29 März 1930

Hochverehrter und lieber Herr Dr.! 1

Noch möchte ich Ihnen schriftlich danken für Ihren letzten Brief, 2 da meine Rückreise nach Wien wohl noch um einigen Tagen hinausgeschieben [recte hinausgeschoben] werden dürfte. 3

Warum trennen [Sie] so scharf den Menschen vom Künstler in Ihrer Beurteilung? Ich bin immer bestrebt diese beiden im Einklang mit einander zu bringen indem ich z.B. niemals künstlerisch etwas unternehmen würde, was ich menschlich nicht verantworten könnte und dafür umgekehrt hoffe, dass mein menschliche[s] Tun stets vom künstlerischen beeinflusst werden möge. So möchte ich auch meinen jetzigen Schritt, 4 der, ich möchte das noch einmal extra betonen, nicht von Ihnen wegführen soll, von beiden Gesichtspunkten aus betrachtet wissen.

Ich muss mich dafür [recte davor] hüten, chronischer Schüler (im buchstäblichen Sinne dieses Wortes) zu werden; infolge meiner Trägheit neige ich nur allzu sehr dazu.

Ich weiss auch selber ganz genau, dass ich zwar begabt bin, aber nicht zu arbeiten verstehe und freute mich daher besonders über den Zusatz Ihres Briefes, worin Sie das auf so liebenswürdiger Weise zum Ausdruck bringen. Arbeitstrieb muss einem auch etwas angeboren sein; nur von der materiellen Lage hängt das nicht ab indem ebensoviele Unbemittelte es höchstens zum Beamtengebracht haben als wie Begüterte von ihren frühesten Jugend an Fleiss gezeigt haben. Zu den letzteren habe ich nun einmal nie gehört, aber ich habe immer spielend leicht gelernt. Mechanistisch kann man sich dadurch allein aber nicht ausbilden. Wenn nun dieser Teil der Kunst mich doch noch anfängt zu interessieren und ich versuchen will, eine meinem Alter entsprechende Beherrschung des Klavieres dennoch zu erwerben, so möchten Sie darin nicht lediglich die Befriedigung einer Neugier sehen.

Mit den besten Grüssen bin ich, wie immer,


Ihr ganz ergebener
[unsigned]

© Transcription John Rothgeb, 2016


March 29, 1930

HIghly revered and dear Dr. [Schenker], 1

Once again I want to write in thanks for your last letter, 2 as my return to Vienna will probably be delayed by a few days. 3

Why do you so sharply separate the man from the artist in your judgment? I have always tried to bring these two into agreement, in that, for example, I would never undertake anything artistic for which I could not be responsible as a man, and on the other hand I hope that my activity as a man may always be influenced by my artistic work. Thus I would like to have my present action, 4 which ‒ I want to emphasize again ‒ is not to lead away from you, considered from both vantage-points.

I must avoid becoming a chronic pupil (in the literal sense of this word); as a consequence of my laziness, I all too easily tend in that direction.

I myself know very well that I am, it is true, gifted, but am not disposed to work, and thus I was especially pleased by the addendum to your letter, in which you so kindly bring that to expression. The work ethic has to be inborn; it does not depend on material resources, and just as many people without means have risen at most to the level of bureaucrat as those more fortunate who have shown industry from earliest youth. I have never belonged to this latter group, although I have always been a quick learner. But from that alone one cannot train oneself mechanistically. If this aspect of art now does begin to interest me and I want to try to achieve a mastery of the piano in keeping with my age, please do not view that only as satisfaction of a curiosity.

With best greetings I am, as always,


Your wholly devoted
[unsigned]

© Translation John Rothgeb, 2016


29 März 1930

Hochverehrter und lieber Herr Dr.! 1

Noch möchte ich Ihnen schriftlich danken für Ihren letzten Brief, 2 da meine Rückreise nach Wien wohl noch um einigen Tagen hinausgeschieben [recte hinausgeschoben] werden dürfte. 3

Warum trennen [Sie] so scharf den Menschen vom Künstler in Ihrer Beurteilung? Ich bin immer bestrebt diese beiden im Einklang mit einander zu bringen indem ich z.B. niemals künstlerisch etwas unternehmen würde, was ich menschlich nicht verantworten könnte und dafür umgekehrt hoffe, dass mein menschliche[s] Tun stets vom künstlerischen beeinflusst werden möge. So möchte ich auch meinen jetzigen Schritt, 4 der, ich möchte das noch einmal extra betonen, nicht von Ihnen wegführen soll, von beiden Gesichtspunkten aus betrachtet wissen.

Ich muss mich dafür [recte davor] hüten, chronischer Schüler (im buchstäblichen Sinne dieses Wortes) zu werden; infolge meiner Trägheit neige ich nur allzu sehr dazu.

Ich weiss auch selber ganz genau, dass ich zwar begabt bin, aber nicht zu arbeiten verstehe und freute mich daher besonders über den Zusatz Ihres Briefes, worin Sie das auf so liebenswürdiger Weise zum Ausdruck bringen. Arbeitstrieb muss einem auch etwas angeboren sein; nur von der materiellen Lage hängt das nicht ab indem ebensoviele Unbemittelte es höchstens zum Beamtengebracht haben als wie Begüterte von ihren frühesten Jugend an Fleiss gezeigt haben. Zu den letzteren habe ich nun einmal nie gehört, aber ich habe immer spielend leicht gelernt. Mechanistisch kann man sich dadurch allein aber nicht ausbilden. Wenn nun dieser Teil der Kunst mich doch noch anfängt zu interessieren und ich versuchen will, eine meinem Alter entsprechende Beherrschung des Klavieres dennoch zu erwerben, so möchten Sie darin nicht lediglich die Befriedigung einer Neugier sehen.

Mit den besten Grüssen bin ich, wie immer,


Ihr ganz ergebener
[unsigned]

© Transcription John Rothgeb, 2016


March 29, 1930

HIghly revered and dear Dr. [Schenker], 1

Once again I want to write in thanks for your last letter, 2 as my return to Vienna will probably be delayed by a few days. 3

Why do you so sharply separate the man from the artist in your judgment? I have always tried to bring these two into agreement, in that, for example, I would never undertake anything artistic for which I could not be responsible as a man, and on the other hand I hope that my activity as a man may always be influenced by my artistic work. Thus I would like to have my present action, 4 which ‒ I want to emphasize again ‒ is not to lead away from you, considered from both vantage-points.

I must avoid becoming a chronic pupil (in the literal sense of this word); as a consequence of my laziness, I all too easily tend in that direction.

I myself know very well that I am, it is true, gifted, but am not disposed to work, and thus I was especially pleased by the addendum to your letter, in which you so kindly bring that to expression. The work ethic has to be inborn; it does not depend on material resources, and just as many people without means have risen at most to the level of bureaucrat as those more fortunate who have shown industry from earliest youth. I have never belonged to this latter group, although I have always been a quick learner. But from that alone one cannot train oneself mechanistically. If this aspect of art now does begin to interest me and I want to try to achieve a mastery of the piano in keeping with my age, please do not view that only as satisfaction of a curiosity.

With best greetings I am, as always,


Your wholly devoted
[unsigned]

© Translation John Rothgeb, 2016

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/3, p. 3461, March 31, 1930: "Von v. H. (Br.): verteidigt sich indem er erklärt, Breithaupt nicht aus Neugier aufgesucht zu haben – keinesfalls werde ihn etwas von mir wegführen. Das Wort „chronischer Schüler“ bleibt mir u. Lie-Liechen dunkel." ("From Hoboken (letter): he defends himself by explaining that he did not seek Breithaupt out of curiosity – under no circumstance will anything take him from me. The expression "chronic pupil" remains obscure to me and Lie-Liechen."). [...] "An Deutsch (Br.): schicke den Brief H.s, bitte um Aufklärung der dunkeln Stelle." ("To Deutsch (letter): I send him Hoboken's letter, ask for an explanation of the obscure passage."). Deutsch's answer is recorded at ibid, p. 3462, April 2, 1930: "Von Deutsch (Br.): Waldheims u. v. H.s Brief zurück; v. H. fürchte sich vor dem ernsten Unterricht, vor dem Haydn-Katalog, vor dem Archiv u. vor der Bibliothek." ("From Deutsch (letter): Waldheim's and Hoboken's letters returned; Hoboken is afraid of serious tuition, of the Haydn catalogue, of the Archive and of his library!"). — Hoboken presumably means that he does not want to become an "eternal (or life-long) student."

2 = OJ 89/4, [3], undated [March 23, 1930].

3 Hoboken resumed lessons with Schenker on April 8, at which meeting the matter of the Breithaupt consultation and lessons was discussed: "Nehme zum letztenmal Stellung zu seinen Breithaupt-Uebungen u. spreche über eine Technik des Inhalts, der gegenüber keinerlei Technik an sich aufkommt. Der Widerstand ist offenbar!" ("For the last time, I express an opinion on his Breithaupt exercises, and speak about a technique of content, in comparison with which no other technique can in itself come into question. His resistance is plain to see!") (lessonbook OC 3/4, 1929/30, p. 21).

4 The consultation of piano pedagogue Rudolf Breithaupt, and the writer's subsequent decision to seek a series of lessons with him. See OJ 89/4, [2] and OJ 89/4, [3].

Commentary

Format
1p letter, carbon copy, typed message, unsigned
Rights Holder
IPR: Heirs of Anthony van Hoboken
Provenance
Hoboken, Anthony van ([document date]-1983)--Schneider, Hans(19??-2007)--University of California, Riverside (2007--)
Rights Holder
IPR: Heirs of Henrich Schenker, deemed to be in the public domain.
License
All reasonable steps have been taken to locate the heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2016-08-04
Last updated: 2012-11-19