[printed letterhead:] FELIX E. VON CUBE
[handwritten:]
Duisburg. / Rhld.
Pulverweg 41.
24.V.28.

Sehr verehrter Meister! 1

Die Hammer-Radierungen 2 sind angekommen, und befinden sich bereits unter Glas und Rahmen, um ihrem Zwecke zugeführt zu werden.

Dass ich eine davon behalten darf, ist eine der seltensten Freuden meines Lebens, und fügt meinen grossen Dankbarkeiten gegen Sie eine neue, nicht weinger schöne und tiefe hinzu!

Meinen Vortrag werde ich nun auch im Konservatorium der Stadt Düsseldorf, vor einem voraussichtlich recht zahlreichen auditorium halten. Ich musste ihn ein wenig ändern, da ich eine Dosis geistige Regsamkeit zuviel bei den Zuhörern vorausgesetzt hatte.

Meine Tätigkeit am hiesigen Konservatorium nimmt zu. Als unmittelbare Folge meines Theorie- {2} unterrichtes habe ich als neue Schüler einige „Überläufer“ zu verzeichnen, ein Umstand, der nicht angetan ist, die Sympathien der also geschädigten lieben Kollegen zu gewinnen.

End Juni spreche ich einen ganzen Vormittag lang vor der gesamten Seminarschüler- und Lehrerschaft von Ihren Theorien, der Urlinie und der wahren Art das Klavier zu spielen. 3

Die Buchhandlung Scheuermann macht die Ausstellung 4 gleich nach einem hier stattfindenden „Regerfest“, solange die Gemüter noch musikalisch erregt sind. Die Firma hat nach Wien an das Archiv der Nationalbibliothek geschrieben, aber keinerlei Antwort erhalten. Ich würde sehr gerne wissen, ob wir damit rechnen können, bereits einige Handschriftenabzüge der Musikerschaft Duisburgs zugänglich machen zu können. Interesse und Erwartung sind genugsam vorhanden. Der Aufruf = OJ 9/10, [2] Hobokens hat seine Wirkung nicht verfehlt.

Der dritte Satz (der letzte) meiner zweiten Sonate ist in Arbeit; beide Sonaten beteiligen sich im Winter am Komponisten-Wettbewerb. —


Für heute die besten Grüsse
Ihnen und Ihrer Frau Gemahlin
von Ihrem
[signed:] Cube.

© Transcription William Drabkin, 2006

[printed letterhead:] FELIX E. VON CUBE
[handwritten:]
Duisburg, Rhineland,
Pulverweg 41,
May 24, 1928

Most revered master, 1

The Hammer engravings 2 arrived, and are already under glass and in frames, in order that they may serve their purpose.

That I may be permitted to keep one of them is one of the rarest joys of my life, and adds to my great thankfulness to you in a new and no less beautiful or profound way!

I shall give my lecture now also in the Conservatory of the City of Düsseldorf, in front of what is expected to be a large audience. I had to change it a bit, as I had anticipated an extra measure of intellectual alertness among the listeners.

My activity at the local conservatory is growing. As an immediate consequence of my theory {2} instruction, I may reckon among my new pupils a few "transfers": a situation that is not likely to win the sympathies of my dear colleagues who have thus been injured.

At the end of June I shall speak for an entire morning to all the pupils and teachers in the Seminar about your theories, the Urlinie, and the true art of playing the piano. 3

The bookstore Scheuermann will mount the exhibition 4 immediately after a Reger festival that is taking place here, so long as the spirits are still musically excited. The firm wrote to the archive of the National Library in Vienna, but did not receive any reply at all. I would love to know if we can therefore count on making available several copies of manuscripts of Duisburg's musicians. Interest and expectation are in sufficient supply. Hoboken's appeal = OJ 9/10, [2] did not go amiss.

The third movement (the finale) of my second sonata is in progress; both sonatas [one and two] will take part in the composers' competition this coming winter.


For today, my best greetings
to you and your wife
from your
[signed:] Cube.

© Translation William Drabkin, 2006

[printed letterhead:] FELIX E. VON CUBE
[handwritten:]
Duisburg. / Rhld.
Pulverweg 41.
24.V.28.

Sehr verehrter Meister! 1

Die Hammer-Radierungen 2 sind angekommen, und befinden sich bereits unter Glas und Rahmen, um ihrem Zwecke zugeführt zu werden.

Dass ich eine davon behalten darf, ist eine der seltensten Freuden meines Lebens, und fügt meinen grossen Dankbarkeiten gegen Sie eine neue, nicht weinger schöne und tiefe hinzu!

Meinen Vortrag werde ich nun auch im Konservatorium der Stadt Düsseldorf, vor einem voraussichtlich recht zahlreichen auditorium halten. Ich musste ihn ein wenig ändern, da ich eine Dosis geistige Regsamkeit zuviel bei den Zuhörern vorausgesetzt hatte.

Meine Tätigkeit am hiesigen Konservatorium nimmt zu. Als unmittelbare Folge meines Theorie- {2} unterrichtes habe ich als neue Schüler einige „Überläufer“ zu verzeichnen, ein Umstand, der nicht angetan ist, die Sympathien der also geschädigten lieben Kollegen zu gewinnen.

End Juni spreche ich einen ganzen Vormittag lang vor der gesamten Seminarschüler- und Lehrerschaft von Ihren Theorien, der Urlinie und der wahren Art das Klavier zu spielen. 3

Die Buchhandlung Scheuermann macht die Ausstellung 4 gleich nach einem hier stattfindenden „Regerfest“, solange die Gemüter noch musikalisch erregt sind. Die Firma hat nach Wien an das Archiv der Nationalbibliothek geschrieben, aber keinerlei Antwort erhalten. Ich würde sehr gerne wissen, ob wir damit rechnen können, bereits einige Handschriftenabzüge der Musikerschaft Duisburgs zugänglich machen zu können. Interesse und Erwartung sind genugsam vorhanden. Der Aufruf = OJ 9/10, [2] Hobokens hat seine Wirkung nicht verfehlt.

Der dritte Satz (der letzte) meiner zweiten Sonate ist in Arbeit; beide Sonaten beteiligen sich im Winter am Komponisten-Wettbewerb. —


Für heute die besten Grüsse
Ihnen und Ihrer Frau Gemahlin
von Ihrem
[signed:] Cube.

© Transcription William Drabkin, 2006

[printed letterhead:] FELIX E. VON CUBE
[handwritten:]
Duisburg, Rhineland,
Pulverweg 41,
May 24, 1928

Most revered master, 1

The Hammer engravings 2 arrived, and are already under glass and in frames, in order that they may serve their purpose.

That I may be permitted to keep one of them is one of the rarest joys of my life, and adds to my great thankfulness to you in a new and no less beautiful or profound way!

I shall give my lecture now also in the Conservatory of the City of Düsseldorf, in front of what is expected to be a large audience. I had to change it a bit, as I had anticipated an extra measure of intellectual alertness among the listeners.

My activity at the local conservatory is growing. As an immediate consequence of my theory {2} instruction, I may reckon among my new pupils a few "transfers": a situation that is not likely to win the sympathies of my dear colleagues who have thus been injured.

At the end of June I shall speak for an entire morning to all the pupils and teachers in the Seminar about your theories, the Urlinie, and the true art of playing the piano. 3

The bookstore Scheuermann will mount the exhibition 4 immediately after a Reger festival that is taking place here, so long as the spirits are still musically excited. The firm wrote to the archive of the National Library in Vienna, but did not receive any reply at all. I would love to know if we can therefore count on making available several copies of manuscripts of Duisburg's musicians. Interest and expectation are in sufficient supply. Hoboken's appeal = OJ 9/10, [2] did not go amiss.

The third movement (the finale) of my second sonata is in progress; both sonatas [one and two] will take part in the composers' competition this coming winter.


For today, my best greetings
to you and your wife
from your
[signed:] Cube.

© Translation William Drabkin, 2006

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/1, p. 3208, May 26, 1928: "Von Cube (Br.): bestätigt den Empfang der beiden Hammer-Bilder, kündigt einen Vortrag in Düsseldorf an." ("From Cube (letter): confirms receipt of the two Hammer portraits, notifies [me] of a lecture in Düsseldorf.").

2 Cube had requested these in OJ 9/34, [10], January 30, 1928, and again in OJ 9/34, [11], April 24; Schenker responded in OJ 5/7a, [14], April 29. The artist Victor Hammer made an engraving of Schenker's portrait in 1925; 100 copies of this were printed, and sold by the Viennese art shop of Artaria & Co. The image survives as OJ 72/14, item 7.

3 A quotation from the title of C. P. E. Bach's Versuch über die wahre Art, das Clavier zu spielen; for Schenker, Bach's Versuch was the most important treatise on music ever written.

4 Scheuermann, the leading bookseller in Cube's home town of Duisburg, had undertaken to mount an exhibit to mark Schenker's 60th birthday. Schenker's antipathy toward Reger was well-known to his circle, and to readers of his work.

Commentary

Format
2-p letter, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich ([document date]-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
IPR: The heirs of Felix-Eberhard von Cube -- except for enclosed printed materials
License
Permission to publish granted by the heirs of Felix-Eberhard von Cube, March 2006. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2006-07-13
Last updated: 2011-07-01