24.

Frühmorgens, ½5h Cappi 1 in die Org. A. eingetragen u. die Wahrnehmung gemacht, daß die letztere 2 besser ist. Damit sind die Vorlagen zu op. 110 [recte op. 111] vollständig erschöpft.

*

Schluß der Zahnreparaturen; die Brücke wird definitiv eingesetzt.

*

Frau Kolischer schickt mir einen Diener mit Brief, worin „im Auftrage der Frau Kolischer“ eine Nina Ullmann mich zu sprechen wünscht. Durch günstigen Zufall treffe ich den Diener, dem gegenüber ich die schärfste Kritik über die Belästigung seitens seiner Herrin übe. Mit Absicht weihe ich ihn auch – die Komödie des Zornes spielend – in den Sachverhalt dadurch ein, daß ich die Sache ja schon {595} durch den Besuch des Frl. Klärmann für erledigt erklärt habe. Ich lehne den Besuch mit Berufung auf Zeitmangel ab. – Der Diener stürzt indessen fort, und schon nach wenigen Minuten erscheint – inzwischen war Frl. Elias zur Stunde gekommen – die Wirtschafterin. Auch sie weihe ich in den Sachverhalt ein, indem ich den ganzen Schmutz der Fr. Kolischer von Anbeginn bis zu dem im letzten Monat begangenen Widerspruch usw. aufrolle. Der armen Dienerin war es sichtlich peinlich, den Blitzableiter zu machen. Nun ist der Zwischenfall des so penetrant galizisch-jüdischen Typus erledigt!

*

© Transcription Marko Deisinger.

24.

Early in the morning, at 4:30, [the differences in] Cappi 1 entered into the first edition, and the observation made that the later one 2 is better. The sources for Op. 110 [recte Op. 111] are thereby fully exhausted.

*

End of the repair to my teeth; the bridge is firmly in place.

*

Mrs. Kolischer sends a servant to me with a letter in which, "on behalf of Mrs. Kolischer," a Nina Ullmann would like to speak with me. By happy circumstance, I encounter the servant, in whose presence I express the strongest criticism of the inconvenience his mistress is causing. Playing the comedy of anger, I intentionally let him in on the facts the matter by declaring that the matter was already resolved {595} as a result of Miss Klärmann's visit. I decline the call, citing lack of time. – Meanwhile, the servant storms off, and after a few minutes – by which time Miss Elias had arrived for her lesson – the housekeeper arrives. I let her, too, in on the matter, by reciting the entire greedy business of Mrs. Kolischer from the beginning until the contradiction made the previous month. It was clearly painful for the poor servant to act as lightning rod. Now the incident of this Galician-Jewish character, who is so insistent, has been resolved!

*

© Translation William Drabkin.

24.

Frühmorgens, ½5h Cappi 1 in die Org. A. eingetragen u. die Wahrnehmung gemacht, daß die letztere 2 besser ist. Damit sind die Vorlagen zu op. 110 [recte op. 111] vollständig erschöpft.

*

Schluß der Zahnreparaturen; die Brücke wird definitiv eingesetzt.

*

Frau Kolischer schickt mir einen Diener mit Brief, worin „im Auftrage der Frau Kolischer“ eine Nina Ullmann mich zu sprechen wünscht. Durch günstigen Zufall treffe ich den Diener, dem gegenüber ich die schärfste Kritik über die Belästigung seitens seiner Herrin übe. Mit Absicht weihe ich ihn auch – die Komödie des Zornes spielend – in den Sachverhalt dadurch ein, daß ich die Sache ja schon {595} durch den Besuch des Frl. Klärmann für erledigt erklärt habe. Ich lehne den Besuch mit Berufung auf Zeitmangel ab. – Der Diener stürzt indessen fort, und schon nach wenigen Minuten erscheint – inzwischen war Frl. Elias zur Stunde gekommen – die Wirtschafterin. Auch sie weihe ich in den Sachverhalt ein, indem ich den ganzen Schmutz der Fr. Kolischer von Anbeginn bis zu dem im letzten Monat begangenen Widerspruch usw. aufrolle. Der armen Dienerin war es sichtlich peinlich, den Blitzableiter zu machen. Nun ist der Zwischenfall des so penetrant galizisch-jüdischen Typus erledigt!

*

© Transcription Marko Deisinger.

24.

Early in the morning, at 4:30, [the differences in] Cappi 1 entered into the first edition, and the observation made that the later one 2 is better. The sources for Op. 110 [recte Op. 111] are thereby fully exhausted.

*

End of the repair to my teeth; the bridge is firmly in place.

*

Mrs. Kolischer sends a servant to me with a letter in which, "on behalf of Mrs. Kolischer," a Nina Ullmann would like to speak with me. By happy circumstance, I encounter the servant, in whose presence I express the strongest criticism of the inconvenience his mistress is causing. Playing the comedy of anger, I intentionally let him in on the facts the matter by declaring that the matter was already resolved {595} as a result of Miss Klärmann's visit. I decline the call, citing lack of time. – Meanwhile, the servant storms off, and after a few minutes – by which time Miss Elias had arrived for her lesson – the housekeeper arrives. I let her, too, in on the matter, by reciting the entire greedy business of Mrs. Kolischer from the beginning until the contradiction made the previous month. It was clearly painful for the poor servant to act as lightning rod. Now the incident of this Galician-Jewish character, who is so insistent, has been resolved!

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Sonate pour le Piano-Forte composée et très respectueusement dediée à Son Altesse Impériale Monseigneur l'Archiduc Rodolphe d'Autriche &.&. Cardinal Prince Archevêque d'Olmütz &.&. par L: van Beethoven. Oeuvre 111 (Vienna: Cappi & Diabelli, No. 1384).

2 That is, the edition of Cappi & Diabelli, which was brought out later than Schlesinger's first edition.