30. XII. 13

Frau Kolischer erscheint um ¼4h statt um ½4 um mündlich meinen Brief zu beantworten; 1 sie giebt [sic] vor, die Schwester wäre nur aus Neugierde gekommen u. wäre von selbst später weggeblieben. Immer wieder kommt sie aber darauf zurück, daß sie selbst für den Fall der Abreise ihrer Tochter als Schülerin einspringen möchte. Alle Einwendungen, die ich dagegen erhebe, will sie zunächst nicht verstehen, bis ich ihr klar mache, daß sie ja die Tochter zur Stunde begleiten darf; aber auch darüber beruhigt kann sich die vom Schmutz offenbar sehr geplagte Frau damit nicht abfinden, daß sie Honorar zu entrichten hätte, auch für den Fall , der Abreise ihrer Tochter, ohne daß an deren Stelle jemand Anderer Unterricht nehme. Echt polnisch war die gemeinsame Beratung von Mutter u. Tochter in meiner Gegenwart u. der Vorschlag der Tochter, ob es nicht auch so gienge, daß sie beide nur je eine halbe Stunde nehmen. Ich zweifle sehr, ob der Unterricht auch nur fortzusetzen möglich sein wird!

*

Eine Stelle in Brahms Sammlung, die sich auf ein Schubert’sches Lied 2 u. dort angeblich begangene Fehler einer falschen Quint-Fortschreitung beziehen, regt mich an, die eigentlichen Wirkungen bei auf-, bezw. abwärtsgehenden 63 Accorden nachzuprüfen. Hiebei wichtige Entdeckungen gemacht (s. II2 S. 40), die die Behandlung der genannten Accorde erklärt!

*

© Transcription Marko Deisinger.

December 30, 1913.

Mrs. Kolischer appears at 3:15 instead of 3:30 to reply in person to my letter; 1 she explains that her sister came only out of curiosity, and will naturally stay away in future. But she still keeps coming back to the point that she herself would like to jump in as my pupil in case her daughter goes away. Every objection I raise against this she initially does not wish to understand, until I explain that she may indeed accompany her daughter to her lesson; but even if she is placated by this, the lady, who is apparently much plagued by greed, cannot accept that she would have to pay the lesson fee, even in the event that her daughter goes away, without someone else taking the tuition in her place. The mutual consultation between mother and daughter, in my presence, was of a thoroughly Polish nature, as was the daughter's suggestion of whether it would be possible for each to have just half an hour's lesson. I very much doubt that it will be possible to continue the tuition!

*

A passage in Brahms's collection which refers to a song 2 by Schubert, and therein the apparent error of an incorrect progression of fifths encourages me to study the actual effects of ascending and descending chords in first inversion. In so doing, important discoveries made (see II2 , p. 40), which clarify the treatment of these chords!

*

© Translation William Drabkin.

30. XII. 13

Frau Kolischer erscheint um ¼4h statt um ½4 um mündlich meinen Brief zu beantworten; 1 sie giebt [sic] vor, die Schwester wäre nur aus Neugierde gekommen u. wäre von selbst später weggeblieben. Immer wieder kommt sie aber darauf zurück, daß sie selbst für den Fall der Abreise ihrer Tochter als Schülerin einspringen möchte. Alle Einwendungen, die ich dagegen erhebe, will sie zunächst nicht verstehen, bis ich ihr klar mache, daß sie ja die Tochter zur Stunde begleiten darf; aber auch darüber beruhigt kann sich die vom Schmutz offenbar sehr geplagte Frau damit nicht abfinden, daß sie Honorar zu entrichten hätte, auch für den Fall , der Abreise ihrer Tochter, ohne daß an deren Stelle jemand Anderer Unterricht nehme. Echt polnisch war die gemeinsame Beratung von Mutter u. Tochter in meiner Gegenwart u. der Vorschlag der Tochter, ob es nicht auch so gienge, daß sie beide nur je eine halbe Stunde nehmen. Ich zweifle sehr, ob der Unterricht auch nur fortzusetzen möglich sein wird!

*

Eine Stelle in Brahms Sammlung, die sich auf ein Schubert’sches Lied 2 u. dort angeblich begangene Fehler einer falschen Quint-Fortschreitung beziehen, regt mich an, die eigentlichen Wirkungen bei auf-, bezw. abwärtsgehenden 63 Accorden nachzuprüfen. Hiebei wichtige Entdeckungen gemacht (s. II2 S. 40), die die Behandlung der genannten Accorde erklärt!

*

© Transcription Marko Deisinger.

December 30, 1913.

Mrs. Kolischer appears at 3:15 instead of 3:30 to reply in person to my letter; 1 she explains that her sister came only out of curiosity, and will naturally stay away in future. But she still keeps coming back to the point that she herself would like to jump in as my pupil in case her daughter goes away. Every objection I raise against this she initially does not wish to understand, until I explain that she may indeed accompany her daughter to her lesson; but even if she is placated by this, the lady, who is apparently much plagued by greed, cannot accept that she would have to pay the lesson fee, even in the event that her daughter goes away, without someone else taking the tuition in her place. The mutual consultation between mother and daughter, in my presence, was of a thoroughly Polish nature, as was the daughter's suggestion of whether it would be possible for each to have just half an hour's lesson. I very much doubt that it will be possible to continue the tuition!

*

A passage in Brahms's collection which refers to a song 2 by Schubert, and therein the apparent error of an incorrect progression of fifths encourages me to study the actual effects of ascending and descending chords in first inversion. In so doing, important discoveries made (see II2 , p. 40), which clarify the treatment of these chords!

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 See the diary entries for December 9 and 26, 1913.

2 Probably Die böse Farbe, song no. 17 in the cycle Die schöne Müllerin, in which there is a succession of first-inversion chords with doubled roots, which amounts to parallel octaves. In his manuscript "Octaven u. Quinten u. A.", preserved in the archive of the Society of the Friends of Music, Vienna, Brahms suggests a way of removing the resulting octaves. Schenker wrote a commentary on this manuscript for a facsimile issued by Universal Edition in 1933. See also the diary entry for December 18.