30.

Eine Ueberraschung in der Musik, worin ein Musiker aus Halle, mit Mitteln die er aus meinen Arbeiten sich angeeignet hat, die Analysis des 1. Satzes der Em-Sinfonie von Brahms durchführt. 1 Mir gegenüber honett gemacht bildet sie ein nicht wegzuleugnendes Dokument des Sieges, den meine Arbeiten endlich, früher als ich selbst erwartet, errungen haben.

*

I. M. bei Lie-Liechen u. hernach mit uns im Caféhaus. Bestellt eigens einen Gruß von der Tochter, ein Charakterzug, von dem man wahrlich nicht sagen kann, ob er mehr Ueberhebung oder Borniertheit ist. {545}

© Transcription Marko Deisinger.

30.

A surprise in Die Musik , in which a musician from Halle undertakes an analysis of the first movement of Brahms's Symphony in E minor using methods he has adopted from my works. 1 Paying due respect to me, it represents an undeniable document of victory which my works have finally achieved – earlier than I myself expected.

*

I. M. with Lie-Liechen, and with us afterwards in the coffee house. She specifically sends greetings from her daughter, a character trait about which one cannot say whether it is more arrogance or narrow-mindedness.

*

{545}

© Translation William Drabkin.

30.

Eine Ueberraschung in der Musik, worin ein Musiker aus Halle, mit Mitteln die er aus meinen Arbeiten sich angeeignet hat, die Analysis des 1. Satzes der Em-Sinfonie von Brahms durchführt. 1 Mir gegenüber honett gemacht bildet sie ein nicht wegzuleugnendes Dokument des Sieges, den meine Arbeiten endlich, früher als ich selbst erwartet, errungen haben.

*

I. M. bei Lie-Liechen u. hernach mit uns im Caféhaus. Bestellt eigens einen Gruß von der Tochter, ein Charakterzug, von dem man wahrlich nicht sagen kann, ob er mehr Ueberhebung oder Borniertheit ist. {545}

© Transcription Marko Deisinger.

30.

A surprise in Die Musik , in which a musician from Halle undertakes an analysis of the first movement of Brahms's Symphony in E minor using methods he has adopted from my works. 1 Paying due respect to me, it represents an undeniable document of victory which my works have finally achieved – earlier than I myself expected.

*

I. M. with Lie-Liechen, and with us afterwards in the coffee house. She specifically sends greetings from her daughter, a character trait about which one cannot say whether it is more arrogance or narrow-mindedness.

*

{545}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Walther Vetter, "Der Erste Satz von Brahms' E-Moll Symphonie," Die Musik, XIII, 13-15, April 15–May 1914; it contains numerous citations to works by Schenker. A clipping is preserved in Schenker's scrapbook (OC File 2), on page 43.