15. XII. 13

Floriz mit Ländlern bei mir.

*

Brief an Vrieslander . mit Kritik u. Correkturen.

*

Der Fr. Deutsch Emerson vorgelesen u. sie zu den Zeitungen ins Café-Haus geschickt. Kaum hat das Gespräch die Wendung genommen – eben aus Anlaß des Essay’s von Emerson 1 – daß ja der Gebende alle Zeit eine tragische Figur bildet, da hätte die Frau, solchermaßen an ein Geben erinnert, am liebsten auf das Gespräch verzichtet: So oft die Frau vom Geben hört, läuft es ihr kalt über den Rücken. Nehmen ist ihre Passion u. sei es, , daß sie auch darüber klagen müßte, daß die anderen nichts geben wollen!

*

Pubertät ist ein Naturereignis, das keinerlei psychische Belastung verträgt. Das [illeg]heißt: nur die Sinne fordern ihre Rechte u. die Natur hat ihr Ziel erreicht, wenn den Trieben gemäß die Begattung erfolgt. So wenig war der Natur um etwas mehr dabei zu tun, daß sie nicht einmal dafür gesorgt hat, daß geistige Reife hinzutrete. Ist doch letztere überhaupt keine Repertoire-Nummer der Natur, vielmehr Kultur-Produkt. Wenn sich nun trotz aller fortgeschrittener Kultur eine geistige Reife niemals um jene frühe Zeit erzielen läßt, da die Pubertät eintritt, so läßt sich der Natur in diesem Sinne nicht entrinnen. Doch was der m Mensch tun kann ist, die Früchte der Kultur dazu [zu] benutzen, den Geschlechtsakt mit allen Segnungen der Kultur zu durchtränken. In diesem Sinne verhält sich der Geschlechtsakt der Natur , wie überha zu dem der Kultur, wie überhaupt Natur zur Kultur, also: , um ein Bild aus der Musik zu gebrauchen: wie die Obertonreihe zum System u. Moll zu Dur. Mit zunehmender Kultur wird es aller Menschen Streben, jenseits der unvermeidlichen Pubertät den Geschlechtsakt höher zu üben. Aber wie in Allem u. Jedem nehmen die meisten Menschen nur ein Minimum in Anspruch, {491} das sie desto geflissentlicher schon als Maximum ausgeben, weil es in der Tat ihr eigenes individuelles Maximum ist. Als ein Beispiel solchen Minimums sehen man doch nur das an wir, was die meisten Menschen unter Vaterlandsliebe verstehen: Das Minimum besteht darin, daß sie ihr Leben opfern für die sogenannte Muttersprache; doch darf man diesem Opfer keinen tieferen Sinn beilegen, denn die Minimum-Menschen gehen ja nicht in den Tot d dafür, was in dieser Muttersprache als Höchstes geleistet wurde, also z. B. die Deutschen nicht etwa für Göthe, Schiller, Lessing, Herder, Luther, sondern wieder nur für jenes Minimum, das sie im täglichen Leben brauchen: hol’ mir Bier etc. … etc. …

© Transcription Marko Deisinger.

December 15, 1913.

Floriz at my place, with ländler.

*

Letter to Vrieslander with critique and corrections.

*

To Mrs. Deutsch, Emerson read aloud; and I sent her to the newspapers in the coffee house. No sooner did the conversation take the turn – precisely on account of the essay by Emerson 1 – since at all times the giving person cuts a tragic figure; the woman thus reminded of an act of giving would rather cease having a conversation: so often whenever the woman hears about giving, it rolls coldly over her back. Taking is her passion, even if she must also complain that the others do not wish to give!

*

Puberty is a natural event, which tolerates no psychic encumbrance. That is: only the senses demand their rights; and nature has fulfilled her mission when, in accordance with her goals, mating has taken place. So little was nature called upon to do more that she was not even concerned that intellectual maturity would come into play. The latter is, however, not at all a repertory piece of nature, but rather a product of culture. If now, in spite of all progress of culture, an intellectual maturity does not arrive at that early period when puberty arrives, then in this respect one cannot escape nature. Yet what a person is able to do is to use the fruits of culture to suffuse the sexual act with all the blessings of culture. In this sense, the sexual act of nature stands in relation to that of culture, as nature in general is related to culture; thus, to use an analogy with music, like the overtone series to the tonal system, and the minor mode to the major. With increased culture, it will be the ambition of all people to practice the sexual act at a higher level, beyond the unavoidable puberty. But in all things, most people make use only of a minimum, {491} which they treat all the more deliberately as a maximum, since in fact their own individuality is a maximum. As an example of such a minimum, we see what most people understand as love for the fatherland: the minimum consists of their sacrificing their life for the so-called mother tongue; but one may not attribute to this sacrifice a more profound meaning, for the minimal people do not go to their death for that which was the greatest thing that was accomplished in this mother tongue, thus for example the Germans do not [go to their death for], say, Goethe, Schiller, Lessing, Herder, or Luther, but only for the minimum that the need in their daily life: "bring me a beer," etc. … etc. …

*

© Translation William Drabkin.

15. XII. 13

Floriz mit Ländlern bei mir.

*

Brief an Vrieslander . mit Kritik u. Correkturen.

*

Der Fr. Deutsch Emerson vorgelesen u. sie zu den Zeitungen ins Café-Haus geschickt. Kaum hat das Gespräch die Wendung genommen – eben aus Anlaß des Essay’s von Emerson 1 – daß ja der Gebende alle Zeit eine tragische Figur bildet, da hätte die Frau, solchermaßen an ein Geben erinnert, am liebsten auf das Gespräch verzichtet: So oft die Frau vom Geben hört, läuft es ihr kalt über den Rücken. Nehmen ist ihre Passion u. sei es, , daß sie auch darüber klagen müßte, daß die anderen nichts geben wollen!

*

Pubertät ist ein Naturereignis, das keinerlei psychische Belastung verträgt. Das [illeg]heißt: nur die Sinne fordern ihre Rechte u. die Natur hat ihr Ziel erreicht, wenn den Trieben gemäß die Begattung erfolgt. So wenig war der Natur um etwas mehr dabei zu tun, daß sie nicht einmal dafür gesorgt hat, daß geistige Reife hinzutrete. Ist doch letztere überhaupt keine Repertoire-Nummer der Natur, vielmehr Kultur-Produkt. Wenn sich nun trotz aller fortgeschrittener Kultur eine geistige Reife niemals um jene frühe Zeit erzielen läßt, da die Pubertät eintritt, so läßt sich der Natur in diesem Sinne nicht entrinnen. Doch was der m Mensch tun kann ist, die Früchte der Kultur dazu [zu] benutzen, den Geschlechtsakt mit allen Segnungen der Kultur zu durchtränken. In diesem Sinne verhält sich der Geschlechtsakt der Natur , wie überha zu dem der Kultur, wie überhaupt Natur zur Kultur, also: , um ein Bild aus der Musik zu gebrauchen: wie die Obertonreihe zum System u. Moll zu Dur. Mit zunehmender Kultur wird es aller Menschen Streben, jenseits der unvermeidlichen Pubertät den Geschlechtsakt höher zu üben. Aber wie in Allem u. Jedem nehmen die meisten Menschen nur ein Minimum in Anspruch, {491} das sie desto geflissentlicher schon als Maximum ausgeben, weil es in der Tat ihr eigenes individuelles Maximum ist. Als ein Beispiel solchen Minimums sehen man doch nur das an wir, was die meisten Menschen unter Vaterlandsliebe verstehen: Das Minimum besteht darin, daß sie ihr Leben opfern für die sogenannte Muttersprache; doch darf man diesem Opfer keinen tieferen Sinn beilegen, denn die Minimum-Menschen gehen ja nicht in den Tot d dafür, was in dieser Muttersprache als Höchstes geleistet wurde, also z. B. die Deutschen nicht etwa für Göthe, Schiller, Lessing, Herder, Luther, sondern wieder nur für jenes Minimum, das sie im täglichen Leben brauchen: hol’ mir Bier etc. … etc. …

© Transcription Marko Deisinger.

December 15, 1913.

Floriz at my place, with ländler.

*

Letter to Vrieslander with critique and corrections.

*

To Mrs. Deutsch, Emerson read aloud; and I sent her to the newspapers in the coffee house. No sooner did the conversation take the turn – precisely on account of the essay by Emerson 1 – since at all times the giving person cuts a tragic figure; the woman thus reminded of an act of giving would rather cease having a conversation: so often whenever the woman hears about giving, it rolls coldly over her back. Taking is her passion, even if she must also complain that the others do not wish to give!

*

Puberty is a natural event, which tolerates no psychic encumbrance. That is: only the senses demand their rights; and nature has fulfilled her mission when, in accordance with her goals, mating has taken place. So little was nature called upon to do more that she was not even concerned that intellectual maturity would come into play. The latter is, however, not at all a repertory piece of nature, but rather a product of culture. If now, in spite of all progress of culture, an intellectual maturity does not arrive at that early period when puberty arrives, then in this respect one cannot escape nature. Yet what a person is able to do is to use the fruits of culture to suffuse the sexual act with all the blessings of culture. In this sense, the sexual act of nature stands in relation to that of culture, as nature in general is related to culture; thus, to use an analogy with music, like the overtone series to the tonal system, and the minor mode to the major. With increased culture, it will be the ambition of all people to practice the sexual act at a higher level, beyond the unavoidable puberty. But in all things, most people make use only of a minimum, {491} which they treat all the more deliberately as a maximum, since in fact their own individuality is a maximum. As an example of such a minimum, we see what most people understand as love for the fatherland: the minimum consists of their sacrificing their life for the so-called mother tongue; but one may not attribute to this sacrifice a more profound meaning, for the minimal people do not go to their death for that which was the greatest thing that was accomplished in this mother tongue, thus for example the Germans do not [go to their death for], say, Goethe, Schiller, Lessing, Herder, or Luther, but only for the minimum that the need in their daily life: "bring me a beer," etc. … etc. …

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Gifts", which was published in Emerson's second series of essays (1844).