20.

Wieder Sonne u. Schönheit, von Regen u. Gewitter abgelöst. — Correkturen werden nun mit konzentrierter Energie zuende geführt.

*

Zum so u. so vielten male fällt mir die Unartigkeit der Menschen auf, die sich durch keinerlei Zuvorkommenheit u. Artigkeit aus ihrer Unverfrorenheit u. Aroganz [sic] herausdrängen lassen! Als wäre ein jeder er Gottes Großpächter auf Erden, geht er ein jeder in seiner Tier- {619} heit so unwandelbar trotzig u. frech einher, daß er, selbst wenn nun gbegrüßt, keine Lust hat, den Grüßenden ein andermal wieder selbst zu begrüßen. So winzig die Frage ist, wirft sie dennoch auf das Menschengeschlecht ein genau so charakteristisches Licht, wie die größten Angelegenheiten der Menschen, Religionskriege u. s. f. Wie oft sieht man doch im Gebirge durch einen einzigen, wirklich einzigen Lichtstrahl einen Gegenstand, sagen wir ein Bauernhäuschen, aus der Natur hervortreten, das bis dahin trotz Sonnenfülle nicht wahrgenommen werden konnte; ähnlich mag die einwinzige Frage, die ich hier berühre, die Menschen in ihrem Wesen aufdecken.

*

Auf der Veranda unseres Hotels sitzend fragt uns eine Dame, ob dies das Passhotel sei, wo sie sitzt! Nun gebe man dieser Dame Berge, Täler u. Flüsse in die Hand!

*

© Transcription Marko Deisinger.

20.

Again sunshine and fair weather, superseded by rain and thunder. — Proof corrections are now brought to conclusion with concentrated energy.

*

Yet again I am struck by the lack of good behavior among people who cannot be made to relinquish their effrontery and arrogance in the face of any thoughtfulness or courtesy whatever! As if he were God's great tenant on earth, each one goes on his way in his bestiality, {619} so immutably spiteful and fresh that when he is greeted he has no desire to greet the person greeting him the next. As small as the matter may be, it nonetheless sheds just as characteristic a light on the human race as the greatest affairs of people, religious wars, and so on. How often does one see in the mountains, through a single – just a single – ray of light some object, let's say a peasant's house, projecting from nature, which until then was not noticeable in spite of the sun's fullness; similarly, this tiny matter which I touch on here may expose the essence of people.

*

Sitting on the veranda of our hotel, a lady asks us whether this is the hotel on the pass, where she is sitting! Now, one should give this lady mountains, valleys and rivers on a silver platter!

*

© Translation William Drabkin.

20.

Wieder Sonne u. Schönheit, von Regen u. Gewitter abgelöst. — Correkturen werden nun mit konzentrierter Energie zuende geführt.

*

Zum so u. so vielten male fällt mir die Unartigkeit der Menschen auf, die sich durch keinerlei Zuvorkommenheit u. Artigkeit aus ihrer Unverfrorenheit u. Aroganz [sic] herausdrängen lassen! Als wäre ein jeder er Gottes Großpächter auf Erden, geht er ein jeder in seiner Tier- {619} heit so unwandelbar trotzig u. frech einher, daß er, selbst wenn nun gbegrüßt, keine Lust hat, den Grüßenden ein andermal wieder selbst zu begrüßen. So winzig die Frage ist, wirft sie dennoch auf das Menschengeschlecht ein genau so charakteristisches Licht, wie die größten Angelegenheiten der Menschen, Religionskriege u. s. f. Wie oft sieht man doch im Gebirge durch einen einzigen, wirklich einzigen Lichtstrahl einen Gegenstand, sagen wir ein Bauernhäuschen, aus der Natur hervortreten, das bis dahin trotz Sonnenfülle nicht wahrgenommen werden konnte; ähnlich mag die einwinzige Frage, die ich hier berühre, die Menschen in ihrem Wesen aufdecken.

*

Auf der Veranda unseres Hotels sitzend fragt uns eine Dame, ob dies das Passhotel sei, wo sie sitzt! Nun gebe man dieser Dame Berge, Täler u. Flüsse in die Hand!

*

© Transcription Marko Deisinger.

20.

Again sunshine and fair weather, superseded by rain and thunder. — Proof corrections are now brought to conclusion with concentrated energy.

*

Yet again I am struck by the lack of good behavior among people who cannot be made to relinquish their effrontery and arrogance in the face of any thoughtfulness or courtesy whatever! As if he were God's great tenant on earth, each one goes on his way in his bestiality, {619} so immutably spiteful and fresh that when he is greeted he has no desire to greet the person greeting him the next. As small as the matter may be, it nonetheless sheds just as characteristic a light on the human race as the greatest affairs of people, religious wars, and so on. How often does one see in the mountains, through a single – just a single – ray of light some object, let's say a peasant's house, projecting from nature, which until then was not noticeable in spite of the sun's fullness; similarly, this tiny matter which I touch on here may expose the essence of people.

*

Sitting on the veranda of our hotel, a lady asks us whether this is the hotel on the pass, where she is sitting! Now, one should give this lady mountains, valleys and rivers on a silver platter!

*

© Translation William Drabkin.