24. XII. 13

Weihnachtsgeschenke nur von Frau Deutsch, I. M., Weisse, Brünauer, Floriz, Fanny erhalten! Indessen eröffnet eine günstige Konstellation Aussicht auf 4 freie Tage.

*

Von Kopfermann langen 5 BlätterOC B/174 an, die ich aber sofort als Duplikate mit seiner eigenen Erlaubnis zurückstelle.

*

Telegramm v. Frau Pairamall, das glücklich ein Weihnachtsgeschenk umgeht!

*

Karte von [recte an] Siroky nach zwei Monaten als unbestellbar zurückgekommen!

*

An die Hermeneuten: Es beweist nur die Ausbreitung des Journalismus u. der Hermeneutik, nicht aber eine Ausbreitung der Kunst, wenn in allen Nestern, wohin heute im Zeitalter der Konzert-Agenturen Virtuosen dringen, die Journalisten Abschreib-Vorlagen brauchen u. als solche Riemann’s Lexikon, Kretzschmar, Bekker u. tausend Anderes mehr benützen.

*

Sonderbare Welt, die ihren Respekt vor dem Genie dadurch zu bezeugen sich bestrebt, daß sie ihm mit der Förderung seines Wohlbefinden (durch Geldzuwendungen) – nicht nahetreten will! Von ihm aber selbst billig zu nehmen hält die Welt weder für eine Beleidigung des Genies, noch für eine eigene u. behält so ihre Reserven umso williger für den Nächstbesten, der auch wirklich davon Gebrauch macht. Im Munde der Verleger lautet die Respektbezeugung an das Genie, d. i. es durch zu große Honorare nicht zu beleidigen so: „Das kann nicht in Geld bezahlt werden.“ Seltsamerweise aber bezahlen sie sich ihre eigenen Leistungen doch am ausgiebigsten in Geld u. nicht in Ehre.

*

{497}

© Transcription Marko Deisinger.

December 24, 1913.

Christmas presents received only from Mrs. Deutsch, I. M., Weisse, Brünauer, Floriz, and Fanny! In the meantime, a favorable set of circumstances opens the prospect of four free days.

*

From Kopfermann five leavesOC B/174 arrive; as they are duplicates, however, I return them immediately, with his own permission.

*

Telegram from Mrs. Pairamall, which conveniently gets round a Christmas present!

*

Postcard from [recte to] Siroky returned after two months as undeliverable!

*

To the hermeneuticists: there is only a proliferation of journalism and hermeneutics but not a proliferation of art, if in every small town, in an age in which virtuosos press themselves upon concert agents, journalists today require templates with which to make their submission, and for these purposes make use of Riemann’s lexicon, Kretzschmar, Bekker, and a thousand other things.

*

It is a strange world that strives to demonstrate its respect for a genius by not wanting to approach them by promoting their welfare (by means of monetary contributions)! But for it to take cheaply from a genius, the world regards it as an affront neither to the genius nor itself; and so it saves its reserves all the more willingly for the next best thing, who then really makes use of them. In the mouths of the publishers, the attestation of respect for genius, that is by not offending it by the offer of generous fees, is expressed as follows: "This is something that cannot be paid for with money." Oddly, however, they pay themselves for their own accomplishments in the most generous way, with money and not with honor.

*

{497}

© Translation William Drabkin.

24. XII. 13

Weihnachtsgeschenke nur von Frau Deutsch, I. M., Weisse, Brünauer, Floriz, Fanny erhalten! Indessen eröffnet eine günstige Konstellation Aussicht auf 4 freie Tage.

*

Von Kopfermann langen 5 BlätterOC B/174 an, die ich aber sofort als Duplikate mit seiner eigenen Erlaubnis zurückstelle.

*

Telegramm v. Frau Pairamall, das glücklich ein Weihnachtsgeschenk umgeht!

*

Karte von [recte an] Siroky nach zwei Monaten als unbestellbar zurückgekommen!

*

An die Hermeneuten: Es beweist nur die Ausbreitung des Journalismus u. der Hermeneutik, nicht aber eine Ausbreitung der Kunst, wenn in allen Nestern, wohin heute im Zeitalter der Konzert-Agenturen Virtuosen dringen, die Journalisten Abschreib-Vorlagen brauchen u. als solche Riemann’s Lexikon, Kretzschmar, Bekker u. tausend Anderes mehr benützen.

*

Sonderbare Welt, die ihren Respekt vor dem Genie dadurch zu bezeugen sich bestrebt, daß sie ihm mit der Förderung seines Wohlbefinden (durch Geldzuwendungen) – nicht nahetreten will! Von ihm aber selbst billig zu nehmen hält die Welt weder für eine Beleidigung des Genies, noch für eine eigene u. behält so ihre Reserven umso williger für den Nächstbesten, der auch wirklich davon Gebrauch macht. Im Munde der Verleger lautet die Respektbezeugung an das Genie, d. i. es durch zu große Honorare nicht zu beleidigen so: „Das kann nicht in Geld bezahlt werden.“ Seltsamerweise aber bezahlen sie sich ihre eigenen Leistungen doch am ausgiebigsten in Geld u. nicht in Ehre.

*

{497}

© Transcription Marko Deisinger.

December 24, 1913.

Christmas presents received only from Mrs. Deutsch, I. M., Weisse, Brünauer, Floriz, and Fanny! In the meantime, a favorable set of circumstances opens the prospect of four free days.

*

From Kopfermann five leavesOC B/174 arrive; as they are duplicates, however, I return them immediately, with his own permission.

*

Telegram from Mrs. Pairamall, which conveniently gets round a Christmas present!

*

Postcard from [recte to] Siroky returned after two months as undeliverable!

*

To the hermeneuticists: there is only a proliferation of journalism and hermeneutics but not a proliferation of art, if in every small town, in an age in which virtuosos press themselves upon concert agents, journalists today require templates with which to make their submission, and for these purposes make use of Riemann’s lexicon, Kretzschmar, Bekker, and a thousand other things.

*

It is a strange world that strives to demonstrate its respect for a genius by not wanting to approach them by promoting their welfare (by means of monetary contributions)! But for it to take cheaply from a genius, the world regards it as an affront neither to the genius nor itself; and so it saves its reserves all the more willingly for the next best thing, who then really makes use of them. In the mouths of the publishers, the attestation of respect for genius, that is by not offending it by the offer of generous fees, is expressed as follows: "This is something that cannot be paid for with money." Oddly, however, they pay themselves for their own accomplishments in the most generous way, with money and not with honor.

*

{497}

© Translation William Drabkin.