1-10 – hoffentlich bekomme ich hier in der Bibl. auch die andern Sachen.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar für eine baldige Nachricht. – Bei mir gibt es nicht viel Neues. Der Aufsatz „Analyse und ihr Wert im prakt. Unterricht” wird in der deutschen Tonkünstler Ztg erscheinen, für mich selbst dürfte sich demnächst ein Weg zur allg. Musikztg. 4 ebnen. Freilich das Offizielle ist hier die sogenannte „Schulmusik“ – nichts lernen – oberste Devise.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Frau Gemahlin das beste Wohlergehn und bleibe Ihr dankbarer


[signed:] Oswald Jonas

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


April 17, 1931

Dear Dr. [Schenker], 1

First, my heartiest thanks for your cordial letter and the marvelous Mozart passage. 2

Dr. Weisse wrote me of your wish to have all of the dispersed essays collected to hand once again. Since I would gladly undertake this work (and have, incidentally, already tracked down and copied off a large number of them), may I ask only whether you envision an indiscriminate throughness or a selection, for example the assorted critical essays and book reviews in Die Zeit or only the somewhat larger, self-contained essays (perhaps grouped according to content ‒ general issues, Brahms, Bruckner, Italian opera, etc). Thus far I have gone through: Wochenblatt , 3 Zeit , Zukunft vols. 1‒10 – I hope to find the other items as well here in the library.

I would be grateful if you could answer soon. – There is not much new with me. The essay "Analyse und ihr Wert im praktischen Unterricht" will come out in the Deutsche Tonkünstler Zeitung ; for me personally the way may soon be smoothed to the Allgemeine Musikzeitung . 4 Of course, the official concern here is the so-called "school music" – "learn nothing" the number-one motto.

I wish you and your wife the greatest well-being and remain Your grateful


[signed:] Oswald Jonas

© Translation John Rothgeb, 2006, 2011


17. IV 31

Sehr verehrter Herr Doktor! 1

Zunächst meinen herzlichsten Dank für Ihren freundlichen Brief und die herrliche Mozart Stelle. 2

Dr Weisse schrieb mir, wie es Ihnen erwünscht wäre, all die verstreuten Aufsätze wieder gesammelt vor sich zu haben. Da ich diese Arbeit sehr gerne übernehmen möchte (übrigens auch einen großen Teil bereits herasugesucht und abgeschrieben habe) möchte ich sie nur fragen, ob Sie an wahllose Vollständigkeit denken oder an eine Auswahl z.B. die Menge Kritiken und Buchbesprechungen in der Zeit oder nur die etwas größeren, geschlossenen Aufsätze (etwa inhaltlich gruppiert – Allgemeines, Brahms, Bruckner, Italien[ische] Oper etc). Bis jetzt habe ich durchgesehn: Wochenblatt, 3 Zeit, Zukunft B 1-10 – hoffentlich bekomme ich hier in der Bibl. auch die andern Sachen.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar für eine baldige Nachricht. – Bei mir gibt es nicht viel Neues. Der Aufsatz „Analyse und ihr Wert im prakt. Unterricht” wird in der deutschen Tonkünstler Ztg erscheinen, für mich selbst dürfte sich demnächst ein Weg zur allg. Musikztg. 4 ebnen. Freilich das Offizielle ist hier die sogenannte „Schulmusik“ – nichts lernen – oberste Devise.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Frau Gemahlin das beste Wohlergehn und bleibe Ihr dankbarer


[signed:] Oswald Jonas

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


April 17, 1931

Dear Dr. [Schenker], 1

First, my heartiest thanks for your cordial letter and the marvelous Mozart passage. 2

Dr. Weisse wrote me of your wish to have all of the dispersed essays collected to hand once again. Since I would gladly undertake this work (and have, incidentally, already tracked down and copied off a large number of them), may I ask only whether you envision an indiscriminate throughness or a selection, for example the assorted critical essays and book reviews in Die Zeit or only the somewhat larger, self-contained essays (perhaps grouped according to content ‒ general issues, Brahms, Bruckner, Italian opera, etc). Thus far I have gone through: Wochenblatt , 3 Zeit , Zukunft vols. 1‒10 – I hope to find the other items as well here in the library.

I would be grateful if you could answer soon. – There is not much new with me. The essay "Analyse und ihr Wert im praktischen Unterricht" will come out in the Deutsche Tonkünstler Zeitung ; for me personally the way may soon be smoothed to the Allgemeine Musikzeitung . 4 Of course, the official concern here is the so-called "school music" – "learn nothing" the number-one motto.

I wish you and your wife the greatest well-being and remain Your grateful


[signed:] Oswald Jonas

© Translation John Rothgeb, 2006, 2011

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/4, p. 3608, April 18, 1931: Von Jonas (Br.): fragt wegen der Aufsatz-Sammlung an." ("From Jonas (letter): asks questions regarding the collection of articles.").

2 See OJ 5/18, 6.

3 The plan did not come to fruition. For a list of all Schenker’s published articles, see Nicholas Rast, "A Checklist of Essays and Reviews by Heinrich Schenker," Music Analysis 7/2 (July 1988), 121–32. The articles up to 1901 are published collectively by Hellmut Federhofer, ed., Heinrich Schenker als Essayist und Kritiker: Gesammelte Aufsätze, Rezensionen und kleinere Berichte aus den Jahren 1891–1901 (Hildesheim: Georg Olms, 1990).

4 Oswald Jonas, "Heinrich Schenker," Allgemeine Musikzeitung LX (1933), 425‒27, 437‒39.

Commentary

Format
1-p letter, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Oswald Jonas, published by kind permission
License
Permission to publish granted by the heirs of Oswald Jonas October 20, 1913

Digital version created: 2015-07-24