2. Juli 13

2Des mMorgens Spannung in der Athmosphäre vor dem Regen; die große weite Landschaft hält gleichsam den Athem an. Ein schwerer Alp liegt auf ihrer Brust oder noch treffender: sie gleicht d einem weiblichen Tier, das sich vor dem männlichen [illeg]duckt, spannungsvoll der Befruchtung gewärtig. Ob nicht auch die alte mytologische [sic] Version von „Zeus u. Semele“ dasselbe ausdrücken will, wie die Wolke die Erde bändigt, um sie zu befruchten!

*

Professor Jodl aus Anlaß des Klavierspiels kennen gelernt.

*

Das Rondo aus op. 90 läßt mich gegenüber Lie-Liechen das Verdienst auffrischen, daßs ich der als Erster in Wien u. vielleicht überhaupt gewesen hatte, der in einer Wochenschrift Notenbeispiele in den [illeg]Text der Kritiken oder Essays aufgenommen zu haben. Es war im Jahre, da [illeg]Meschaërt u. Röntgen zum 1. mal nach Wien kamen u. ich für die Wochenschrift „Zeit“ einen mehr minder losen Konzert-Bericht 1 zu bringen hatte.

*

An die Steuerbehörde recomm. Schreiben.

*

Zweite Correktur langt an!

*

Am Abend ziemlich lange gespielt. Die Prinzessin W., [illeg]faxig 2 genug, bittet durch eine Kellnerin (!) um die Erlaubnis , zuhören zu dürfen! Dazu steht wohl im {385} übeln [sic] Kontrast, daß sie den Saal, in dem ich spiele, dennoch meidet, blos weil sich darin auch noch andere Gäste aufhalten.

*

Unsere Hotel-Leitung erweist sich als unfähig, auch die nützlichsten Ratschläge in Empfang zu nehmen. Zwei große Familien, zersplittert in verschiedenen Aufgaben, teilen Agenden nur einfach unter die Kinder auf u. lassen sich im Uebrigen von den Ereignissen u. Gästen schieben. Eine energische, zielbewußte lLeitung würde ohne Zweifel nicht nur den Besitzern des Hotels, sondern auch dem ganzen Nonstal ungeahnte Quellen von Wohlstand erschließen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

July 22, 1913.

In the morning, tension in the atmosphere ahead of the rain; the great, vast landscape holds its breath, so to speak. A heavy demon is lying on its breast; or, more to the point: it simulates a female animal cowering before the male in excited expectation of impregnation. Perhaps the old mythological tale of "Zeus and Semele" expresses the same thing, as the cloud tames the earth in order to impregnate her!

*

The acquaintance of Professor Jodl made, on the occasion of playing the piano.

*

The Rondo from Op. 90 gives me occasion to recall to Lie-Liechen my achievement of being the first person in Vienna, and perhaps anywhere, to have included music examples in the text of reviews or essays in a weekly newspaper. This was in the year in which Messchaert and Röntgen made their first appearance in Vienna, and I had to write a more or less informal concert report for the weekly newspaper Die Zeit . 1

*

To the tax authorities, a registered letter.

*

The second proofs arrive!

*

In the evening, I played for quite a while. The Princess W., mischievous 2 as she is, asks via a waitress (!) for permission to listen! This may be set in {385} disagreeable opposition to the fact that she nonetheless avoids the room in which I am playing, merely because other guests are also present there.

*

Our hotel administration proves incapable of taking on board even the most useful suggestions. Two large families, split up in various assignments, allocate the agenda simply to their children and otherwise allow themselves to be carried along by occurrences and guests. An energetic, goal-conscious administration would, without doubt, exploit the unimagined sources of prosperity not only for the sake of the hotel owners but also for the entire Non Valley.

*

© Translation William Drabkin.

2. Juli 13

2Des mMorgens Spannung in der Athmosphäre vor dem Regen; die große weite Landschaft hält gleichsam den Athem an. Ein schwerer Alp liegt auf ihrer Brust oder noch treffender: sie gleicht d einem weiblichen Tier, das sich vor dem männlichen [illeg]duckt, spannungsvoll der Befruchtung gewärtig. Ob nicht auch die alte mytologische [sic] Version von „Zeus u. Semele“ dasselbe ausdrücken will, wie die Wolke die Erde bändigt, um sie zu befruchten!

*

Professor Jodl aus Anlaß des Klavierspiels kennen gelernt.

*

Das Rondo aus op. 90 läßt mich gegenüber Lie-Liechen das Verdienst auffrischen, daßs ich der als Erster in Wien u. vielleicht überhaupt gewesen hatte, der in einer Wochenschrift Notenbeispiele in den [illeg]Text der Kritiken oder Essays aufgenommen zu haben. Es war im Jahre, da [illeg]Meschaërt u. Röntgen zum 1. mal nach Wien kamen u. ich für die Wochenschrift „Zeit“ einen mehr minder losen Konzert-Bericht 1 zu bringen hatte.

*

An die Steuerbehörde recomm. Schreiben.

*

Zweite Correktur langt an!

*

Am Abend ziemlich lange gespielt. Die Prinzessin W., [illeg]faxig 2 genug, bittet durch eine Kellnerin (!) um die Erlaubnis , zuhören zu dürfen! Dazu steht wohl im {385} übeln [sic] Kontrast, daß sie den Saal, in dem ich spiele, dennoch meidet, blos weil sich darin auch noch andere Gäste aufhalten.

*

Unsere Hotel-Leitung erweist sich als unfähig, auch die nützlichsten Ratschläge in Empfang zu nehmen. Zwei große Familien, zersplittert in verschiedenen Aufgaben, teilen Agenden nur einfach unter die Kinder auf u. lassen sich im Uebrigen von den Ereignissen u. Gästen schieben. Eine energische, zielbewußte lLeitung würde ohne Zweifel nicht nur den Besitzern des Hotels, sondern auch dem ganzen Nonstal ungeahnte Quellen von Wohlstand erschließen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

July 22, 1913.

In the morning, tension in the atmosphere ahead of the rain; the great, vast landscape holds its breath, so to speak. A heavy demon is lying on its breast; or, more to the point: it simulates a female animal cowering before the male in excited expectation of impregnation. Perhaps the old mythological tale of "Zeus and Semele" expresses the same thing, as the cloud tames the earth in order to impregnate her!

*

The acquaintance of Professor Jodl made, on the occasion of playing the piano.

*

The Rondo from Op. 90 gives me occasion to recall to Lie-Liechen my achievement of being the first person in Vienna, and perhaps anywhere, to have included music examples in the text of reviews or essays in a weekly newspaper. This was in the year in which Messchaert and Röntgen made their first appearance in Vienna, and I had to write a more or less informal concert report for the weekly newspaper Die Zeit . 1

*

To the tax authorities, a registered letter.

*

The second proofs arrive!

*

In the evening, I played for quite a while. The Princess W., mischievous 2 as she is, asks via a waitress (!) for permission to listen! This may be set in {385} disagreeable opposition to the fact that she nonetheless avoids the room in which I am playing, merely because other guests are also present there.

*

Our hotel administration proves incapable of taking on board even the most useful suggestions. Two large families, split up in various assignments, allocate the agenda simply to their children and otherwise allow themselves to be carried along by occurrences and guests. An energetic, goal-conscious administration would, without doubt, exploit the unimagined sources of prosperity not only for the sake of the hotel owners but also for the entire Non Valley.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Heinrich Schenker, "Kunst und Leben: (... Liederabend Johannes Meschaert)," Die Zeit 6/72 (February 15, 1896), pp. 113–14, reprinted in Federhofer, Heinrich Schenker als Essayist und Kritiker (Hildesheim: Georg Olms, 1990), pp. 318–19. It combined two concerts. This review has, however, no music examples: the earliest essay by Schenker in a musical weekly (Musikalisches Wochenblatt) to include music examples was 1892, and the first in a non-musical weekly, Die Zeit, was on December 21, 1895.

2 faxig, from Faxe ("mischief, trouble").