Lieber Prof. v. Cube! 1

Am einfachsten wäre gewesen, wenn ich Ihnen die im Seminar für die II „Url.-HeTafeln[“] fertiggestellte Arbeit über dasselbe Thema 2 einschicken könnte. Wegen noch nötiger Korrekturen kann ich das Blatt noch nicht abgeben u. so bleibt mir nichts übrig, als in Ihre Vdg-Tafel mit grünem Stift die entscheidende Differenz einzutragen u. dazu erläuternd zu sagen: Ą, nicht Ć!

Dann s. ./. auf Ihrem Blättchen: 3

Das Spiel der 3 eingklammerten Anstiege {2} zu c2, des2 u. es2 ist auf den wirklichen „Anstieg“ zu c2 als erstem Url[inien] ton als Ursache zurückzuführen; in [square braket above these three pitches:] c2 des 2 es2 (T. 20–24) wird d2 von oben durch [slur beneath these three pitches:] f es d gebracht (Anklang der ganzen Lage an thumb in T. 5–8!!)

Soviel in Eile.

Ć ist von Allen angenommen worden. Und doch muß ich Ihnen bestätigen, daß Ihre Arbeit wirklichen Fortschritt zeigt! Ein Irregehen wie hier mit Ć {3} statt Ą ist nur zu begreiflich u. spricht nicht im Geringsten wider Ihre ausgegesprochene Lust, Begabung zur Ermittlung u. Darstellung.

Nur so weiter. Freilich die Not!! Wie sich Sie leicht denken können, bin auch ich [corr from ich auch] von den Läuften nicht verschont: wo eine Welt, die von der Musik noch nicht ein Tönchen je vernommen hat, es wagt zu gar – zu politisieren, da gibt es für Musiker, die der Musik den Beruf zur Politik absprechen, keinen Platz mehr. Und doch, wie sich alle Experimente bisher blamiert haben, wird sich auch das letzte Experiment blamieren: über alle politischen Nebengeräusche hin- {4} weg wird schließlich die Musik in ihrer Sonderart sich erhalten. Nur für die Zeit des Experimentes einen Tisch zu finden, wenn sich schon Schüler nicht finden, 4 das ist das Problem der wirklichen Musiker von heute. Möge Ihnen der Tisch vom Himmel kommen! Wir wünschen es sehr u. grüßen Sie auf das Beste


Ihr
[signed:] H Schenker
6.V.33

© Transcription William Drabkin, 2008



Dear Professor von Cube, 1

The simplest thing would, if possible, be for me to send you the work on the same theme 2 completed in the seminar for the second series of Urlinie-Tafeln. Because of some necessary corrections, I cannot yet send off the sheet; and so all that I am able to do is to enter the crucial difference in your foreground graph in green pencil and to say, by way of explanation: Ą, not Ć!

Then see the mark "./." on your sheet. 3

The play among the three bracketed linear ascents, {2} to c2, dę 2 u. eę 2 is derived from the real "ascent" to c2, the first note of the Urlinie; in [square braket above these three pitches:] c2 d ę 2 eę 2 in bars 20–24, the d2 is reached from above by means of [slur beneath these three pitches:] f eę d, recalling the entire situation of thumb in bars 5–8!!

That is as much as I can say in haste.

Everyone [in the seminar] thought that Ć was [the primary tone of the Urlinie]. And yet I must affirm to you that your work shows real progress! A mistake, as here, with Ć {3} instead of Ą is all too understandable and does not contradict in the slightest your avowed enthusiasm, your gift for discovery and presentation.

Keep at it. Of course it is not easy!! As you may easily imagine, I, too, am not spared of little errors: in a world that has not yet understood the smallest of tones yet dares to politicize it, there is no longer any place for musicians who deny music's calling in the realm of politics. And yet, as all previous experiments have hitherto proved utterly futile, so too will the most recent experiment prove futile: in spite of all the political murmurings {4} music will finally hold its own, with its special qualities. But to find a table 4 at which to undertake one's experiement, at a time when no pupils are to be found, that is the problem of today's true musician. May Heaven grant you such a table! We fervently hope so, and send you our best greetings.


Yours,
[signed:] H. Schenker
May 6, 1933

© Translation William Drabkin, 2008



Lieber Prof. v. Cube! 1

Am einfachsten wäre gewesen, wenn ich Ihnen die im Seminar für die II „Url.-HeTafeln[“] fertiggestellte Arbeit über dasselbe Thema 2 einschicken könnte. Wegen noch nötiger Korrekturen kann ich das Blatt noch nicht abgeben u. so bleibt mir nichts übrig, als in Ihre Vdg-Tafel mit grünem Stift die entscheidende Differenz einzutragen u. dazu erläuternd zu sagen: Ą, nicht Ć!

Dann s. ./. auf Ihrem Blättchen: 3

Das Spiel der 3 eingklammerten Anstiege {2} zu c2, des2 u. es2 ist auf den wirklichen „Anstieg“ zu c2 als erstem Url[inien] ton als Ursache zurückzuführen; in [square braket above these three pitches:] c2 des 2 es2 (T. 20–24) wird d2 von oben durch [slur beneath these three pitches:] f es d gebracht (Anklang der ganzen Lage an thumb in T. 5–8!!)

Soviel in Eile.

Ć ist von Allen angenommen worden. Und doch muß ich Ihnen bestätigen, daß Ihre Arbeit wirklichen Fortschritt zeigt! Ein Irregehen wie hier mit Ć {3} statt Ą ist nur zu begreiflich u. spricht nicht im Geringsten wider Ihre ausgegesprochene Lust, Begabung zur Ermittlung u. Darstellung.

Nur so weiter. Freilich die Not!! Wie sich Sie leicht denken können, bin auch ich [corr from ich auch] von den Läuften nicht verschont: wo eine Welt, die von der Musik noch nicht ein Tönchen je vernommen hat, es wagt zu gar – zu politisieren, da gibt es für Musiker, die der Musik den Beruf zur Politik absprechen, keinen Platz mehr. Und doch, wie sich alle Experimente bisher blamiert haben, wird sich auch das letzte Experiment blamieren: über alle politischen Nebengeräusche hin- {4} weg wird schließlich die Musik in ihrer Sonderart sich erhalten. Nur für die Zeit des Experimentes einen Tisch zu finden, wenn sich schon Schüler nicht finden, 4 das ist das Problem der wirklichen Musiker von heute. Möge Ihnen der Tisch vom Himmel kommen! Wir wünschen es sehr u. grüßen Sie auf das Beste


Ihr
[signed:] H Schenker
6.V.33

© Transcription William Drabkin, 2008



Dear Professor von Cube, 1

The simplest thing would, if possible, be for me to send you the work on the same theme 2 completed in the seminar for the second series of Urlinie-Tafeln. Because of some necessary corrections, I cannot yet send off the sheet; and so all that I am able to do is to enter the crucial difference in your foreground graph in green pencil and to say, by way of explanation: Ą, not Ć!

Then see the mark "./." on your sheet. 3

The play among the three bracketed linear ascents, {2} to c2, dę 2 u. eę 2 is derived from the real "ascent" to c2, the first note of the Urlinie; in [square braket above these three pitches:] c2 d ę 2 eę 2 in bars 20–24, the d2 is reached from above by means of [slur beneath these three pitches:] f eę d, recalling the entire situation of thumb in bars 5–8!!

That is as much as I can say in haste.

Everyone [in the seminar] thought that Ć was [the primary tone of the Urlinie]. And yet I must affirm to you that your work shows real progress! A mistake, as here, with Ć {3} instead of Ą is all too understandable and does not contradict in the slightest your avowed enthusiasm, your gift for discovery and presentation.

Keep at it. Of course it is not easy!! As you may easily imagine, I, too, am not spared of little errors: in a world that has not yet understood the smallest of tones yet dares to politicize it, there is no longer any place for musicians who deny music's calling in the realm of politics. And yet, as all previous experiments have hitherto proved utterly futile, so too will the most recent experiment prove futile: in spite of all the political murmurings {4} music will finally hold its own, with its special qualities. But to find a table 4 at which to undertake one's experiement, at a time when no pupils are to be found, that is the problem of today's true musician. May Heaven grant you such a table! We fervently hope so, and send you our best greetings.


Yours,
[signed:] H. Schenker
May 6, 1933

© Translation William Drabkin, 2008

Footnotes

1 Writing this letter is not recorded in Schenker's diary.

2 Beethoven, Piano Sonata in A flat, Op. 26, first-movement theme. This letter is reproduced in facsimile, transcription and English translation in William Drabkin, "Schenker, the Consonant Passing Note, and the First-Movement Theme of Beethoven's Sonata Op. 26," Music Analysis, 15 (1996), pp. 149–89.

3 Schenker put this mark in two places on Cube's analysis (sent in the letter of May 1, 1933, OJ 9/34, [36]), to cue his own reading of the piece on the verso of Cube's sheet.

4 "einen Tisch zu finden": Schenker means, metaphorically and literally, a table of food, i.e. the wherewithal for Cube to avoid impending poverty and starvation. Cube comments on his "Tisch" in the following letter.

Commentary

Format
4-p letter, oblong format, holograph message and signature, with music notation
Provenance
Felix-Eberhard von Cube (document date--????) -- photocopies: W.M.Drabkin (1985-2011) -- Oswald Jonas Memorial Collection (2011-)
Rights Holder
Heirs of Heinrich Schenker, deemed to be in the public domain
License
All reasonable steps have been taken to locate the heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk

Digital version created: 2008-12-13
Last updated: 2011-11-08