20.

Vortrag Frau Deutsch: überraschend gute Haltung der Debütantin. Nach dem Vortrag in größerer Gesellschaft beim Abendessen u. im Grunde ein Duo mit Herr Fritz Mendel.

*

Fl. im Gasthaus. Eine große Auseinandersetzung u. endlich Rüge bezüglich seines persönlichen Verhaltens. Jede Ausrede wird auf Stichhaltigkeit geprüft u. zurückgewiesen, so daß völlig ungedeckt u. unmotivirt die Ungezogenheit seiner Schwester zutage treibt. Er schreitet zum Eingeständnis all der Fehler, sucht sich selbst auszunehmen u. motivirt sein eigenes Verhalten lediglich mit der Rücksicht auf die Gesundheit seiner Schwester. Alle Lügen sind nun entlarvt, u. wie nach einer großen Feuersbrunst kahle Mauern in den Himmel ragen, so ähnlich ragen nach den hartnäckigen Redeschlachten kalt u. kahl all die Lügen u. Ausreden der Schwester Geschwister. Doch ist ein moralischer Erfolg nicht zu erwarten. – Sonderbar war {305} insbesondere die Ausrede, daß niemand von den mir näherstehenden Personen die angebliche „Wandlung“ im gleichen Schritt mit mir vollziehen konnte; welches Armutszeugnis! Die Wandlung zum Guten u. Schönen mitzumachen erklären sie sich außer Stande u. bitten eigens um Nachricht für sich. Die Wandlung zum Bösen u. Häßlichen mitzumachen, dazu brauchen sie keine Zeit. So war z. B. die Moral des Dr. A. P. im Falle Floriz – O. einfach die: „Die Frau benützen u. dann stehen lassen.“ Man versteht, daß der Zeitaufwand für die theoretische Konstruktion einer solchen Schäbigkeit der minimalste ist u. daß von hier aus gesehen freilich meine angebliche Wandlung eine Besteigung des höchsten Himalaya-Gipfels bedeutet. Indessen war es ja nur eine Ausrede …

*

© Transcription Marko Deisinger.

20.

Mrs. Deutsch’s lecture: surprisingly good poise on the part of the debutante. After the lecture, at a rather large dinner party, and essentially a duet with Mr. Fritz Mendel.

*

Floriz at the restaurant. A major quarrel, and eventually a rebuke of his personal behavior. Every excuse is tested for its validity, and retracted; thus his sister’s misbehavior is brought to light, unmasked and shown to be without foundation. He proceeds to the admission of all the mistakes, seeks to except himself, and justifies his own behavior simply with his concern for his sister’s health. All lies have now been exposed; and as bare walls tower up into the sky after a great blaze, similarly do all the lies and excuses of the siblings’ rage coldly and baldly after the stubborn battles of words. And yet a moral success is not to be expected. – What was especially striking was {305} his excuse that not one of the persons who was close to me could complete the supposed "transformation" with me at the same time: what proof of inadequacy! To join in a conversion towards the good and beautiful is something of which they declare themselves incapable, and expressly request information for themselves. To join in a conversion towards the wicked and ugly, for this they need no time. Thus the moral of Dr. A. P. in the case of Floriz, and O. is simply: "use the woman, and then ditch her." One understands that the time needed for theoretical construction of such shabbiness is the most minimal, and that, seen from this point of view, my supposed conversion signifies, admittedly, the ascent of the highest peak in the Himalayas. After all, it was just an excuse …

*

© Translation William Drabkin.

20.

Vortrag Frau Deutsch: überraschend gute Haltung der Debütantin. Nach dem Vortrag in größerer Gesellschaft beim Abendessen u. im Grunde ein Duo mit Herr Fritz Mendel.

*

Fl. im Gasthaus. Eine große Auseinandersetzung u. endlich Rüge bezüglich seines persönlichen Verhaltens. Jede Ausrede wird auf Stichhaltigkeit geprüft u. zurückgewiesen, so daß völlig ungedeckt u. unmotivirt die Ungezogenheit seiner Schwester zutage treibt. Er schreitet zum Eingeständnis all der Fehler, sucht sich selbst auszunehmen u. motivirt sein eigenes Verhalten lediglich mit der Rücksicht auf die Gesundheit seiner Schwester. Alle Lügen sind nun entlarvt, u. wie nach einer großen Feuersbrunst kahle Mauern in den Himmel ragen, so ähnlich ragen nach den hartnäckigen Redeschlachten kalt u. kahl all die Lügen u. Ausreden der Schwester Geschwister. Doch ist ein moralischer Erfolg nicht zu erwarten. – Sonderbar war {305} insbesondere die Ausrede, daß niemand von den mir näherstehenden Personen die angebliche „Wandlung“ im gleichen Schritt mit mir vollziehen konnte; welches Armutszeugnis! Die Wandlung zum Guten u. Schönen mitzumachen erklären sie sich außer Stande u. bitten eigens um Nachricht für sich. Die Wandlung zum Bösen u. Häßlichen mitzumachen, dazu brauchen sie keine Zeit. So war z. B. die Moral des Dr. A. P. im Falle Floriz – O. einfach die: „Die Frau benützen u. dann stehen lassen.“ Man versteht, daß der Zeitaufwand für die theoretische Konstruktion einer solchen Schäbigkeit der minimalste ist u. daß von hier aus gesehen freilich meine angebliche Wandlung eine Besteigung des höchsten Himalaya-Gipfels bedeutet. Indessen war es ja nur eine Ausrede …

*

© Transcription Marko Deisinger.

20.

Mrs. Deutsch’s lecture: surprisingly good poise on the part of the debutante. After the lecture, at a rather large dinner party, and essentially a duet with Mr. Fritz Mendel.

*

Floriz at the restaurant. A major quarrel, and eventually a rebuke of his personal behavior. Every excuse is tested for its validity, and retracted; thus his sister’s misbehavior is brought to light, unmasked and shown to be without foundation. He proceeds to the admission of all the mistakes, seeks to except himself, and justifies his own behavior simply with his concern for his sister’s health. All lies have now been exposed; and as bare walls tower up into the sky after a great blaze, similarly do all the lies and excuses of the siblings’ rage coldly and baldly after the stubborn battles of words. And yet a moral success is not to be expected. – What was especially striking was {305} his excuse that not one of the persons who was close to me could complete the supposed "transformation" with me at the same time: what proof of inadequacy! To join in a conversion towards the good and beautiful is something of which they declare themselves incapable, and expressly request information for themselves. To join in a conversion towards the wicked and ugly, for this they need no time. Thus the moral of Dr. A. P. in the case of Floriz, and O. is simply: "use the woman, and then ditch her." One understands that the time needed for theoretical construction of such shabbiness is the most minimal, and that, seen from this point of view, my supposed conversion signifies, admittedly, the ascent of the highest peak in the Himalayas. After all, it was just an excuse …

*

© Translation William Drabkin.