28. Aug. 24


Lieber verehrter Meister! 1

Herzlichen Dank für Ihren langen, ausführlichen Brief! 2 Ich freue mich aufrichtig, daß Ihnen der heurige Sommer soviel Beweise der Anhänglichkeit und Verehrung gebracht und begrüsse es freudigst, daß Sie nun Hertzka ganz in die Hand bekommen. Da ich jetzt infolge angestrenger eigener Arbeit vollkommen zurückgezogen lebe und mit dem Schülerkreis wenig, mit Bekannten gar nicht in Berührung komme, kann ich Ihnen freilich die durch mich in Betracht kommende Abonnentenzahl des T. W. nicht sofort genau bekannt geben. Wollen Sie aber die Pistole gegen Hertzka gleich nach Ihrer Rückkehr abschiessen, so verpflichte ich mich Ihnen gegenüber mit einer Mindestzahl von 40 Stück – selbstverständlich ohne Warburg, mit dem ich nach seiner Rückkehr sofort in Ihrem Sinne sprechen werde. Nur glaube ich nach meinen bisherigen Beobachtungen vorausschicken zu müssen, daß auch Deutsch-Amerikaner sich in erster Linie als Amerikaner fühlen. Ich weiß, daß er sich nach Lesung der Sendung des deutschen Genies getroffen gefühlt hat; auch ihm ist ein fanatisches Vaterlandsgefühl eigen und dies läßt ihn oft vergessen, daß deutsches Blut in ihm kreist. – 3

Was meine eigene kompositorische {2} Arbeit anlangt, sehe habe ich die Absicht, diese auch im kommenden Winter weiterzuführen, und Sie werden es verstehen, wenn ich mich deshalb genötigt sehe, auf die Stunden bei Ihnen, denen ich soviel tiefe Anregung verdanke, zu verzichten. Doch bin ich nun endlich auch von Ihrer eigenen Überzeugung durchdrungen, daß man den Mut zur Selbstständigkeit besitzen müsse, und sage ganz getrost, daß ich von diesem Mute durchaus erfüllt bin.

Ich freue mich, Sie bald in Wien sehen und über Alles mit Ihnen sprechen zu können. Ich wünsche Ihnen eine gute Heimreise und grüße Sie und Frau Lie-Lie aufs Herzlichste auch in Herthas Namen.


Ihr dankbarer
[signed:] Hans

© Transcription William Drabkin, 2011


August 28, 1924


Dear revered Master, 1

Cordial thanks for your long and detailed letter! 2 I am genuinely delighted that this summer has brought you so much evidence of loyalty and honor, and am most truly delighted that you now have Hertzka in your hands. As I now live a completely secluded life, as a result of my own laborious work, with little contact with my circle of pupils and none at all with friends, I am afraid that I cannot immediately give you a precise number of those who subscribe to Der Tonwille through their association with me. If you want to fire the pistol at Hertzka as soon as you return, then I shall commit myself to you with a minimum number of forty copies – of course excluding Warburg, with whom I shall speak on your behalf when he returns. I believe, however, that I ought to say in advance that, from what I have observed so far, even German-Americans regard themselves first and foremost as Americans. I know that he felt hurt after reading your "Mission of German Genius"; he too possesses a fanatic feeling for his native land; and as a result he often forgets that German blood courses within him. 3

Concerning my own compositional {2} work, I intend to pursue this further even in the coming winter. And you will understand that, for this reason, I see myself compelled to decline to forego lessons from you, to which I owe such deep inspiration. And yet, I am now, finally, also permeated by your own conviction, that one must possess the courage to be independent; and I can confidently say that I am thoroughly filled with this courage.

I look forward to being able to see you soon in Vienna and to talk about everything with you. I wish you a good homeward journey and greet you and Lie-Lie most cordially, also in Hertha’s name.


Your grateful
[signed:] Hans

© Translation William Drabkin, 2011


28. Aug. 24


Lieber verehrter Meister! 1

Herzlichen Dank für Ihren langen, ausführlichen Brief! 2 Ich freue mich aufrichtig, daß Ihnen der heurige Sommer soviel Beweise der Anhänglichkeit und Verehrung gebracht und begrüsse es freudigst, daß Sie nun Hertzka ganz in die Hand bekommen. Da ich jetzt infolge angestrenger eigener Arbeit vollkommen zurückgezogen lebe und mit dem Schülerkreis wenig, mit Bekannten gar nicht in Berührung komme, kann ich Ihnen freilich die durch mich in Betracht kommende Abonnentenzahl des T. W. nicht sofort genau bekannt geben. Wollen Sie aber die Pistole gegen Hertzka gleich nach Ihrer Rückkehr abschiessen, so verpflichte ich mich Ihnen gegenüber mit einer Mindestzahl von 40 Stück – selbstverständlich ohne Warburg, mit dem ich nach seiner Rückkehr sofort in Ihrem Sinne sprechen werde. Nur glaube ich nach meinen bisherigen Beobachtungen vorausschicken zu müssen, daß auch Deutsch-Amerikaner sich in erster Linie als Amerikaner fühlen. Ich weiß, daß er sich nach Lesung der Sendung des deutschen Genies getroffen gefühlt hat; auch ihm ist ein fanatisches Vaterlandsgefühl eigen und dies läßt ihn oft vergessen, daß deutsches Blut in ihm kreist. – 3

Was meine eigene kompositorische {2} Arbeit anlangt, sehe habe ich die Absicht, diese auch im kommenden Winter weiterzuführen, und Sie werden es verstehen, wenn ich mich deshalb genötigt sehe, auf die Stunden bei Ihnen, denen ich soviel tiefe Anregung verdanke, zu verzichten. Doch bin ich nun endlich auch von Ihrer eigenen Überzeugung durchdrungen, daß man den Mut zur Selbstständigkeit besitzen müsse, und sage ganz getrost, daß ich von diesem Mute durchaus erfüllt bin.

Ich freue mich, Sie bald in Wien sehen und über Alles mit Ihnen sprechen zu können. Ich wünsche Ihnen eine gute Heimreise und grüße Sie und Frau Lie-Lie aufs Herzlichste auch in Herthas Namen.


Ihr dankbarer
[signed:] Hans

© Transcription William Drabkin, 2011


August 28, 1924


Dear revered Master, 1

Cordial thanks for your long and detailed letter! 2 I am genuinely delighted that this summer has brought you so much evidence of loyalty and honor, and am most truly delighted that you now have Hertzka in your hands. As I now live a completely secluded life, as a result of my own laborious work, with little contact with my circle of pupils and none at all with friends, I am afraid that I cannot immediately give you a precise number of those who subscribe to Der Tonwille through their association with me. If you want to fire the pistol at Hertzka as soon as you return, then I shall commit myself to you with a minimum number of forty copies – of course excluding Warburg, with whom I shall speak on your behalf when he returns. I believe, however, that I ought to say in advance that, from what I have observed so far, even German-Americans regard themselves first and foremost as Americans. I know that he felt hurt after reading your "Mission of German Genius"; he too possesses a fanatic feeling for his native land; and as a result he often forgets that German blood courses within him. 3

Concerning my own compositional {2} work, I intend to pursue this further even in the coming winter. And you will understand that, for this reason, I see myself compelled to decline to forego lessons from you, to which I owe such deep inspiration. And yet, I am now, finally, also permeated by your own conviction, that one must possess the courage to be independent; and I can confidently say that I am thoroughly filled with this courage.

I look forward to being able to see you soon in Vienna and to talk about everything with you. I wish you a good homeward journey and greet you and Lie-Lie most cordially, also in Hertha’s name.


Your grateful
[signed:] Hans

© Translation William Drabkin, 2011

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/6, p.2716, September 1, 1924: "Von Weisse (Br.): 40 Stück stehen fest; Warburg stoße sich an meinen Bemerkungen gegen Amerika, er selbst „verzichte“ auf die Stunden bei mir, da er mit Arbeit überhäuft sei." ("From Weisse (letter): forty copies are sure; Warburg is put off by my remarks against America, he himself "forgoes" lessons with me, because he is up to his ears in work.").

2 Schenker's letter is not known to survive. Its writing is recorded in Schenker's diary at OJ 3/6, p. 2710, August 23, 1924: "Briefe; an Weisse: stelle die Lage dar u. bitte zu werben; Warburg sei für Amerika einzuspannen [...]" ("Letters; to Weisse: describe the situation and ask [him] to advertise; Warburg is to be won over for America [...]").

3 No paragraph-break in source.

Commentary

Format
2p letter, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1945)--Jonas, Oswald (c.1945-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Hans Weisse, reproduced with kind permission
License
Permission to publish granted on March 10, 2008 by the heirs of Hans Weisse. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence[at]mus(dot)cam(dot)ac(dot)uk

Digital version created: 2011-11-11
Last updated: 2011-11-11