9. V. 14

Früh bei Dr. Frühmann, wo wir weitere Auskunft erhalten: Situation unverändert, was auch der Arzt eher als günstigen Beweis ansieht.

*

Das Bachfest beginnt in Wien. Schon das Programmbuch 1 zeigt das tiefe Niveau der Betrachtungen, die unwillkürlich die schändliche Bach-Nummer der „Musik“ wieder in Erinnerung rufen. Ein Fest von Nicht-Kennern unter sich einander, wobei nur die Flagge einer Majestät gehißt wurde, die Anlaß zu mehr aus dem Magen als aus dem Gehirn kommenden Hurrahs gegeben gibt. – Und schon wieder hat bei dieser Gelegenheit eine Kommission den Plan einer Neu-Ausgabe von gründlich verstorbenen Musik-Schriftstellern festgestellt! Welch’ vergebliche Anstrengung, wenn allzu Sterbliche für sich u. ihresgleichen Unsterblichkeit zu forçieren versuchen! Als ob je durch forçieren [sic] ein beliebiger Rekrut zum Hannibal avancieren könnte. Wie recht hatte doch Beethoven, der sagte: „Wem Apoll die Unsterblichkeit verlieh“ … u. s. f. 2

*

Es gibt Frauen, die immer wieder B behaupten, daß sie nie Langweile empfinden; da woraus aber folgt, daß sie nur von ihrer eigenen Langweile nicht gelangweilt werden.

*

{567} Offene Hand zum nehmen [sic]

*

© Transcription Marko Deisinger.

May 9, 1914.

Early to Frühmann, from whom we get further information: the situation unchanged, something that the doctor regards as favorable evidence.

*

The Bach Festival in Vienna begins. The program book 1 already indicates the low intellectual level, which again instinctively brings to mind the scandalous Bach issue of Die Musik . A festival of ignoramuses among themselves, whereby only the flag of an emperor is hoisted to provide grounds for the hurrahs that come more from the stomach than from the brain. – And yet again on this occasion, a commission has fixed upon a plan of a new edition, prepared by writers on music who are well and truly deceased! What a vain effort, when the all-too-mortal seek to force immorality on themselves and their ilk! As if any recruit could make his way towards a Hannibal by force. How right Beethoven was when he said: "to whom Apollo granted immortality," … and so on. 2

*

There are women who time and again maintain that they never experience boredom; from this, however, it follows that they are merely not bored by their own tedium.

*

{567} Open hand, for the taking …

*

© Translation William Drabkin.

9. V. 14

Früh bei Dr. Frühmann, wo wir weitere Auskunft erhalten: Situation unverändert, was auch der Arzt eher als günstigen Beweis ansieht.

*

Das Bachfest beginnt in Wien. Schon das Programmbuch 1 zeigt das tiefe Niveau der Betrachtungen, die unwillkürlich die schändliche Bach-Nummer der „Musik“ wieder in Erinnerung rufen. Ein Fest von Nicht-Kennern unter sich einander, wobei nur die Flagge einer Majestät gehißt wurde, die Anlaß zu mehr aus dem Magen als aus dem Gehirn kommenden Hurrahs gegeben gibt. – Und schon wieder hat bei dieser Gelegenheit eine Kommission den Plan einer Neu-Ausgabe von gründlich verstorbenen Musik-Schriftstellern festgestellt! Welch’ vergebliche Anstrengung, wenn allzu Sterbliche für sich u. ihresgleichen Unsterblichkeit zu forçieren versuchen! Als ob je durch forçieren [sic] ein beliebiger Rekrut zum Hannibal avancieren könnte. Wie recht hatte doch Beethoven, der sagte: „Wem Apoll die Unsterblichkeit verlieh“ … u. s. f. 2

*

Es gibt Frauen, die immer wieder B behaupten, daß sie nie Langweile empfinden; da woraus aber folgt, daß sie nur von ihrer eigenen Langweile nicht gelangweilt werden.

*

{567} Offene Hand zum nehmen [sic]

*

© Transcription Marko Deisinger.

May 9, 1914.

Early to Frühmann, from whom we get further information: the situation unchanged, something that the doctor regards as favorable evidence.

*

The Bach Festival in Vienna begins. The program book 1 already indicates the low intellectual level, which again instinctively brings to mind the scandalous Bach issue of Die Musik . A festival of ignoramuses among themselves, whereby only the flag of an emperor is hoisted to provide grounds for the hurrahs that come more from the stomach than from the brain. – And yet again on this occasion, a commission has fixed upon a plan of a new edition, prepared by writers on music who are well and truly deceased! What a vain effort, when the all-too-mortal seek to force immorality on themselves and their ilk! As if any recruit could make his way towards a Hannibal by force. How right Beethoven was when he said: "to whom Apollo granted immortality," … and so on. 2

*

There are women who time and again maintain that they never experience boredom; from this, however, it follows that they are merely not bored by their own tedium.

*

{567} Open hand, for the taking …

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Fest- und Programmbuch zum 7. Deutschen Bachfest der Neuen Bachgesellschaft: Wien, 9. bis 11. Mai 1914 (Leipzig: Breitkopf & Härtel, 1914).

2 Quotation not traced, and probably inaccurate. Schenker may be thinking of a draft letter of July 15, 1825, from Beethoven to his publisher in Paris, Maurice Schlesinger, in which he refers to himself as a "priest of Apollo." This draft was published in Kalischer's edition of the Beethoven letters, but does not appear either in Emily Anderson's The Letters of Beethoven (1961) or the authoritative German edition of Beethoven's correspondence, published by the Beethoven-Haus (1996–98).