8. 12. 33

Geehrter, lieber Herr Dr. Jonas ! 1

Herzlichst beglückwünsche ich Sie zur Einsendung Ihres Bandes 2 in die Druckerei! Denken Sie den Etappen nicht weiter nach, 3 Sie haben gewiß Ihre Bestes geleistet, die nächste Etappe will auch leben, jede ist, wie sie unter diesen oder jenen Umständen 4 sein kann. Das Beste ist, daß der große Druck auf die Nerven ein wenig nachlassen könnte.

Anschliessend: v. Hob. war hier ein wenig mehr als 3 Wochen, hat fleißig mit mir gearbeitet u. den aufgearbeiteten Stoff erledigt. {2} Er gedenkt, im März wieder hier zu sein. Seine Adresse: Dr Wigger’s Kurheim, Partenkirchen: Es machte ihm Freude zu hören, daß Sie Ihre Arbeit schon in die Druckerei gebracht haben, eine noch größere würde es ihm bereiten, wenn Sie es unverzüglich selbst meldeten.

Mir hat eine Figur [cued to lower margin:] Fig 119![end cue] zu den „Diminutionen“ im Vdg das ohnehin vom Augenspezialisten als „übermüdet“ befundene linke Auge umgeworfen u. ich mußte innehalten! Nun stehen vor mir die 3 letzten Kapitel, ich werde sie, mit Vorsicht arbeitend, doch schließlich erledigen, wenn nur, was ich von Gott erhoffe, Alles Übrige im Gleichgewicht bleibt.

Nun erkennen auch Sie Dr. F. als unverläßlich, {3} was mir seit sehr Langem bekannt ist. Zu entschuldigen ist er gewiß nicht.

In Wien gibt es Geld genug, wie man es auch täglich zu hören u. zu lesen bekommt, nur gehört es nicht mehr zur Mode, davon etwas für Musik zu verwenden. Also – keine zahlenden Schüler mehr. Wie ich aber höre, hat Frl. Kraus sehr viel zu tun; vielleicht haben auch die Anderen mehr zu tun, als sie gestehen. Zudem wird zu viel (auch zu dumm) in „Politik“ gemacht[.]

Unter schönsten Grüßen von uns Beiden schließe ich, weil ich schließen muß,


Ihr herzlich ergebener
[signed:] H Schenker

{4} Doch noch Eines: Meyer’s Lexikon führt mich seit Langem, (Text nicht von mir!), Brockhaus folgte mit von mir erbetenem Text, dg desgleichen erbat der große Herder (IV Aufl.) den Text von mir. Es geht also.

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


December 8, 1933

Revered, dear Dr. Jonas! 1

Warmest congratulations on the submission your volume 2 to the printer! Don't dwell on the various phases; 3 you have certainly done your best; the next stage wants to have its own life. Each is as it can be under the circumstances of its time. 4 The best thing is that the great pressure on the nerves could ease a bit.

Further: van Hoboken was here a little over three weeks, worked diligently with me and finished up the material under study. {2} He plans to be here again in March. His address: Dr. Wigger's Health Resort, Partenkirchen. He was happy to hear that you have sent your work to press, would be even happier if you yourself told him about it without delay.

An illustration [cued to lower margin:] Fig 119![end cue] for the section on "Diminution" in the foreground has put my left eye out of order (it had been diagnosed as "over-tired" by the eye specialist anyway), and I had to stop! Now the last three chapters are left to be done; but I will, by working with precaution, finish them, if, as I pray God, everything else stays on an even keel.

Now you too see Dr. Furtwängler as unreliable, {3} as I have known for a long time. He certainly is not to be excused.

In Vienna there is enough money, as one can hear and read daily; only it is no longer fashionable to use some of it for music. So ‒ no more paying students. As I hear, though, Miss Kraus has much to do, and perhaps the others have more to do than they admit. Besides, a lot is done (and too stupidly) in "politics."

With warmest greetings from both of us, I close, because close I must,


Yours most deeply devoted,
[signed:] H Schenker

{4} But one more thing: Meyer's Lexicon has included me for a long time (text not by me!); Brockhaus follows with text requested of me, likewise the large Herder (fourth printing) requested text by me. Not bad, then.

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


8. 12. 33

Geehrter, lieber Herr Dr. Jonas ! 1

Herzlichst beglückwünsche ich Sie zur Einsendung Ihres Bandes 2 in die Druckerei! Denken Sie den Etappen nicht weiter nach, 3 Sie haben gewiß Ihre Bestes geleistet, die nächste Etappe will auch leben, jede ist, wie sie unter diesen oder jenen Umständen 4 sein kann. Das Beste ist, daß der große Druck auf die Nerven ein wenig nachlassen könnte.

Anschliessend: v. Hob. war hier ein wenig mehr als 3 Wochen, hat fleißig mit mir gearbeitet u. den aufgearbeiteten Stoff erledigt. {2} Er gedenkt, im März wieder hier zu sein. Seine Adresse: Dr Wigger’s Kurheim, Partenkirchen: Es machte ihm Freude zu hören, daß Sie Ihre Arbeit schon in die Druckerei gebracht haben, eine noch größere würde es ihm bereiten, wenn Sie es unverzüglich selbst meldeten.

Mir hat eine Figur [cued to lower margin:] Fig 119![end cue] zu den „Diminutionen“ im Vdg das ohnehin vom Augenspezialisten als „übermüdet“ befundene linke Auge umgeworfen u. ich mußte innehalten! Nun stehen vor mir die 3 letzten Kapitel, ich werde sie, mit Vorsicht arbeitend, doch schließlich erledigen, wenn nur, was ich von Gott erhoffe, Alles Übrige im Gleichgewicht bleibt.

Nun erkennen auch Sie Dr. F. als unverläßlich, {3} was mir seit sehr Langem bekannt ist. Zu entschuldigen ist er gewiß nicht.

In Wien gibt es Geld genug, wie man es auch täglich zu hören u. zu lesen bekommt, nur gehört es nicht mehr zur Mode, davon etwas für Musik zu verwenden. Also – keine zahlenden Schüler mehr. Wie ich aber höre, hat Frl. Kraus sehr viel zu tun; vielleicht haben auch die Anderen mehr zu tun, als sie gestehen. Zudem wird zu viel (auch zu dumm) in „Politik“ gemacht[.]

Unter schönsten Grüßen von uns Beiden schließe ich, weil ich schließen muß,


Ihr herzlich ergebener
[signed:] H Schenker

{4} Doch noch Eines: Meyer’s Lexikon führt mich seit Langem, (Text nicht von mir!), Brockhaus folgte mit von mir erbetenem Text, dg desgleichen erbat der große Herder (IV Aufl.) den Text von mir. Es geht also.

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


December 8, 1933

Revered, dear Dr. Jonas! 1

Warmest congratulations on the submission your volume 2 to the printer! Don't dwell on the various phases; 3 you have certainly done your best; the next stage wants to have its own life. Each is as it can be under the circumstances of its time. 4 The best thing is that the great pressure on the nerves could ease a bit.

Further: van Hoboken was here a little over three weeks, worked diligently with me and finished up the material under study. {2} He plans to be here again in March. His address: Dr. Wigger's Health Resort, Partenkirchen. He was happy to hear that you have sent your work to press, would be even happier if you yourself told him about it without delay.

An illustration [cued to lower margin:] Fig 119![end cue] for the section on "Diminution" in the foreground has put my left eye out of order (it had been diagnosed as "over-tired" by the eye specialist anyway), and I had to stop! Now the last three chapters are left to be done; but I will, by working with precaution, finish them, if, as I pray God, everything else stays on an even keel.

Now you too see Dr. Furtwängler as unreliable, {3} as I have known for a long time. He certainly is not to be excused.

In Vienna there is enough money, as one can hear and read daily; only it is no longer fashionable to use some of it for music. So ‒ no more paying students. As I hear, though, Miss Kraus has much to do, and perhaps the others have more to do than they admit. Besides, a lot is done (and too stupidly) in "politics."

With warmest greetings from both of us, I close, because close I must,


Yours most deeply devoted,
[signed:] H Schenker

{4} But one more thing: Meyer's Lexicon has included me for a long time (text not by me!); Brockhaus follows with text requested of me, likewise the large Herder (fourth printing) requested text by me. Not bad, then.

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011

Footnotes

1 Writing of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/7, pp. 3881‒3882, December 7, 1933: "An Jonas (Br.): Glückwunsch – v. H.s Adresse; Furtwängler unverläßlich, nicht zu entschuldigen! Lexika!" ("To Jonas (letter): congratulations – Hoboken's address; Furtwängler untrustworthy, not to be excused! Lexica!").

2 Jonas's Das Wesen des musikalischen Kunstwerks (Vienna: Saturn-Verlag, 1934).

3 The phases in the dissemination, by subsequent writers, of Schenker's theory, of which Jonas's book is the first phase. Schenker here picks up on Jonas's observation in the letter to which this one replies (OJ 12/6, [25], dated December 3, 1933) that "man in einem neuen Band daran anknüpfen und manche Teile vertiefen kann." The "one" that Jonas had in mind was of course himself; but Schenker envisions the participation of others as well.

4 A reference to the (unfavorable) working "conditions" (meaning those brought on by the Nazification in progress) ruefully – if obliquely – mentioned by Jonas in the last sentence of the first paragraph of OJ 12/6, [25].

Commentary

Format
4p letter, Bogen format, holograph salutations, message and postscript
Provenance
Oswald Jonas (document date-1978)—Special Collections, University of California, Riverside (1978-)
Rights Holder
In the public domain
License
This document is deemed to be in the public domain as of January 1, 2006. All reasonable efforts have been made to identify heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2015-11-02
Last updated: 2011-02-10