29. XI. 13

Vom deutschen Kaiser geträumt, mit dem ich eine Unterhaltung über Musik gepflegt habe. Noch liegt mir, da ich davon spreche, der Zwang in den Gliedern, den ich mir auferlegen mußte, um den Kaiser in seiner Eitelkeit als Kunstkenner u. Förderer nicht zu verletzten. Endlich wurde ich der Reserve müde u. es drängte mich, die Mayestät [sic] wegen der wichtigen Sache außer Acht zu lassen; u. so erklärte ich dem Kaiser, daß die Musik leider tot sei? Darauf blickte er mich fest an u. erwiderte: „Sie scherzen.“ Ich war im Begriffe, die Autorität von Brahms, der nach Deczeys Mitteilung dasselbe auch Mahler gegenüber äußerte, zu citieren u. zu Eerläutern, als der Kaiser sich erhob, die früheren Worte wiederholte u. in einen Nebenraum ging. Da erwachte ich.

*

Bei Mama der es tags vorher wieder schlechter gegangen.

*

Frau Elias erzählt, daß mein jüngerer Bruder sich in den Besitz einer Villa in Baden gesetzt hat, in der seine Frau die meiste Zeit des Jahres verbringt. Sie erfuhr das von einer Dame, mit der mein Bruder leichtere Musik 4-händig spielte. Die Gewährsdame [illeg]sprach auch mit der Frau meines Bruders u. als sie diese nach mir fragte, verleugnete mich die Schwägerin u. meinte, sie wisse nichts von einem Bruder, sie müsse erst ihren Gatten fragen. Da die Gewährsdame den Bruder „reizend“ fand, habe ich es für meine Mission befunden, Frau Elias über den Sachverhalt aufzuklären!

*

Von Lie-Liechens Bruder Paul eine unartige Erwiderung aller Liebesmühen: Zwei flüchtige hingeworfene Bleistiftzeilen – deren Inhalt mir übrigens nicht glaubwürdig ist – mit einem sonderbaren Vermerk: Briefe treffen mich . . {478} usw. Letztere Bemerkung stellt unzweifelhaft eine akutere Beleidigung als der Undank selbst vor, denn da es möglich war, einfach undankbar für eine Liebenswürdigkeit sich zu zeigen, so ist das Vergehen doppelt stark, wenn der Junge, der nicht einmal noch den Dank abzustatten weiß, Briefe erbittet, als wäre er solcher überhaupt würdig. Ist es Dummheit, ist es Verrat, ist es niedrige Anlage? Ich fürchte, von Allem ein wenig, aber leider von Allem! Sofort schrieb Lie-Liechen an das Sekretariat der Technischen Hochschule in Prag; ein Versuch, die Angaben des Bruders auf ihre Wahrheit zu prüfen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 29, 1913.

I dreamed about the German Emperor, with whom I carried on a discussion about music. I am still aware, as I speak about it, of the compulsion in my limbs that I had to suppress, in order not to injure the emperor in his vanity as a patron and connoisseur of art. In the end I was tired of my reserve, and was compelled to ignore the loftiness of his position on account of the important matter; and so I explained to the emperor the possibility that music may, unfortunately, be dead. Upon hearing this, he looked straight at me and replied: "You're joking." I was at the point of citing the authority of Brahms who, according to Deczey's disclosure, also expressed the same thing to Mahler, and, when the emperor rose, repeated the earlier words to elucidate this and went into an adjoining room. At this point I awoke.

*

With Mama, whose health had declined again the previous day.

*

Mrs. Elias says that my younger brother has taken possession of a villa in Baden in which his wife spends most of the year. She learned this from a lady with whom my brother plays easy four-hand piano music. The source of this information also spoke with my brother's wife, and when she asked her about me, my sister-in-law repudiated me and said she knew nothing about a brother: she would first have to ask her husband. Since the lady in question found my brother "charming," I felt it my duty to enlighten Mrs. Elias about the true facts!

*

From Lie-Liechen's brother Paul, a vicious reply to all labors of love: two lines hastily set down in pencil – whose content, moreover, I find unbelievable – with a strange remark: "Letters have reached me . . .", etc. {478} The last remark undoubtedly represents a more acute insult than ingratitude itself; for since it was possible for him to appear ungrateful for an act of kindness, then offence is twice as strong if the boy, who does not yet even know how to bestow his thanks, solicits letters, as if he were at all worthy of them. Is this stupidity, is it betrayal, is it lowly disposition? I fear a little of all of these, but unfortunately all of these! Lie-Liechen immediately wrote to the secretariat of the Technical High School in Prague; an attempt to put the truth of her brother's allegations to the test.

*

© Translation William Drabkin.

29. XI. 13

Vom deutschen Kaiser geträumt, mit dem ich eine Unterhaltung über Musik gepflegt habe. Noch liegt mir, da ich davon spreche, der Zwang in den Gliedern, den ich mir auferlegen mußte, um den Kaiser in seiner Eitelkeit als Kunstkenner u. Förderer nicht zu verletzten. Endlich wurde ich der Reserve müde u. es drängte mich, die Mayestät [sic] wegen der wichtigen Sache außer Acht zu lassen; u. so erklärte ich dem Kaiser, daß die Musik leider tot sei? Darauf blickte er mich fest an u. erwiderte: „Sie scherzen.“ Ich war im Begriffe, die Autorität von Brahms, der nach Deczeys Mitteilung dasselbe auch Mahler gegenüber äußerte, zu citieren u. zu Eerläutern, als der Kaiser sich erhob, die früheren Worte wiederholte u. in einen Nebenraum ging. Da erwachte ich.

*

Bei Mama der es tags vorher wieder schlechter gegangen.

*

Frau Elias erzählt, daß mein jüngerer Bruder sich in den Besitz einer Villa in Baden gesetzt hat, in der seine Frau die meiste Zeit des Jahres verbringt. Sie erfuhr das von einer Dame, mit der mein Bruder leichtere Musik 4-händig spielte. Die Gewährsdame [illeg]sprach auch mit der Frau meines Bruders u. als sie diese nach mir fragte, verleugnete mich die Schwägerin u. meinte, sie wisse nichts von einem Bruder, sie müsse erst ihren Gatten fragen. Da die Gewährsdame den Bruder „reizend“ fand, habe ich es für meine Mission befunden, Frau Elias über den Sachverhalt aufzuklären!

*

Von Lie-Liechens Bruder Paul eine unartige Erwiderung aller Liebesmühen: Zwei flüchtige hingeworfene Bleistiftzeilen – deren Inhalt mir übrigens nicht glaubwürdig ist – mit einem sonderbaren Vermerk: Briefe treffen mich . . {478} usw. Letztere Bemerkung stellt unzweifelhaft eine akutere Beleidigung als der Undank selbst vor, denn da es möglich war, einfach undankbar für eine Liebenswürdigkeit sich zu zeigen, so ist das Vergehen doppelt stark, wenn der Junge, der nicht einmal noch den Dank abzustatten weiß, Briefe erbittet, als wäre er solcher überhaupt würdig. Ist es Dummheit, ist es Verrat, ist es niedrige Anlage? Ich fürchte, von Allem ein wenig, aber leider von Allem! Sofort schrieb Lie-Liechen an das Sekretariat der Technischen Hochschule in Prag; ein Versuch, die Angaben des Bruders auf ihre Wahrheit zu prüfen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 29, 1913.

I dreamed about the German Emperor, with whom I carried on a discussion about music. I am still aware, as I speak about it, of the compulsion in my limbs that I had to suppress, in order not to injure the emperor in his vanity as a patron and connoisseur of art. In the end I was tired of my reserve, and was compelled to ignore the loftiness of his position on account of the important matter; and so I explained to the emperor the possibility that music may, unfortunately, be dead. Upon hearing this, he looked straight at me and replied: "You're joking." I was at the point of citing the authority of Brahms who, according to Deczey's disclosure, also expressed the same thing to Mahler, and, when the emperor rose, repeated the earlier words to elucidate this and went into an adjoining room. At this point I awoke.

*

With Mama, whose health had declined again the previous day.

*

Mrs. Elias says that my younger brother has taken possession of a villa in Baden in which his wife spends most of the year. She learned this from a lady with whom my brother plays easy four-hand piano music. The source of this information also spoke with my brother's wife, and when she asked her about me, my sister-in-law repudiated me and said she knew nothing about a brother: she would first have to ask her husband. Since the lady in question found my brother "charming," I felt it my duty to enlighten Mrs. Elias about the true facts!

*

From Lie-Liechen's brother Paul, a vicious reply to all labors of love: two lines hastily set down in pencil – whose content, moreover, I find unbelievable – with a strange remark: "Letters have reached me . . .", etc. {478} The last remark undoubtedly represents a more acute insult than ingratitude itself; for since it was possible for him to appear ungrateful for an act of kindness, then offence is twice as strong if the boy, who does not yet even know how to bestow his thanks, solicits letters, as if he were at all worthy of them. Is this stupidity, is it betrayal, is it lowly disposition? I fear a little of all of these, but unfortunately all of these! Lie-Liechen immediately wrote to the secretariat of the Technical High School in Prague; an attempt to put the truth of her brother's allegations to the test.

*

© Translation William Drabkin.