3. I. 14

Fräulein Kahn ergänzt zufälligerweise die BrahmsEpstein Anekdote durch Brahms–Gänsbacher Anekdoten. So erzählte Gänsbacher selbst – was muß er aber alles verschwiegen haben, wenn er das fFolgendes zu erzählen fertig bringen konnte –: daß er bei einer Kammermusik-Probe dem Brahms zurief: „Johannes>, was spielst denn Du so stark, ich höre mich ja gar nicht“, worauf Brahms erwiderte: „Du Glücklicher!“ Auch erzählte Gänsbacher, daß Brahms einmal, angeblich aus Bosheit, ihm zurief: „Du taugst nur dazu mit Dillettanten zu studieren“, eine Definition, die, wie Frl. Kahn mitteilt, ebenso zutreffend war, wie auch sonst Alles, was Brahms komponierte!

*

{503} Brief von Dr. Hübsch, mit Rechnung über meinen eigenen Wunsch. Seine Karte enthält eine Wendung, die wohl als Genugtuung empfunden werden könnte, wenn sich nicht darin eine schlimme Pose des Anwalts verbergen würde. Er gebraucht nämlich das Wort von der schlechten Regie, die das materielle Unrecht herbeigeführt habe!

*

Frau Kolischer schreibt mir wieder einmal, u. zw. „erlaubt sie sich mitzuteilen . .“ so wörtlich, als frech, daß sie Dienstag zur Stunde schon um ¼4h kommen werde, um mir über meinen Brief Bescheid zu geben. Auf diesen Brief erwiderte ich kurz u. bündig, daß Dienstag die Stunde wegen Feiertags überhaupt auszubleiben habe, 1 daß ich sie daher erst am 13. d., jedoch genau um ½4h bitte. Als Grund für letzteres fügte ich Ueberbürdung durch nachfolgende Stunden an. Daß doch die „Dame“ nicht müde wird, noch immer nach Nebenvorteilen zu pürschen, so z. B.: ob nicht sie am Unterricht teilnehmen könnte (als zweite Schülerin!), oder ob sie nicht noch vor der Stunde ein Viertelstündchen Gesprächs erhaschen könnte u. dgl. Schweinereien mehr!

*

Von Frl. Kahn u. Elias erfahre ich, daß Fr. Deutsch in Mariazell in einem Hotel zweiten Ranges abgestiegen, sich hierauf in große Toilette gestürzt, u. ins Hotel 1. Ranges hinübergelaufen sei, wo sie dann allerhand pianistisch Dummes u. Dümmstes zum besten gab! Wie doch diese Frau von jämmerlichster Eitelkeit zerzaust wird!!

*

Brief an Dr. Hübsch mit Anfrage, ob eine Wiederaufnahme auf Grund der erwiesenen Steuerhinterziehung möglich sei. 2

*

© Transcription Marko Deisinger.

January 3, 1914.

By chance, Miss Kahn amplifies the Brahms-Epstein anecdote with Brahms-Gänsbacher anecdotes. Thus Gänsbacher himself is said to have reported – but how much he must have suppressed, if he could bring himself to recount the following – that during a chamber music rehearsal he cried out to Brahms: "Johannes, why are you playing so loud? I cannot hear myself at all." Whereupon Brahms replied, "You lucky man!" Gänsbacher also recounted that once Brahms, allegedly out of anger, cried out to him: "You're good enough only to study with dilettantes." A definition which, as Miss Kahn says, was just as to the point as everything else that Brahms composed!

*

{503} Letter from Dr. Hübsch with invoice, made at my own request. His postcard contains an expression that could certainly be perceived as a favor, were a bad posturing on the part of the lawyer not concealed therein. He uses, namely, the language of the bad management that has brought about the material injustice!

*

Mrs. Kolischer writes to me once again, and indeed she "takes the liberty of informing me ...," as literally, and as brazenly, that she shall come to the Tuesday lesson as early as 3:15 to make a reply to my letter. To this letter I reply, briefly and concisely, that the Tuesday lesson cannot take place at all on account of the holiday 1 , and that therefore I ask her to come promptly at 3:30 on the 13th of the month. I added, as reason for the latter, the overburdening on account of the subsequent lessons. But that the "lady" will still not tire of chasing after secondary advantages, thus for example: whether she could not take part in the tuition (as a second pupil!), or whether she could snatch a quarter of an hour's conversation before the lesson, and more swinishness of this sort!

*

I learn from Miss Kahn and Miss Elias that Mrs. Deutsch scaled back at a second-class hotel in Mariazell, subsequently came down in full dress and walked over to the first-class hotel, where she then did her best with all manner of pianistic nonsense! How this woman is ruffled by the most wretched vanity!!

*

Letter to Dr. Hübsch, with a question as to whether a resumption is possible, on the grounds of proven tax evasion. 2

*

© Translation William Drabkin.

3. I. 14

Fräulein Kahn ergänzt zufälligerweise die BrahmsEpstein Anekdote durch Brahms–Gänsbacher Anekdoten. So erzählte Gänsbacher selbst – was muß er aber alles verschwiegen haben, wenn er das fFolgendes zu erzählen fertig bringen konnte –: daß er bei einer Kammermusik-Probe dem Brahms zurief: „Johannes>, was spielst denn Du so stark, ich höre mich ja gar nicht“, worauf Brahms erwiderte: „Du Glücklicher!“ Auch erzählte Gänsbacher, daß Brahms einmal, angeblich aus Bosheit, ihm zurief: „Du taugst nur dazu mit Dillettanten zu studieren“, eine Definition, die, wie Frl. Kahn mitteilt, ebenso zutreffend war, wie auch sonst Alles, was Brahms komponierte!

*

{503} Brief von Dr. Hübsch, mit Rechnung über meinen eigenen Wunsch. Seine Karte enthält eine Wendung, die wohl als Genugtuung empfunden werden könnte, wenn sich nicht darin eine schlimme Pose des Anwalts verbergen würde. Er gebraucht nämlich das Wort von der schlechten Regie, die das materielle Unrecht herbeigeführt habe!

*

Frau Kolischer schreibt mir wieder einmal, u. zw. „erlaubt sie sich mitzuteilen . .“ so wörtlich, als frech, daß sie Dienstag zur Stunde schon um ¼4h kommen werde, um mir über meinen Brief Bescheid zu geben. Auf diesen Brief erwiderte ich kurz u. bündig, daß Dienstag die Stunde wegen Feiertags überhaupt auszubleiben habe, 1 daß ich sie daher erst am 13. d., jedoch genau um ½4h bitte. Als Grund für letzteres fügte ich Ueberbürdung durch nachfolgende Stunden an. Daß doch die „Dame“ nicht müde wird, noch immer nach Nebenvorteilen zu pürschen, so z. B.: ob nicht sie am Unterricht teilnehmen könnte (als zweite Schülerin!), oder ob sie nicht noch vor der Stunde ein Viertelstündchen Gesprächs erhaschen könnte u. dgl. Schweinereien mehr!

*

Von Frl. Kahn u. Elias erfahre ich, daß Fr. Deutsch in Mariazell in einem Hotel zweiten Ranges abgestiegen, sich hierauf in große Toilette gestürzt, u. ins Hotel 1. Ranges hinübergelaufen sei, wo sie dann allerhand pianistisch Dummes u. Dümmstes zum besten gab! Wie doch diese Frau von jämmerlichster Eitelkeit zerzaust wird!!

*

Brief an Dr. Hübsch mit Anfrage, ob eine Wiederaufnahme auf Grund der erwiesenen Steuerhinterziehung möglich sei. 2

*

© Transcription Marko Deisinger.

January 3, 1914.

By chance, Miss Kahn amplifies the Brahms-Epstein anecdote with Brahms-Gänsbacher anecdotes. Thus Gänsbacher himself is said to have reported – but how much he must have suppressed, if he could bring himself to recount the following – that during a chamber music rehearsal he cried out to Brahms: "Johannes, why are you playing so loud? I cannot hear myself at all." Whereupon Brahms replied, "You lucky man!" Gänsbacher also recounted that once Brahms, allegedly out of anger, cried out to him: "You're good enough only to study with dilettantes." A definition which, as Miss Kahn says, was just as to the point as everything else that Brahms composed!

*

{503} Letter from Dr. Hübsch with invoice, made at my own request. His postcard contains an expression that could certainly be perceived as a favor, were a bad posturing on the part of the lawyer not concealed therein. He uses, namely, the language of the bad management that has brought about the material injustice!

*

Mrs. Kolischer writes to me once again, and indeed she "takes the liberty of informing me ...," as literally, and as brazenly, that she shall come to the Tuesday lesson as early as 3:15 to make a reply to my letter. To this letter I reply, briefly and concisely, that the Tuesday lesson cannot take place at all on account of the holiday 1 , and that therefore I ask her to come promptly at 3:30 on the 13th of the month. I added, as reason for the latter, the overburdening on account of the subsequent lessons. But that the "lady" will still not tire of chasing after secondary advantages, thus for example: whether she could not take part in the tuition (as a second pupil!), or whether she could snatch a quarter of an hour's conversation before the lesson, and more swinishness of this sort!

*

I learn from Miss Kahn and Miss Elias that Mrs. Deutsch scaled back at a second-class hotel in Mariazell, subsequently came down in full dress and walked over to the first-class hotel, where she then did her best with all manner of pianistic nonsense! How this woman is ruffled by the most wretched vanity!!

*

Letter to Dr. Hübsch, with a question as to whether a resumption is possible, on the grounds of proven tax evasion. 2

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Feast of the Epiphany (January 6), which fell on a Tuesday in 1914.

2 That is, of negotiations concerning Jeanette's petition for divorce from Emil Kornfeld.