Lieber Herr van Hoboken! 1

Welch schmerzliche Überraschung für Sie u. zugleich für mich! Unfaßbar! Doch beeile ich mich postwendend zu sagen, daß Sie mit Ihrer Antwort an H. Vrieslander vollkommen im Rechte sind, daß der Ton gebührend ist! Eine so unerhörte Undankbarkeit, die bei so stattlichem Geschenk noch nach 30% giert! Und wie unverantwörtlich doch auch mir gegenüber, der ihm doch immer nur Gutes u. Schönes bot. H. Vr’s Gattin {2} dankte mir einmal dafür, daß ich unbewusst ihren Gatten menschlich zum Guten gewandelt habe ‒ nun, Sie sehen, wie die ursprüngliche Natur doch wieder zum Durchbruch gelangt. Ich weiß nicht, wie Vr. aussah, bevor er zu mir für 1 Jahr gekommen, sollte er wieder an eine trübe Vergangenheit angeknüpft haben? Die Natur hat ihm einen bösen Streich gespielt, u. es ist, glaube ich, unsere Sache nicht, noch härter als die Natur zu sein. Er wird ja von uns scheiden, u. ob da noch eine Zusammenarbeit möglich sein wird, bezweifle ich. Es ist an uns, den schweren Schicksalsschlag zu verwinden. In Erinnerung ist mir {3} noch, wie ich vor einigen Wochen einen Hymnus auf seine Verläßlichkeit u. Treue Ihnen gegenüber anstimmte ‒ entschuldigen Sie, bitte, den Irrtum. Ich hatte ja übrigens auch keine Ahnung davon, daß er noch Einkäufe für Sie besorgt hat.

Wie Sie unter dieser Täuschung leiden mögen, kann ich mir unschwer vorstellen. Sie sind ja noch so jung, legen Sie auch diese neue schmerzliche Erfahrung sozusagen zu den Jugenderfahrungen, u. lassen Sie sich trotzdem als Mensch nicht irre machen. Mein Leben besteht fast nur aus ähnlichen {4} Enttäuschungen, aber ich bleibe, mit Gottes Hilfe, Herr ihrer, u. ich fahre fort zu den Menschen so zu sein, als hätten Sie mir gar nie wehgetan.

Ich drücke Ihnen die Hand u. erwidere Ihre frdl. Grüße auch im Namen meiner Frau.


Ihr herzlich ergebener
[signed:] H Schenker
28.3.29


Die Briefe übergebe ich Ihnen lieber am Dienstag. 2

© Transcription John Rothgeb, 2012



Dear Mr. van Hoboken, 1

Such a painful surprise for you and at the same time for me! Inconceivable! But I hasten by return mail to say that you are perfectly justified in your reply to Mr. Vrieslander, and that the tone is appropriate! Such unheard of ingratitude that grasps an additional 30% after such a magnanimous gift! And how irresponsible, also toward me, who have always given him only good and beautiful things. Mr. V.'s wife {2} thanked me once that I had unknowingly changed her husband as a human being for the good—well, you see how the original nature once again breaks through. I don't know how V. looked before he came to me for one year; can he have fallen back onto the path of a murky past? Nature has played him a nasty trick, and it is not for us, I believe, to be harsher still than Nature. He will no doubt part with us, and whether a collaboration will still be possible, I doubt. It is up to us to get over the cruel stroke of fate. {3} I still recall how a few weeks back I sang you praises of his reliability and loyalty—please forgive the error. I had no idea, incidentally, that he was still making purchases for you.

I can without difficulty imagine how you will suffer from this deception. You are of course still so young; chalk this new painful experience as well up to the lessons of youth, and don't let it confuse you as a human being. My life consists almost exclusively of similar {4} disappointments, but, with God's help, I remain the master of them, and I continue to treat people as though they had never caused me any pain.

I reach out to you in sympathy and reciprocate your cordial greetings also on my wife's behalf.


Yours most sincerely,
[signed:] H. Schenker
March 28, 1929


I would rather give you the letters on Tuesday. 2

© Translation John Rothgeb, 2012



Lieber Herr van Hoboken! 1

Welch schmerzliche Überraschung für Sie u. zugleich für mich! Unfaßbar! Doch beeile ich mich postwendend zu sagen, daß Sie mit Ihrer Antwort an H. Vrieslander vollkommen im Rechte sind, daß der Ton gebührend ist! Eine so unerhörte Undankbarkeit, die bei so stattlichem Geschenk noch nach 30% giert! Und wie unverantwörtlich doch auch mir gegenüber, der ihm doch immer nur Gutes u. Schönes bot. H. Vr’s Gattin {2} dankte mir einmal dafür, daß ich unbewusst ihren Gatten menschlich zum Guten gewandelt habe ‒ nun, Sie sehen, wie die ursprüngliche Natur doch wieder zum Durchbruch gelangt. Ich weiß nicht, wie Vr. aussah, bevor er zu mir für 1 Jahr gekommen, sollte er wieder an eine trübe Vergangenheit angeknüpft haben? Die Natur hat ihm einen bösen Streich gespielt, u. es ist, glaube ich, unsere Sache nicht, noch härter als die Natur zu sein. Er wird ja von uns scheiden, u. ob da noch eine Zusammenarbeit möglich sein wird, bezweifle ich. Es ist an uns, den schweren Schicksalsschlag zu verwinden. In Erinnerung ist mir {3} noch, wie ich vor einigen Wochen einen Hymnus auf seine Verläßlichkeit u. Treue Ihnen gegenüber anstimmte ‒ entschuldigen Sie, bitte, den Irrtum. Ich hatte ja übrigens auch keine Ahnung davon, daß er noch Einkäufe für Sie besorgt hat.

Wie Sie unter dieser Täuschung leiden mögen, kann ich mir unschwer vorstellen. Sie sind ja noch so jung, legen Sie auch diese neue schmerzliche Erfahrung sozusagen zu den Jugenderfahrungen, u. lassen Sie sich trotzdem als Mensch nicht irre machen. Mein Leben besteht fast nur aus ähnlichen {4} Enttäuschungen, aber ich bleibe, mit Gottes Hilfe, Herr ihrer, u. ich fahre fort zu den Menschen so zu sein, als hätten Sie mir gar nie wehgetan.

Ich drücke Ihnen die Hand u. erwidere Ihre frdl. Grüße auch im Namen meiner Frau.


Ihr herzlich ergebener
[signed:] H Schenker
28.3.29


Die Briefe übergebe ich Ihnen lieber am Dienstag. 2

© Transcription John Rothgeb, 2012



Dear Mr. van Hoboken, 1

Such a painful surprise for you and at the same time for me! Inconceivable! But I hasten by return mail to say that you are perfectly justified in your reply to Mr. Vrieslander, and that the tone is appropriate! Such unheard of ingratitude that grasps an additional 30% after such a magnanimous gift! And how irresponsible, also toward me, who have always given him only good and beautiful things. Mr. V.'s wife {2} thanked me once that I had unknowingly changed her husband as a human being for the good—well, you see how the original nature once again breaks through. I don't know how V. looked before he came to me for one year; can he have fallen back onto the path of a murky past? Nature has played him a nasty trick, and it is not for us, I believe, to be harsher still than Nature. He will no doubt part with us, and whether a collaboration will still be possible, I doubt. It is up to us to get over the cruel stroke of fate. {3} I still recall how a few weeks back I sang you praises of his reliability and loyalty—please forgive the error. I had no idea, incidentally, that he was still making purchases for you.

I can without difficulty imagine how you will suffer from this deception. You are of course still so young; chalk this new painful experience as well up to the lessons of youth, and don't let it confuse you as a human being. My life consists almost exclusively of similar {4} disappointments, but, with God's help, I remain the master of them, and I continue to treat people as though they had never caused me any pain.

I reach out to you in sympathy and reciprocate your cordial greetings also on my wife's behalf.


Yours most sincerely,
[signed:] H. Schenker
March 28, 1929


I would rather give you the letters on Tuesday. 2

© Translation John Rothgeb, 2012

Footnotes

1 Writing of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/2, p. 3324, March 28, 1929: "An v. Hoboken (Br.): eine Art Beileid!" ("To Hoboken (letter): a sort of commiseration!").

2 Hoboken's lesson notes for Tuesday April 2, 1929, Schenker's lessonbook 1928/29, p. 33, include the remark: "Ueber den Vrieslander-Zwischenfall (30%)" ("Regarding the Vrieslander incident (30%)").

Commentary

Format
4p letter, Bogen format, holograph message and signature
Provenance
Hoboken, Anthony van ([document date]-1983)--Schneider, Hans(19??-2007)--University of California, Riverside (2007--)
Rights Holder
EITHER: Heirs of Anthony van Hoboken. OR: Heirs of Henrich Schenker, deemed to be in the public domain.
License
EITHER: Permission to publish granted by the heirs of Anthony van Hoboken February 3, 2007. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk. OR: All reasonable steps have been taken to locate the heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2012-10-08
Last updated: 2012-10-08