26.

Nach Erledigung der Eingabe 1 schien ein blauer Himmel sich spannen zu wollen! Mit meinem Schicksal vertraut habe ich indessen schon gestern abends nach dem Horizont ausgespäht[,] um zu sehen, ob mir denn wirklich das Schicksal einmal auch ungetrübte Tage schicken wolle. Da die Mutter sich relativ wohl befindet, konnte ich beim besten Willen kein Wölkchen bemerken. Und doch zog es schon herauf, ohne daß ich es freilich wahrnehmen konnte, denn mit der ersten Post langte ein Brief aus Kautzen ein, worin ich unter zahllosen lügnerischen Vorwänden mit dem Auftrag behelligt werde, der Mutter eine unangenehme Botschaft bezüglich des Sommers zu überbringen. Die kaufmännische Praxis ist dem Bruder doch nur so weit gut bekommen, als er bald in Ruhe zu gehen gedenkt, anderseits aber darin schlecht, als er selbst auf Kosten der Mutter Vorteile anstrebt. Ich habe den unwürdigen Brief sofort beantwortet u. dem Auftrag abgelehnt.

*

Packet an Dr. Steinitz u. gleich darauf Expressbrief mit der Bitte um Besch[l]eunigung, da sich durch eine sehr glückliche Fügung des Zufalls herausgestellt hat, daß Lie-Liechens {529} Wirtin zu einer Einvernahme vorgeladen ist, der sie aber nicht Folge leisten kann. Hoffentlich verzögert der Anwalt die Sache nicht u. wir gewinnen Vorsprung vor dem Gegner. 2

*

© Transcription Marko Deisinger.

26.

After the completion of the petition, 1 a blue sky seemed to want to spread over us! Trusting in my destiny, yesterday evening I had even looked out over the horizon to see if my fate would really for once send me, too, unclouded days. As my mother feels relatively well, I could not by any stretch of the imagination find a single cloud. And yet [a storm] was already looming, without of course my being able to perceive it; for in the first post came a letter from Kautzen in which I was troubled, under countless deceitful pretenses, with the task of communicating to my mother the disagreeable news regarding the summer. The business practice has gone only so well for my brother, to the extent that he is thinking of retiring soon; in other respects, badly, as he seeks advantages even at the expense of our mother. I answered the unworthy letter immediately, and refused to fulfill the task.

*

Package to Dr. Steinitz, followed immediately by an express letter with a request for a speeding-up since, as a result of a very fortunate succession of events, it turns out that Lie-Liechen's {529} landlady has been summoned to an interrogation, which, however, she is unable attend. It is hoped that the lawyer will not delay the matter, and that we will gain an advantage over our adversary. 2

*

© Translation William Drabkin.

26.

Nach Erledigung der Eingabe 1 schien ein blauer Himmel sich spannen zu wollen! Mit meinem Schicksal vertraut habe ich indessen schon gestern abends nach dem Horizont ausgespäht[,] um zu sehen, ob mir denn wirklich das Schicksal einmal auch ungetrübte Tage schicken wolle. Da die Mutter sich relativ wohl befindet, konnte ich beim besten Willen kein Wölkchen bemerken. Und doch zog es schon herauf, ohne daß ich es freilich wahrnehmen konnte, denn mit der ersten Post langte ein Brief aus Kautzen ein, worin ich unter zahllosen lügnerischen Vorwänden mit dem Auftrag behelligt werde, der Mutter eine unangenehme Botschaft bezüglich des Sommers zu überbringen. Die kaufmännische Praxis ist dem Bruder doch nur so weit gut bekommen, als er bald in Ruhe zu gehen gedenkt, anderseits aber darin schlecht, als er selbst auf Kosten der Mutter Vorteile anstrebt. Ich habe den unwürdigen Brief sofort beantwortet u. dem Auftrag abgelehnt.

*

Packet an Dr. Steinitz u. gleich darauf Expressbrief mit der Bitte um Besch[l]eunigung, da sich durch eine sehr glückliche Fügung des Zufalls herausgestellt hat, daß Lie-Liechens {529} Wirtin zu einer Einvernahme vorgeladen ist, der sie aber nicht Folge leisten kann. Hoffentlich verzögert der Anwalt die Sache nicht u. wir gewinnen Vorsprung vor dem Gegner. 2

*

© Transcription Marko Deisinger.

26.

After the completion of the petition, 1 a blue sky seemed to want to spread over us! Trusting in my destiny, yesterday evening I had even looked out over the horizon to see if my fate would really for once send me, too, unclouded days. As my mother feels relatively well, I could not by any stretch of the imagination find a single cloud. And yet [a storm] was already looming, without of course my being able to perceive it; for in the first post came a letter from Kautzen in which I was troubled, under countless deceitful pretenses, with the task of communicating to my mother the disagreeable news regarding the summer. The business practice has gone only so well for my brother, to the extent that he is thinking of retiring soon; in other respects, badly, as he seeks advantages even at the expense of our mother. I answered the unworthy letter immediately, and refused to fulfill the task.

*

Package to Dr. Steinitz, followed immediately by an express letter with a request for a speeding-up since, as a result of a very fortunate succession of events, it turns out that Lie-Liechen's {529} landlady has been summoned to an interrogation, which, however, she is unable attend. It is hoped that the lawyer will not delay the matter, and that we will gain an advantage over our adversary. 2

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Petition by Jeanette for separation from Emil Kornfeld.

2 That is, Emil Kornfeld.