22.

Frau I. M. bei Lie-Liechen – bringt eine Weihnachtsgabe. Ueber ihre gute Gesinnung ist so viel zu sagen, daß sie sonderbarer Weise von uns fordert, daß man wir eine von ihr bewußt zugefügte Beleidigung nicht nur nicht übel nehmen, sondern überhaupt nicht erst als Beleidigung auffassen. Welch’ sonderbare Wege geht doch eine falsche Gesinnung, wenn sie – schon aus Gründen der Eitelkeit – dennoch für eine gute gehalten werden will.

*

Mittelmann im Caféhaus; hat über meine urgierende Karte offenbar erst heute den Weg in die Bibliothek gemacht, um nach der Anekdote von Curtius nachzusehen. 1 So tief ist also der Mann gesunken, dem ich so viel Nettes erwiesen habe.

*

{494}

© Transcription Marko Deisinger.

22.

Mrs. I. M. at Lie-Liechen's – she brings a Christmas present. So much is to be said about her good intention that she – exceptionally – requested that we not only not take amiss an offence that she deliberately committed but that we do not also interpret it as an offence at all. But what strange paths a false intention takes when – already for reasons of vanity – it nonetheless wants to be taken for a good one.

*

Mittelmann at the coffee house; in response to my urgent postcard, he apparently did not make his way to the library until today, in order to look up the anecdote of Curtius. 1 So deeply, then, has the man sunk, upon whom I have bestowed so many nice things.

*

{494}

© Translation William Drabkin.

22.

Frau I. M. bei Lie-Liechen – bringt eine Weihnachtsgabe. Ueber ihre gute Gesinnung ist so viel zu sagen, daß sie sonderbarer Weise von uns fordert, daß man wir eine von ihr bewußt zugefügte Beleidigung nicht nur nicht übel nehmen, sondern überhaupt nicht erst als Beleidigung auffassen. Welch’ sonderbare Wege geht doch eine falsche Gesinnung, wenn sie – schon aus Gründen der Eitelkeit – dennoch für eine gute gehalten werden will.

*

Mittelmann im Caféhaus; hat über meine urgierende Karte offenbar erst heute den Weg in die Bibliothek gemacht, um nach der Anekdote von Curtius nachzusehen. 1 So tief ist also der Mann gesunken, dem ich so viel Nettes erwiesen habe.

*

{494}

© Transcription Marko Deisinger.

22.

Mrs. I. M. at Lie-Liechen's – she brings a Christmas present. So much is to be said about her good intention that she – exceptionally – requested that we not only not take amiss an offence that she deliberately committed but that we do not also interpret it as an offence at all. But what strange paths a false intention takes when – already for reasons of vanity – it nonetheless wants to be taken for a good one.

*

Mittelmann at the coffee house; in response to my urgent postcard, he apparently did not make his way to the library until today, in order to look up the anecdote of Curtius. 1 So deeply, then, has the man sunk, upon whom I have bestowed so many nice things.

*

{494}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 According to Schenker's diary entry for December 1, 1913, Mittelmann recounted an anecdote from "Curtius's memoirs," possibly a reference to Denkwürdigkeiten des Fürsten Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst, 2 vols, ed. Friedrich Curtius (Stuttgart–Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1906/1907).