25.

Verzweiflungsvoller Ruf nach der einer Persönlichkeit! Leitartikel der N. Fr. Pr. 1 Frankfurter Zeitung No. 295 v. 24. X. 12. 2

*

Daß den Türken eine Persönlichkeit im wahren Sinne des Wortes fehlt, liegt auf der Hand, sonst wäre es dazu nicht gekommen; 3 aber wo bleibt das Verdienst des Parlament-Regims [sic], die Einsicht der Reformtürken?
Wenn nun das Reich zugrunde gehen sollte, so würde auch dieses ungeheuere Ereignis die indolente Menschheit nicht darüber aufklären, daß sie nur zerstörende Kräfte walten läßt, sofern nicht in einem Genie der Athem Gottes aufweht! Trotz dem Untergang des türkischen Reiches wird die Menschheit nach wie vor auf die angeblich allein seligmachende Kraft des „Volkes“ schwören . ! Die wahre Erkenntnis wird schon der Journalismus verhindern, der allein alle Untergänge überlebt, um sie zu beschreiben u. daher aus seiner auf Berichterstattung u. Tratsch gerichteten ewigen Existenz zugleich auf ewigen „Fortschritt“ der Menschheit schließt.

*

Der Voranschlag des Unterrichts-Ministeriums weist größere Posten für einzelne musikalische Vereine auf, wie: Konzertverein, Tonkünstler-Orchester, Phylharmonischer Chor u. s. f.
In Anbetracht dessen, daß das Ministerium für die Hauptsache der Musik, nämlich die Komposition, noch immer viel zu wenig ausgibt, ist es desto lebhafter zu bedauern, wenn das Ministerium Vereinen aus Staatsmitteln, also Steuergelder, zuwendet, was im Grunde Sache der Mäzene bleiben sollte. Ein paar sehr reiche Bürger wollten u. wollen Verein spielen u. können sich den Luxus des Mäzenatentums erlauben; da ist es denn doch zu unbillig, solchen mehr ehrgeizigen, als kunstbeflissenen Menschen Auslagen auf {258} Kosten der Steuerträger zu ersparen. Es ist nicht einzusehen, weshalb ein Mäzen, wenn er aus Ehrgeiz die Rolle auf sich genommen hat, im Falle eines Defizits nicht um paar tausend Kronen mehr zahlen sollte. Der Staat gelangt dazu dem Mäzen zu helfen, nicht aber dem Komponisten!

*

Die Dianabad-Aktiengesellschaft ließ die von ihren Bediensteten eingenommenen Trinkgelder an sich abführen! Der Direktor der Gesellschaft stellt sich wegen der öffentlichen Zurechtweisung „verletzt“, macht aber zunächst keine Miene die Trinkgelder zurückzugeben.

*

© Transcription Marko Deisinger.

25.

Desperate appeal to a personality! Lead article of the Neue freie Presse 1 [and the] Frankfurter Zeitung No. 295, of October 24, 1912. 2

*

That the Turks are lacking a personality in the true sense of the word is obvious, otherwise things would not have come to this pass. 3 But what has the parliamentary regime achieved, and where is the intelligence of the reform-minded Turks?
If the empire were to go to ruin, then even this colossal event would not enlighten people to the idea that they will allow only destructive powers to rule until the breath of God wafts up in a genius! In spite of the decline of the Turkish empire, mankind will, now as in the past, swear to what is thought to be the uniquely sanctifying power of the "people"! The true understanding [of events] will be concealed by the world of journalism, which alone will survive all demises so that it can describe them and thus, from its eternal existence which is directed at reportage and gossip, at the same time extrapolate the eternal "progress" of mankind.

*

The budget of the Ministry of Education boasts important positions for individual music societies such as the Concert Society, the Tonkünstler Orchestra, the Philharmonic Choir, etc.
Considering that the Ministry still offers much too little for the principal matter of music, namely composition, it is all the more regrettable that the Ministry is making allocations to societies from state funds, i.e. taxes, something that ought basically to be the job of benefactors. A few very wealthy citizens wished, and still wish, "to play society," and can afford the luxury of being a benefactor; and then it is, however, too unreasonable to spare such people, who are driven more by ambition than the promotion of art, making outlays at the {258} expense of the taxpayer. I cannot see why a benefactor, whose ambition has led him to take on this role, should not pay a few thousand kronen more in the case of a deficient. The state thus succeeds in helping the benefactor, but not the composer!

*

The Dianabad Corporation has let the tips earned by its employees be deducted [from their wages]! The director of the company pretends to be "hurt" by the official rebuke, but at first shows no sign of returning the gratuities.

*

© Translation William Drabkin.

25.

Verzweiflungsvoller Ruf nach der einer Persönlichkeit! Leitartikel der N. Fr. Pr. 1 Frankfurter Zeitung No. 295 v. 24. X. 12. 2

*

Daß den Türken eine Persönlichkeit im wahren Sinne des Wortes fehlt, liegt auf der Hand, sonst wäre es dazu nicht gekommen; 3 aber wo bleibt das Verdienst des Parlament-Regims [sic], die Einsicht der Reformtürken?
Wenn nun das Reich zugrunde gehen sollte, so würde auch dieses ungeheuere Ereignis die indolente Menschheit nicht darüber aufklären, daß sie nur zerstörende Kräfte walten läßt, sofern nicht in einem Genie der Athem Gottes aufweht! Trotz dem Untergang des türkischen Reiches wird die Menschheit nach wie vor auf die angeblich allein seligmachende Kraft des „Volkes“ schwören . ! Die wahre Erkenntnis wird schon der Journalismus verhindern, der allein alle Untergänge überlebt, um sie zu beschreiben u. daher aus seiner auf Berichterstattung u. Tratsch gerichteten ewigen Existenz zugleich auf ewigen „Fortschritt“ der Menschheit schließt.

*

Der Voranschlag des Unterrichts-Ministeriums weist größere Posten für einzelne musikalische Vereine auf, wie: Konzertverein, Tonkünstler-Orchester, Phylharmonischer Chor u. s. f.
In Anbetracht dessen, daß das Ministerium für die Hauptsache der Musik, nämlich die Komposition, noch immer viel zu wenig ausgibt, ist es desto lebhafter zu bedauern, wenn das Ministerium Vereinen aus Staatsmitteln, also Steuergelder, zuwendet, was im Grunde Sache der Mäzene bleiben sollte. Ein paar sehr reiche Bürger wollten u. wollen Verein spielen u. können sich den Luxus des Mäzenatentums erlauben; da ist es denn doch zu unbillig, solchen mehr ehrgeizigen, als kunstbeflissenen Menschen Auslagen auf {258} Kosten der Steuerträger zu ersparen. Es ist nicht einzusehen, weshalb ein Mäzen, wenn er aus Ehrgeiz die Rolle auf sich genommen hat, im Falle eines Defizits nicht um paar tausend Kronen mehr zahlen sollte. Der Staat gelangt dazu dem Mäzen zu helfen, nicht aber dem Komponisten!

*

Die Dianabad-Aktiengesellschaft ließ die von ihren Bediensteten eingenommenen Trinkgelder an sich abführen! Der Direktor der Gesellschaft stellt sich wegen der öffentlichen Zurechtweisung „verletzt“, macht aber zunächst keine Miene die Trinkgelder zurückzugeben.

*

© Transcription Marko Deisinger.

25.

Desperate appeal to a personality! Lead article of the Neue freie Presse 1 [and the] Frankfurter Zeitung No. 295, of October 24, 1912. 2

*

That the Turks are lacking a personality in the true sense of the word is obvious, otherwise things would not have come to this pass. 3 But what has the parliamentary regime achieved, and where is the intelligence of the reform-minded Turks?
If the empire were to go to ruin, then even this colossal event would not enlighten people to the idea that they will allow only destructive powers to rule until the breath of God wafts up in a genius! In spite of the decline of the Turkish empire, mankind will, now as in the past, swear to what is thought to be the uniquely sanctifying power of the "people"! The true understanding [of events] will be concealed by the world of journalism, which alone will survive all demises so that it can describe them and thus, from its eternal existence which is directed at reportage and gossip, at the same time extrapolate the eternal "progress" of mankind.

*

The budget of the Ministry of Education boasts important positions for individual music societies such as the Concert Society, the Tonkünstler Orchestra, the Philharmonic Choir, etc.
Considering that the Ministry still offers much too little for the principal matter of music, namely composition, it is all the more regrettable that the Ministry is making allocations to societies from state funds, i.e. taxes, something that ought basically to be the job of benefactors. A few very wealthy citizens wished, and still wish, "to play society," and can afford the luxury of being a benefactor; and then it is, however, too unreasonable to spare such people, who are driven more by ambition than the promotion of art, making outlays at the {258} expense of the taxpayer. I cannot see why a benefactor, whose ambition has led him to take on this role, should not pay a few thousand kronen more in the case of a deficient. The state thus succeeds in helping the benefactor, but not the composer!

*

The Dianabad Corporation has let the tips earned by its employees be deducted [from their wages]! The director of the company pretends to be "hurt" by the official rebuke, but at first shows no sign of returning the gratuities.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Untitled lead article" in the Neue freie Presse, No. 17304, October 25, 1912, morning edition, p. 1.

2 "Der Balkankrieg," Frankfurter Zeitung und Handelsblatt, No. 295, October 24, 1912, 57th year, third morning edition, p. 1.

3 That is, the imminent defeat of the Turks in the Balkan War.