26. Juli 28.

Lieber, verehrter Meister 1

im Geiste schreibe ich an einem langen, sehr lange Briefe an Sie und finde infolge eigener Arbeit nicht die Zeit dazu[,] das alles zu Papier zu bringen, was mich mit Ihnen und Ihrem Werke beschäftigt. Über dieser vielen und intensiven inneren Teilnahme ist mir nicht aufgefallen, dass Sie davon gar nichts gemerkt haben, ja dass ich nicht einmal Ihren lieben Brief 2 dankend bestätigt habe. So kann ich gegenwärtig nichts anderes tun, als Ihnen von diesem Sachverhalt Mitteilung machen und Sie bitten, nicht zu glauben, dass mich Mangel an Teilnahme oder Interesse so lange schweigen liess. 3

Vor allem[:] Wie geht es Ihnen? Das Wetter entschädigt Sie heuer wohl für das Vorjahr und ich denke {2} oft mit Sehnsucht an Galtürs starke Luft! — 4

Der Phil. Emanuel 5 hat mir, we Sie sich denken, sehr, sehr grosse Freude gemacht, es ist ein sehr gut erhaltenes Exemplar und auch die Beilage mit den 6 Sonaten sehr schön. Ich bin Herrn v. Hoboken wirklich sehr zu Dank verpflichtet. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenigstens auf eine Karte zu erfahren, wie sich der freie Satz fühlt, entwickelt – und wie Sie sich dabei fühlen?

Haben Sie heuer wieder Besuche, die Sie in Anspruch nehmen und gar vom Arbeiten abhalten? Von Violin habe ich leider gar nichts gehört, so scheint das Vortragsprojekt doch wieder ins Wasser gefallen zu sein? Hammer, der in unserer Nähe in Grundlsee den Juni zubrachte[,] hat sich hier zuerst sehr unwohl gefühlt (Asthma)[,] dann aber sehr erholt. Er ist schon lange in Florenz. 6


Viele herzliche Grüsse von uns beiden an Sie beide und beste Wünsche für weiteres Wohlergehen!
Ihr getreuer
[signed:] H.

© Transcription William Drabkin, 2013


July 26, 1928

Dear, revered Master, 1

In spirit I am writing you a long, very long letter, and because of my own work I cannot find the time to put everything down on paper that occupies me about you and your work. In spite of this great and intensive inner participation, it has not occurred to me that you have said nothing whatever about my not having even confirmed, with thanks, the receipt of your lovely letter. 2 So at present I can do nothing else than to inform you of this fact and to ask you not to believe that my long silence was due to lack of sympathy or interest. 3

To begin with: how are you? The weather will probably compensate you now for the earlier part of the year, and I often have {2} nostalgic thoughts about Galtür's strong air! 4

Philipp Emanuel 5 has given me very, very great pleasure, as you can imagine; it is a very well preserved example, and the appendix with the six sonatas is also very beautiful. I am really very much in Mr. Hoboken's debt. I would be most grateful to hear from you, at least on a postcard, about how Der freie Satz is shaping up, and how you are feeling about it.

Do you again have visitors this year, who are taking up your time and preventing you from getting to your work at all? I have, unfortunately, heard nothing at all from Violin; thus the lecture project seems yet again to have gone by the wayside. Hammer, who spent the month of June near us, in Grundlsee, initially felt very ill (asthma) but has greatly recovered. He has been in Florence now for some time. 6


Many cordial greetings from the two of us to the two of you, and best wishes for the remainder of the vacation!
Yours faithfully,
[signed:] Hans

© Translation William Drabkin, 2013


26. Juli 28.

Lieber, verehrter Meister 1

im Geiste schreibe ich an einem langen, sehr lange Briefe an Sie und finde infolge eigener Arbeit nicht die Zeit dazu[,] das alles zu Papier zu bringen, was mich mit Ihnen und Ihrem Werke beschäftigt. Über dieser vielen und intensiven inneren Teilnahme ist mir nicht aufgefallen, dass Sie davon gar nichts gemerkt haben, ja dass ich nicht einmal Ihren lieben Brief 2 dankend bestätigt habe. So kann ich gegenwärtig nichts anderes tun, als Ihnen von diesem Sachverhalt Mitteilung machen und Sie bitten, nicht zu glauben, dass mich Mangel an Teilnahme oder Interesse so lange schweigen liess. 3

Vor allem[:] Wie geht es Ihnen? Das Wetter entschädigt Sie heuer wohl für das Vorjahr und ich denke {2} oft mit Sehnsucht an Galtürs starke Luft! — 4

Der Phil. Emanuel 5 hat mir, we Sie sich denken, sehr, sehr grosse Freude gemacht, es ist ein sehr gut erhaltenes Exemplar und auch die Beilage mit den 6 Sonaten sehr schön. Ich bin Herrn v. Hoboken wirklich sehr zu Dank verpflichtet. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenigstens auf eine Karte zu erfahren, wie sich der freie Satz fühlt, entwickelt – und wie Sie sich dabei fühlen?

Haben Sie heuer wieder Besuche, die Sie in Anspruch nehmen und gar vom Arbeiten abhalten? Von Violin habe ich leider gar nichts gehört, so scheint das Vortragsprojekt doch wieder ins Wasser gefallen zu sein? Hammer, der in unserer Nähe in Grundlsee den Juni zubrachte[,] hat sich hier zuerst sehr unwohl gefühlt (Asthma)[,] dann aber sehr erholt. Er ist schon lange in Florenz. 6


Viele herzliche Grüsse von uns beiden an Sie beide und beste Wünsche für weiteres Wohlergehen!
Ihr getreuer
[signed:] H.

© Transcription William Drabkin, 2013


July 26, 1928

Dear, revered Master, 1

In spirit I am writing you a long, very long letter, and because of my own work I cannot find the time to put everything down on paper that occupies me about you and your work. In spite of this great and intensive inner participation, it has not occurred to me that you have said nothing whatever about my not having even confirmed, with thanks, the receipt of your lovely letter. 2 So at present I can do nothing else than to inform you of this fact and to ask you not to believe that my long silence was due to lack of sympathy or interest. 3

To begin with: how are you? The weather will probably compensate you now for the earlier part of the year, and I often have {2} nostalgic thoughts about Galtür's strong air! 4

Philipp Emanuel 5 has given me very, very great pleasure, as you can imagine; it is a very well preserved example, and the appendix with the six sonatas is also very beautiful. I am really very much in Mr. Hoboken's debt. I would be most grateful to hear from you, at least on a postcard, about how Der freie Satz is shaping up, and how you are feeling about it.

Do you again have visitors this year, who are taking up your time and preventing you from getting to your work at all? I have, unfortunately, heard nothing at all from Violin; thus the lecture project seems yet again to have gone by the wayside. Hammer, who spent the month of June near us, in Grundlsee, initially felt very ill (asthma) but has greatly recovered. He has been in Florence now for some time. 6


Many cordial greetings from the two of us to the two of you, and best wishes for the remainder of the vacation!
Yours faithfully,
[signed:] Hans

© Translation William Drabkin, 2013

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/1, p. 3224 (July 28, 1928): "Von Weisse (Br.): Dank für meinen Brief, erkundigt sich nach dem Freien Satz." ("From Weisse (letter): thanks for my letter; he asks about Der freie Satz.")

2 Not known to survive; see Schenker's diary at OJ 4/1, p. 3217 (June 21, 1928): "An Weisse (Br.): danke ihm u. seinen Seminaristen für die schöne Adresse; ziehe eine Paralelle [sic] zwischen seiner Seminar-Zelle u. jenen um Jahrhunderte zurückliegenden Klosterarbeiten, die so wesentlich zur Entwicklung der Musik beigetragen." ("To Weisse (letter): I thank him and his seminarists for the kind words with which they addressed me; I draw a parallel between his seminar group and the work in monasteries from centuries ago, which contributed so much of importance to the development of music.")

3 No paragraph-break in source.

4 No paragraph-break in source.

5 C. P. E. Bach's Versuch über die wahre Art, das Clavier zu spielen, an early edition of which Hoboken helped Weisse to acquire.

6 No paragraph-break in source.

Commentary

Format
2p letter, landscape orientation, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1945)--Jonas, Oswald (c.1945-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Hans Weisse, reproduced with kind permission
License
Permission to publish granted on March 10, 2008 by the heirs of Hans Weisse. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence[at]mus(dot)cam(dot)ac(dot)uk

Digital version created: 2013-09-30
Last updated: 2013-09-30