9. VII. 13

Auf dem Wege durch Sarnonico fielen uns neuerdings die Wohnhäuser der Bauern auf. Kein Zweifel, daß der poetische Boden hier vor Jahrhunderten Palazzi gleichsam von selbst hervorgebracht hat u. daß eben diese Palazzi späterhin in den Besitz von Bauern übergegangen oder mindestens von Einfluß auf deren Bauweise geblieben sind. Aber freilich, Bauer bleibt Bauer, auch wenn er durch Zufall glücklicher Ereignisse seinen Lebensweg durch Palazzi zieht! Noch stehen die Mauern, noch prangt die zierliche Gliederung der Geschosse, Fenster u. Säulchen, noch tragen Tore die alten Wappen, aber innen ist das Gemäuer hohl wie eine taube Nuß u. sonst an allen Ecken verfällt u. verwittert es, weil der Bauer keine Verwendung für den Ueberfluß hat. Selbst gewissermaßen die letzte Notdurft menschlichen Lebens vorstellend, bildet er so von Haus aus eine [illeg]contradikctio in adjekcto zum Ueberfluß u. Luxus. Leider dürfte nur zu bald das unvergleichlich schöne Durchgangsstadium der hiesigen Bauernschaft vorüber sein, denn wie sie heute bauen, zeigt sie leider nur so, wie sie geboren sind.

*

Im Traum Beethoven gesehen; das seltsam verworrene Traumbild zeigte mir noch außerdem Lie-Liechen u. den Hotelier von Lawies. Ich selbst sprach mit Beeth.; wir unterhielten uns über Musikunterricht u. da meinte er, er habe keine Geduld beim Unterricht!

*

© Transcription Marko Deisinger.

July 9, 1913.

As we passed through Sarnonico we were again struck by the farmers' houses. No doubt that, centuries ago, the poetic land here almost gave rise of itself to palaces, and that these very palaces were later on transferred to peasants, or have at least remained under the influence of a peasant way of life. Of course, however, a peasant remains a peasant, even if through the chance of happy events he makes his way in life through palaces! The walls remain standing; the ornamental outlines of the storeys, windows and mullions remain flaunted; the gates still bear the ancient coats-of-arms; but inside the masonry is as barren as an empty nutshell, and is otherwise crumbling and decaying in every corner because the peasant has no use for the opulence. Himself representing in a certain sense the ultimate necessities of human life, he cultivates a contradiction in terms to the opulence and luxury. Unfortunately, that incomparably beautiful transitional stage of today's peasantry will be over all too soon: for as they build today they unfortunately show exactly how they were born.

*

In a dream, Beethoven seen; the strangely confused vision also showed me Lie-Liechen and the inkeeper from Lawies. I myself spoke with Beethoven; we conversed about music tuition, and he told me that he has no patience when teaching!

*

© Translation William Drabkin.

9. VII. 13

Auf dem Wege durch Sarnonico fielen uns neuerdings die Wohnhäuser der Bauern auf. Kein Zweifel, daß der poetische Boden hier vor Jahrhunderten Palazzi gleichsam von selbst hervorgebracht hat u. daß eben diese Palazzi späterhin in den Besitz von Bauern übergegangen oder mindestens von Einfluß auf deren Bauweise geblieben sind. Aber freilich, Bauer bleibt Bauer, auch wenn er durch Zufall glücklicher Ereignisse seinen Lebensweg durch Palazzi zieht! Noch stehen die Mauern, noch prangt die zierliche Gliederung der Geschosse, Fenster u. Säulchen, noch tragen Tore die alten Wappen, aber innen ist das Gemäuer hohl wie eine taube Nuß u. sonst an allen Ecken verfällt u. verwittert es, weil der Bauer keine Verwendung für den Ueberfluß hat. Selbst gewissermaßen die letzte Notdurft menschlichen Lebens vorstellend, bildet er so von Haus aus eine [illeg]contradikctio in adjekcto zum Ueberfluß u. Luxus. Leider dürfte nur zu bald das unvergleichlich schöne Durchgangsstadium der hiesigen Bauernschaft vorüber sein, denn wie sie heute bauen, zeigt sie leider nur so, wie sie geboren sind.

*

Im Traum Beethoven gesehen; das seltsam verworrene Traumbild zeigte mir noch außerdem Lie-Liechen u. den Hotelier von Lawies. Ich selbst sprach mit Beeth.; wir unterhielten uns über Musikunterricht u. da meinte er, er habe keine Geduld beim Unterricht!

*

© Transcription Marko Deisinger.

July 9, 1913.

As we passed through Sarnonico we were again struck by the farmers' houses. No doubt that, centuries ago, the poetic land here almost gave rise of itself to palaces, and that these very palaces were later on transferred to peasants, or have at least remained under the influence of a peasant way of life. Of course, however, a peasant remains a peasant, even if through the chance of happy events he makes his way in life through palaces! The walls remain standing; the ornamental outlines of the storeys, windows and mullions remain flaunted; the gates still bear the ancient coats-of-arms; but inside the masonry is as barren as an empty nutshell, and is otherwise crumbling and decaying in every corner because the peasant has no use for the opulence. Himself representing in a certain sense the ultimate necessities of human life, he cultivates a contradiction in terms to the opulence and luxury. Unfortunately, that incomparably beautiful transitional stage of today's peasantry will be over all too soon: for as they build today they unfortunately show exactly how they were born.

*

In a dream, Beethoven seen; the strangely confused vision also showed me Lie-Liechen and the inkeeper from Lawies. I myself spoke with Beethoven; we conversed about music tuition, and he told me that he has no patience when teaching!

*

© Translation William Drabkin.