8. 8.

(1. Traum: Brahms bietet mir Geld zu weiteren Arbeiten an. 2. Traum (geträumt als wache Fortsetzung): ich eile damit zur Mutter, zeige ihr beglückt das Geschehene an, inzwischen hat sich aber das Geld in ein goldenes Medaillon verwandelt. Auch darüber im Glücke, beschließe ich letzteres immer an meinem Halse zu tragen. Wach geworden, konnte ich lange den 2. Traum als Traum nicht erkennen.

{91}„Wer nichts arbeitet, der soll auch nicht essen; wer nicht arbeitet, der soll speisen, u. wer gar nichts tut, der darf tafeln.[“]
Peter Hille (Zukunft vom 23. 8. 08) 1

Journalisten = Größenwahn:

    [three newspaper clippings:]
  • „Exzellenz werden begreifen, daß ich ein Bedürfnis habe, von Marokko zu sprechen. 2 Die Nachrichten aus Marokko sind sehr beunruhigend. Halten Sie eine Komplikation für ganz ausgeschlossen?“

  • [...] Ein reizender, farbenreicher Bau mit vergoldeten Kuppeln, bunt ausgemalten Nischen ‒ etwas phantastisch Oestliches mitten im englischen Viertel. Ein Stück Kreml in Karlsbad. Das richtige Milieu für die Entrevue mit einem russischen Minister. 3

  • Rom, 12. September. Der angebliche Tenor Toselli ‒ in Wahrheit ist der junge Mann Tondichter und Klavierdilettant 4 ‒ verwahrt sich gegen das Gerücht. [in right margin, black ink:] !

© Transcription Ian Bent, 2017


August 8

First dream: Brahms offers me money for future works. Second dream (dreamed as a waking continuation): I hurry along with it to Mother and, in delight, show her what has happened; but in the meantime the money has transformed itself into a gold medallion. Feeling fortunate about that, I resolve always to wear the latter round my neck. After waking, it took me a long time to recognize that the second dream was only a dream.

{91} "He who works at nothing at all shall likewise eat nothing; he who does not work shall eat, and he who does nothing whatsoever shall feast richly."
Peter Hille (Die Zukunft, August 23, 1908) 1

Journalists = delusions of grandeur:

    [three newspaper clippings:]
  • "Your Excellency will understand that I need to speak [to you] urgently about Morocco. 2 The news from Morocco is very disquieting. Do you entirely rule out a complication?"

  • [...] A charming richly-colored building with gilded cupolas and brightly painted niches ‒ something fantastically oriental in the midst of the English quarter. A bit of the Kremlin in Karlsbad. The right context for the meeting with a Russian minister. 3

  • Rome, September 12. The would-be tenor Toselli ‒ in actual fact the young man is a composer and dilettante piano player 4 ‒ protests at the rumor. [in right margin, black ink:] !

© Translation Ian Bent, 2017


8. 8.

(1. Traum: Brahms bietet mir Geld zu weiteren Arbeiten an. 2. Traum (geträumt als wache Fortsetzung): ich eile damit zur Mutter, zeige ihr beglückt das Geschehene an, inzwischen hat sich aber das Geld in ein goldenes Medaillon verwandelt. Auch darüber im Glücke, beschließe ich letzteres immer an meinem Halse zu tragen. Wach geworden, konnte ich lange den 2. Traum als Traum nicht erkennen.

{91}„Wer nichts arbeitet, der soll auch nicht essen; wer nicht arbeitet, der soll speisen, u. wer gar nichts tut, der darf tafeln.[“]
Peter Hille (Zukunft vom 23. 8. 08) 1

Journalisten = Größenwahn:

    [three newspaper clippings:]
  • „Exzellenz werden begreifen, daß ich ein Bedürfnis habe, von Marokko zu sprechen. 2 Die Nachrichten aus Marokko sind sehr beunruhigend. Halten Sie eine Komplikation für ganz ausgeschlossen?“

  • [...] Ein reizender, farbenreicher Bau mit vergoldeten Kuppeln, bunt ausgemalten Nischen ‒ etwas phantastisch Oestliches mitten im englischen Viertel. Ein Stück Kreml in Karlsbad. Das richtige Milieu für die Entrevue mit einem russischen Minister. 3

  • Rom, 12. September. Der angebliche Tenor Toselli ‒ in Wahrheit ist der junge Mann Tondichter und Klavierdilettant 4 ‒ verwahrt sich gegen das Gerücht. [in right margin, black ink:] !

© Transcription Ian Bent, 2017


August 8

First dream: Brahms offers me money for future works. Second dream (dreamed as a waking continuation): I hurry along with it to Mother and, in delight, show her what has happened; but in the meantime the money has transformed itself into a gold medallion. Feeling fortunate about that, I resolve always to wear the latter round my neck. After waking, it took me a long time to recognize that the second dream was only a dream.

{91} "He who works at nothing at all shall likewise eat nothing; he who does not work shall eat, and he who does nothing whatsoever shall feast richly."
Peter Hille (Die Zukunft, August 23, 1908) 1

Journalists = delusions of grandeur:

    [three newspaper clippings:]
  • "Your Excellency will understand that I need to speak [to you] urgently about Morocco. 2 The news from Morocco is very disquieting. Do you entirely rule out a complication?"

  • [...] A charming richly-colored building with gilded cupolas and brightly painted niches ‒ something fantastically oriental in the midst of the English quarter. A bit of the Kremlin in Karlsbad. The right context for the meeting with a Russian minister. 3

  • Rome, September 12. The would-be tenor Toselli ‒ in actual fact the young man is a composer and dilettante piano player 4 ‒ protests at the rumor. [in right margin, black ink:] !

© Translation Ian Bent, 2017

Footnotes

1 Peter Hille (1854‒1904), German socialist poet, writer of aphorisms, and mystic.

2 "dass ... sprechen" ("that ... Morocco.") underlined by Schenker in blue pencil.

3 "die Entrevue ... Minister" ("the meeting ... minister.") underlined by Schenker in blue pencil. In right margin, sideways, in blue pencil: "1908".

4 "Tondichter" ("composer") and "Klavierdilettant" ("dilettante piano player") underlined by Schenker in blue pencil.