26.

Karte von Fl., die schwere Bedenken zerstreut; Lie-Liechens Aufklärungsdienst. Ausflug nach Lawies bei womöglich noch schönerem Wetter!

*

{301} Ins „ nNeue Wiener Tagblatt“ schrieb ein ehemaliger Erzherzog, daß es Sitte in seinen Kreisen ist, schon von Jugend auf die Kinder so zu erziehen, daß sie über gar nichts in der Welt Erstaunen äußern. 1 Diese A anerzogene Ruhe u. [illeg]Gleichgiltigkeit soll, nur so kann es ja erklärt werden, den [illeg]tieferstehenden sozialen Schichten als Beweis der Ueberlegenheit u. des Stehens über den Situationen gelten. Da bis auf weiteres die Masses dieses Betruges seitens der höchsten Kreise bedürfen wird, so will ich nicht darüber rechten, aber bedauerlich finde ich es, daß heutzutage auch schon Dichter das Staunen sich abgewöhnt haben, wo es doch ihr Beruf ist, solches unverholen [sic] zu äußern.

*

© Transcription Marko Deisinger.

26.

Postcard from Floriz, interspersed with serious concerns; Lie-Liechen’s clarification service. Excursion to Lawies in even more beautiful weather, if anything!

*

{301} In the Neues Wiener Tagblatt a former archduke writes that, in his circle, it is customary to bring up children already from youth in such a way that they do not express their astonishment about anything in the world whatsoever. 1 This acquired tranquility and equanimity should be understood – indeed, it can be explained only in this way – as proof of their superiority with respect to the lower social strata, and their aloofness from situations. That the masses, for the time being, require this deception on the part of the highest circles is something about which I shall not argue; but I find it regrettable that nowadays even poets have given up being astonished, in spite of it being their very profession to express this overtly.

*

© Translation William Drabkin.

26.

Karte von Fl., die schwere Bedenken zerstreut; Lie-Liechens Aufklärungsdienst. Ausflug nach Lawies bei womöglich noch schönerem Wetter!

*

{301} Ins „ nNeue Wiener Tagblatt“ schrieb ein ehemaliger Erzherzog, daß es Sitte in seinen Kreisen ist, schon von Jugend auf die Kinder so zu erziehen, daß sie über gar nichts in der Welt Erstaunen äußern. 1 Diese A anerzogene Ruhe u. [illeg]Gleichgiltigkeit soll, nur so kann es ja erklärt werden, den [illeg]tieferstehenden sozialen Schichten als Beweis der Ueberlegenheit u. des Stehens über den Situationen gelten. Da bis auf weiteres die Masses dieses Betruges seitens der höchsten Kreise bedürfen wird, so will ich nicht darüber rechten, aber bedauerlich finde ich es, daß heutzutage auch schon Dichter das Staunen sich abgewöhnt haben, wo es doch ihr Beruf ist, solches unverholen [sic] zu äußern.

*

© Transcription Marko Deisinger.

26.

Postcard from Floriz, interspersed with serious concerns; Lie-Liechen’s clarification service. Excursion to Lawies in even more beautiful weather, if anything!

*

{301} In the Neues Wiener Tagblatt a former archduke writes that, in his circle, it is customary to bring up children already from youth in such a way that they do not express their astonishment about anything in the world whatsoever. 1 This acquired tranquility and equanimity should be understood – indeed, it can be explained only in this way – as proof of their superiority with respect to the lower social strata, and their aloofness from situations. That the masses, for the time being, require this deception on the part of the highest circles is something about which I shall not argue; but I find it regrettable that nowadays even poets have given up being astonished, in spite of it being their very profession to express this overtly.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Leopold Wölfling, previously Archduke Leopold Ferdinand of Austria, "Zum erstenmal vor dem Kaiserpaare (Vor dreissig Jahren)," Neues Wiener Tagblatt, No. 354, December 25, 1912, 46th year, pp. 1–2.