[printed letterhead:]
Dr. Siegfried Türkel
Hof- und Gerichts-Advokat
Kanzlei: VII., Mariahilferstrasse 26
Eingang: VII, Stiftgasse 1
Wien, 27. Dezember 1918. T/K. Betr.: S.Deutsch-Verl.

Sehr geehrter Herr Professor!

Im 1 Besitze Ihres Schreibens vom 25/12.1918 2 erlaube ich mir zu bemerken, dass ich nicht recht verstehe, aus welchem Grunde Herr Professor 3 mir diese Mitteilung machen. Wenn Herr Professor aus eigenem oder aus gesammelten Mitteln Spenden machen und Prämien verteilen, so ist das eine reine Privatsache von Ihnen, die mich als Ihren Vertreter eigentlich nicht interessieren darf. Ich verstehe daher nicht, was Herr Professor damit meinen, wenn Sie davon sprechen, dass Sie auch heuer 4 wie im Vorjahre der Verpflichtung, zu der Sie sich auf Grund der Ihnen gewordenen Mitteilungen 5 berechtigt fühlen dürften, nachgekommen sind. Auf Ersatz solcher, ohne irgendwelche Ermächtigung von Ihnen verausgabter Beträge dürfen Sie begreiflicherweise nicht rechnen. Ich habe mir seinerzeit schon mündlich erlaubt, Herrn Professor darauf aufmerksam zu machen. Ich habe Sie aufgeklärt, dass Sie keine Verpflichtung trifft und dass Sie daher auch keine {2} Berechtigung haben, in fremdem Namen irgendwelche Zahlungen zu leisten und daher auch kein Recht auf irgendwelchen Rückersatz haben.

Unter diesen Umständen verstehe ich aber auch nicht, wozu Sie mich als Ihren Vertreter von diesen privaten Aktionen, die mit der Angelegenheit Deutsch und mit meiner Vertretung Ihrer Person nichts zu tun haben, verständigen.

Ich erlaube mir, dieses Schreiben an Sie deshalb zu richten, damit durch eine widerspruchslose Empfangnahme Ihres Briefes meinerseits in Ihnen nicht der Irrtum entstehe, dass Sie zu irgendwelchen Zahlungen heute verpflichtet oder berechtigt seien. Selbstverständlich was Sie im eigenen Namen ohne Anspruch auf Rückersatz machen, ist Ihre Sache aber geht mich gar nichts an.

[For the disclaimer enclosed with this letter, see OJ 14/40, [1b]]

Ich begrüsse Sie
hochachtunsvoll
Ihr sehr ergebener:
[signed:] Türkel
wohlgeboren Herrn Prof. Dr. Heinrich Schenker
Wien III.

Lieber Hr Professor,

Ich bitte Sie diesen Brief nicht als Unfreundlichkeit aufzufassen. Ich möchte aber gerne jedes Misverständnis vermeiden

Herzlichst Ihr Türkel

© Transcription Ian Bent, 2006


[printed letterhead:]
Dr. Siegfried Türkel
Imperial and Court Advocate
Chancellry: [Vienna] VII., Mariahilferstraße 26
Entrance: [Vienna] VII, Stiftgasse 1
Vienna, December 27, 1918 T/K. Re..: S.Deutsch Estate

Dear Professor,

In 1 receipt of your letter of December 25, 1918, 2 I take the liberty of observing that I do not rightly understand for what reasons [you,] Professor, 3 give me this information. If [you,] Professor, make donations and distribute awards out of your own or collective resources, then that is a purely private matter for yourself, which really ought to be of no interest to me as your representative. I therefore do not understand what [you,] Professor, mean by saying that this year 4 as well as last year you have fulfilled the duty which you feel it your right [to carry out] on the basis of communications made to you. 5 Needless to say, you ought not to count on restitution of such amounts as have been overspent by you without any authorization. I took the liberty of drawing this to your attention in person, Professor, at the time. I made clear to you that no obligation is placed on you, and accordingly that you also have no {2} entitlement to make payments of any sort in another’s name and accordingly also have no right to restitution of any kind.

But under these circumstances I also do not understand why you notify me, as your representative, of these private actions, which have nothing to do with the Deutsch matter and with my representation of your person.

I take the liberty of addressing this letter to you so that, with a grasp of your letter on my part that is free of contradiction, the error may not be incurred on your part that you are obligated or entitled today to payments of any sort whatsoever. It goes without saying that anything you do by way of restitution in your own name or capacity is your affair and has nothing to do with me.

[For the disclaimer enclosed with this letter, see OJ 14/40, [1b]]

With greetings
and kind regards,
Yours very truly,
[signed:] Türkel
Prof. Heinrich Schenker, Esq.,
Vienna III.

Dear Professor,

I beg you not to construe this letter as an unfriendly act. I should, however, like to avoid any misunderstanding.

Most cordially, Yours, Türkel

© Translation Ian Bent, 2006


[printed letterhead:]
Dr. Siegfried Türkel
Hof- und Gerichts-Advokat
Kanzlei: VII., Mariahilferstrasse 26
Eingang: VII, Stiftgasse 1
Wien, 27. Dezember 1918. T/K. Betr.: S.Deutsch-Verl.

Sehr geehrter Herr Professor!

Im 1 Besitze Ihres Schreibens vom 25/12.1918 2 erlaube ich mir zu bemerken, dass ich nicht recht verstehe, aus welchem Grunde Herr Professor 3 mir diese Mitteilung machen. Wenn Herr Professor aus eigenem oder aus gesammelten Mitteln Spenden machen und Prämien verteilen, so ist das eine reine Privatsache von Ihnen, die mich als Ihren Vertreter eigentlich nicht interessieren darf. Ich verstehe daher nicht, was Herr Professor damit meinen, wenn Sie davon sprechen, dass Sie auch heuer 4 wie im Vorjahre der Verpflichtung, zu der Sie sich auf Grund der Ihnen gewordenen Mitteilungen 5 berechtigt fühlen dürften, nachgekommen sind. Auf Ersatz solcher, ohne irgendwelche Ermächtigung von Ihnen verausgabter Beträge dürfen Sie begreiflicherweise nicht rechnen. Ich habe mir seinerzeit schon mündlich erlaubt, Herrn Professor darauf aufmerksam zu machen. Ich habe Sie aufgeklärt, dass Sie keine Verpflichtung trifft und dass Sie daher auch keine {2} Berechtigung haben, in fremdem Namen irgendwelche Zahlungen zu leisten und daher auch kein Recht auf irgendwelchen Rückersatz haben.

Unter diesen Umständen verstehe ich aber auch nicht, wozu Sie mich als Ihren Vertreter von diesen privaten Aktionen, die mit der Angelegenheit Deutsch und mit meiner Vertretung Ihrer Person nichts zu tun haben, verständigen.

Ich erlaube mir, dieses Schreiben an Sie deshalb zu richten, damit durch eine widerspruchslose Empfangnahme Ihres Briefes meinerseits in Ihnen nicht der Irrtum entstehe, dass Sie zu irgendwelchen Zahlungen heute verpflichtet oder berechtigt seien. Selbstverständlich was Sie im eigenen Namen ohne Anspruch auf Rückersatz machen, ist Ihre Sache aber geht mich gar nichts an.

[For the disclaimer enclosed with this letter, see OJ 14/40, [1b]]

Ich begrüsse Sie
hochachtunsvoll
Ihr sehr ergebener:
[signed:] Türkel
wohlgeboren Herrn Prof. Dr. Heinrich Schenker
Wien III.

Lieber Hr Professor,

Ich bitte Sie diesen Brief nicht als Unfreundlichkeit aufzufassen. Ich möchte aber gerne jedes Misverständnis vermeiden

Herzlichst Ihr Türkel

© Transcription Ian Bent, 2006


[printed letterhead:]
Dr. Siegfried Türkel
Imperial and Court Advocate
Chancellry: [Vienna] VII., Mariahilferstraße 26
Entrance: [Vienna] VII, Stiftgasse 1
Vienna, December 27, 1918 T/K. Re..: S.Deutsch Estate

Dear Professor,

In 1 receipt of your letter of December 25, 1918, 2 I take the liberty of observing that I do not rightly understand for what reasons [you,] Professor, 3 give me this information. If [you,] Professor, make donations and distribute awards out of your own or collective resources, then that is a purely private matter for yourself, which really ought to be of no interest to me as your representative. I therefore do not understand what [you,] Professor, mean by saying that this year 4 as well as last year you have fulfilled the duty which you feel it your right [to carry out] on the basis of communications made to you. 5 Needless to say, you ought not to count on restitution of such amounts as have been overspent by you without any authorization. I took the liberty of drawing this to your attention in person, Professor, at the time. I made clear to you that no obligation is placed on you, and accordingly that you also have no {2} entitlement to make payments of any sort in another’s name and accordingly also have no right to restitution of any kind.

But under these circumstances I also do not understand why you notify me, as your representative, of these private actions, which have nothing to do with the Deutsch matter and with my representation of your person.

I take the liberty of addressing this letter to you so that, with a grasp of your letter on my part that is free of contradiction, the error may not be incurred on your part that you are obligated or entitled today to payments of any sort whatsoever. It goes without saying that anything you do by way of restitution in your own name or capacity is your affair and has nothing to do with me.

[For the disclaimer enclosed with this letter, see OJ 14/40, [1b]]

With greetings
and kind regards,
Yours very truly,
[signed:] Türkel
Prof. Heinrich Schenker, Esq.,
Vienna III.

Dear Professor,

I beg you not to construe this letter as an unfriendly act. I should, however, like to avoid any misunderstanding.

Most cordially, Yours, Türkel

© Translation Ian Bent, 2006

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 2/12, p. 2026, December 30, 1918: " Von Dr. Türkl (Br.): begreife nicht, was meine Mitteilung ihn angehe" ("From Dr. Türkl (letter): he doesn't understand what my message has to do with him.").

2 No letter of this date from Schenker to Türkel is known to survive; Schenker's diary at OJ 2/12, p. 2025, December 25, 1918, records: "Briefe an Türkel u. Friedmann über die vollzogene Stipendiumverleihung an Halm." ("Letters to Türkel and Friedmann about the final decision to award Halm a stipend."), and their posting is recorded for the next day.

3 Note the highly formalized and distancing language that Türkel adopts in this letter—especially the admixture of third- and second-person discourse (which has unavoidably been converted into second-person in translation) – which contrasts sharply with his previous communications to Schenker. The postscript is clearly an attempt to mitigate this distancing effect.

4 heuer : South German, Austrian, and Swiss usage.

5 Presumably the letter (OJ 10/4, January 12, 1916) and word-of-mouth instructions (mentioned in OC 1/19–20, March 12, 1917, draft letter from Schenker to Friedmann) given to Schenker by Sofie Deutsch herself.

Commentary

Format
2p letter, recto-verso, printed letterhead, typed message, holograph signature and postscript
Provenance
Schenker, Heinrich (document-1935)-- Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-c.1939)—New York Public Library (c.1939-)
Rights Holder
Under inquiry
License
The rights of this document are under inquiry. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk

Digital version created: 2006-09-26
Last updated: 2010-02-26