LUDWIG KARPATH
WIEN, IV. PRINZ EUGEN-STRASSE 16
TELEPHON: 6365
Wien, 24. September 1913.


Lieber Freund! 1

Den Breisach-Jungen 2 bekommen Sie also. Ich freue mich diebisch darüber, denn Steiner 3 und ich haben monatelang dahin gewirkt, dass der Schritt bei Ihnen unternommen werde. Meine Freude ist aber allerdings eine etwas antizipierte, eigentlich wollte ich sagen, ich freue mich auf den Augenblick, in dem der Junge alle seine bisherigen Lehrer verfluchen wird. Dass es dazu kommen muss, dafür ist mir auch Hans Weisse ein Beispiel, der ja auch, ehe er zu Ihnen kam, andere Götter hatte. 4

Nun aber was anderes. Hören Sie mal, man hat mir da einen Jungen gebracht, den ich wirklich für ein kolossales Talent halte. 5 Der Bursche ist fünfzehn Jahre alt und schreibt die wildesten Sachen. Selbstverständlich sagte ich ihm, er müsse zu Ihnen in die Lehre. Nun steht der Fall aber so, dass die Mutter, die geschiedene Frau eines Oberstleutnants, in nicht sehr guten Verhältnissen ist. Etwas bezahlen kann sie ja, aber doch nicht Ihren Preis. Ich möchte nun, dass Sie sich die Frau samt dem Jungen kommen lassen und wenn Sie wirklich finden, dass er ein so kolossales Talent ist, wie es mir vorschwebt, dass Sie dann im Interesse der Kunst eine Ausnahme machen und den Knaben zu einem Preis unterrichten, der der Mutter erschwinglich ist. Sie faselte mir etwas von zehn Kronen pro Stunde. Vielleicht haben Sie die Güte, mir bald Bescheid zu geben, da ich dem Bringer des Geschäftes, einem Herrn Keletyi[6] diese Mitteilung machen muss. 6

Hoffentlich habe ich Gelegenheit Sie bald zu sehen.


Inzwischen grüsse ich Sie herzlichst als
Ihr ergebener
[signed:] Karpath

© Transcription Martin Eybl, 2013


LUDWIG KARPATH
VIENNA IV, PRINZ EUGEN-STRASSE 16
TELEPHONE: 6365
Vienna, September 24, 1913


Dear Friend, 1

So you have received the Breisach boy. 2 I take wicked delight in this, for Steiner 3 and I have been working for months to bring about the move to you. My pleasure is somewhat anticipatory, though: what I really mean is that I am looking forward to the moment when the lad will curse all his previous teachers. Hans Weisse is my pretext for saying that it is bound to come to that, for before he came to you he had other gods. 4

But now to something else. Listen to this: someone has brought to me a boy whom I really consider to be a colossal talent. 5 The lad is fifteen years old and writes the wildest stuff. Naturally enough, I told him he must come to you for instruction. The situation is that his mother, the divorced wife of a lieutenant colonel, is not in good circumstances financially. She can pay something, but certainly not your full fee. I should like you to allow the woman and her son to come and see you, and then, if you really do find him to be as big a talent as I imagine, to make an exception in the interests of the art and to teach the boy at a price that is within his mother's reach. To me she hazarded something around 10 Kronen a lesson. Please would you let me know soon, so that I can pass the information on to my contact in the matter, a Mr. Keletyi? 6

I hope to have a chance soon of seeing you.


In the meantime, I send you my greetings as
Your devoted
[signed:] Karpath

© Translation Ian Bent, 2016


LUDWIG KARPATH
WIEN, IV. PRINZ EUGEN-STRASSE 16
TELEPHON: 6365
Wien, 24. September 1913.


Lieber Freund! 1

Den Breisach-Jungen 2 bekommen Sie also. Ich freue mich diebisch darüber, denn Steiner 3 und ich haben monatelang dahin gewirkt, dass der Schritt bei Ihnen unternommen werde. Meine Freude ist aber allerdings eine etwas antizipierte, eigentlich wollte ich sagen, ich freue mich auf den Augenblick, in dem der Junge alle seine bisherigen Lehrer verfluchen wird. Dass es dazu kommen muss, dafür ist mir auch Hans Weisse ein Beispiel, der ja auch, ehe er zu Ihnen kam, andere Götter hatte. 4

Nun aber was anderes. Hören Sie mal, man hat mir da einen Jungen gebracht, den ich wirklich für ein kolossales Talent halte. 5 Der Bursche ist fünfzehn Jahre alt und schreibt die wildesten Sachen. Selbstverständlich sagte ich ihm, er müsse zu Ihnen in die Lehre. Nun steht der Fall aber so, dass die Mutter, die geschiedene Frau eines Oberstleutnants, in nicht sehr guten Verhältnissen ist. Etwas bezahlen kann sie ja, aber doch nicht Ihren Preis. Ich möchte nun, dass Sie sich die Frau samt dem Jungen kommen lassen und wenn Sie wirklich finden, dass er ein so kolossales Talent ist, wie es mir vorschwebt, dass Sie dann im Interesse der Kunst eine Ausnahme machen und den Knaben zu einem Preis unterrichten, der der Mutter erschwinglich ist. Sie faselte mir etwas von zehn Kronen pro Stunde. Vielleicht haben Sie die Güte, mir bald Bescheid zu geben, da ich dem Bringer des Geschäftes, einem Herrn Keletyi[6] diese Mitteilung machen muss. 6

Hoffentlich habe ich Gelegenheit Sie bald zu sehen.


Inzwischen grüsse ich Sie herzlichst als
Ihr ergebener
[signed:] Karpath

© Transcription Martin Eybl, 2013


LUDWIG KARPATH
VIENNA IV, PRINZ EUGEN-STRASSE 16
TELEPHONE: 6365
Vienna, September 24, 1913


Dear Friend, 1

So you have received the Breisach boy. 2 I take wicked delight in this, for Steiner 3 and I have been working for months to bring about the move to you. My pleasure is somewhat anticipatory, though: what I really mean is that I am looking forward to the moment when the lad will curse all his previous teachers. Hans Weisse is my pretext for saying that it is bound to come to that, for before he came to you he had other gods. 4

But now to something else. Listen to this: someone has brought to me a boy whom I really consider to be a colossal talent. 5 The lad is fifteen years old and writes the wildest stuff. Naturally enough, I told him he must come to you for instruction. The situation is that his mother, the divorced wife of a lieutenant colonel, is not in good circumstances financially. She can pay something, but certainly not your full fee. I should like you to allow the woman and her son to come and see you, and then, if you really do find him to be as big a talent as I imagine, to make an exception in the interests of the art and to teach the boy at a price that is within his mother's reach. To me she hazarded something around 10 Kronen a lesson. Please would you let me know soon, so that I can pass the information on to my contact in the matter, a Mr. Keletyi? 6

I hope to have a chance soon of seeing you.


In the meantime, I send you my greetings as
Your devoted
[signed:] Karpath

© Translation Ian Bent, 2016

Footnotes

1 Receipt of this letter is not recorded in Schenker's diary. Breisach had his first lesson with Schenker on October 3, 1913, when Schenker plunged him deep into theoretical matters. He received two lessons a week, on Tuesdays and Fridays.

2 Karpath must therefore have succeeded in persuading Breisach's father, as he had expressed hope in OJ 12/9, [6], April 3, 1913.

3 Possibly the baritone Franz Steiner. The visit is recorded in Schenker's diary for September 20, 1913, OJ 1/13, pp. 423‒424: "Nachmittag erscheint Herr Breisach mit Herrn Steiner. Unorientirtes, vielleicht definitiv snobistisches Milieu, sich im Wahn praktischen Sinnes schmeichelnd, nochmehr auf die Gesellschaft von Konzertmeistern stolz, kurz – eine harte Aufgabe, den korumpirten Sinn des jungen Menschen trotz dem Milieu rechtschaffen auszugestalten!" ("In the afternoon Mr. Breisach appears, with Mr. Steiner. An unfocussed, even a definitely snobbish character, deluding himself in practical terms and, worse still, proud of being in the company of concert soloists. In short, it will be a difficult task to shape the corrupted disposition in a virtuous way, in spite of his attitude.").

4 fn4. No paragraph break at this point in the original.

5 Identity of the potential pupil unclear.

6 Unidentified. No paragraph break at this point.

Commentary

Format
1p letter, printed sender address, typewritten salutation, message, and valediction, holograph signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Ludwig Karpath
License
Permission to publish being sought. Any claim to intellectual rights should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2016-06-09
Last updated: 2010-05-16