24.

Ein Tag, an dem offenbar der Schöpfer selbst Feiertag hält.

[in HS's hand:]
Die Sonne tritt auf den Himmelsplan,
Zu besingen mit Feuer u. Strahlen
Den Schöpfer aller Freuden u. Qualen,
Sie reißt uns mit in ihre Bahn!

Wir wandern zum Bewallerhof u. erleben wieder, was wir zum tausendsten male zu unserem Verdruß schon erlebt haben: Alles Auskunft, die wir über den Weg in Erfahrung gebracht haben, zeigen die Menschen in einer unsagbaren Hilflosigkeit, Rückständigkeit u. Stumpfheit. Ich sage nur: der Weg, der 5/4–1½ Stunden in Anspruch nimmt, dehnt sich ganz eben hin, u. niemand von denjenigen, die davon sprachen, wußte das Ebene als aesthetisches Merkmal hervorzuheben, sondern immer nur als bloßes Wegmerkmal. Man sieht: die Füße machen den Weg u. nicht die Köpfe. Und gar erst zwei Bäche, die in einer ziemlichen Ausdehnung ihren blitzenden Körper nackt der Sonne darbieten, zwar steil fallend, doch eben nicht wasserfallartig. Von der Terasse [sic] des Bewallerhofes sehen wir Weiß- u. Schwarzhorn sowie die die Gegend grundlegend be- {622} stimmende Biegung des Latemarstockes, Bewallerköpfl genannt. Der Hof selbst, wie der Besitzer erklärt, 400 Jahre alt. Lie-Liechen erfreut sich an vielen Dingen, die ihr Alter durch sich selbst aussprechen u. nicht erst der Bestätigung der Besitzer bedürfen. – Der Sicherheit halber kehren wir auf demselben dem selben Wege zurück.

*

© Transcription Marko Deisinger.

24.

A day on which the Creator himself apparently takes a holiday.

[in HS's hand:]
The sun appears on Heaven's stage,
To proclaim in song, with fire and rays,
The Creator of all joy and pain;
It carries us with us on its path!

We take a walk to the Bewallerhof and experience again, what we have already experienced a thousand times to our chagrin: all the information about the way that we found out about the path point to the unspeakable helplessness, backwardness and dullness of people. I say only this: the entire length of the path, which requires 1¼ to 1½ hours to complete, is completely flat; but none of those who spoke about it wished to emphasize its evenness as an aesthetic feature, but always as a mere attribute. One can see that their feet take the path, not their heads. To say nothing of two streams which, over a rather long stretch, offer their gleaming bodies nakedly to the sun: descending steeply, yet but not really in the form of a waterfall. From the terrace of the Bewallerhof we see the Weißhorn and the Schwarzhorn, as well as the curvature of the Latemar massif which defines the character of the area {622} and which is known as the Bewallerköpfl. The court itself, as the owners explain, is 400 years old. Lie-Liechen takes delight in many things which bespeak its age and do not need confirmation from the owners. – To be on the safe side, we return by the same path.

*

© Translation William Drabkin.

24.

Ein Tag, an dem offenbar der Schöpfer selbst Feiertag hält.

[in HS's hand:]
Die Sonne tritt auf den Himmelsplan,
Zu besingen mit Feuer u. Strahlen
Den Schöpfer aller Freuden u. Qualen,
Sie reißt uns mit in ihre Bahn!

Wir wandern zum Bewallerhof u. erleben wieder, was wir zum tausendsten male zu unserem Verdruß schon erlebt haben: Alles Auskunft, die wir über den Weg in Erfahrung gebracht haben, zeigen die Menschen in einer unsagbaren Hilflosigkeit, Rückständigkeit u. Stumpfheit. Ich sage nur: der Weg, der 5/4–1½ Stunden in Anspruch nimmt, dehnt sich ganz eben hin, u. niemand von denjenigen, die davon sprachen, wußte das Ebene als aesthetisches Merkmal hervorzuheben, sondern immer nur als bloßes Wegmerkmal. Man sieht: die Füße machen den Weg u. nicht die Köpfe. Und gar erst zwei Bäche, die in einer ziemlichen Ausdehnung ihren blitzenden Körper nackt der Sonne darbieten, zwar steil fallend, doch eben nicht wasserfallartig. Von der Terasse [sic] des Bewallerhofes sehen wir Weiß- u. Schwarzhorn sowie die die Gegend grundlegend be- {622} stimmende Biegung des Latemarstockes, Bewallerköpfl genannt. Der Hof selbst, wie der Besitzer erklärt, 400 Jahre alt. Lie-Liechen erfreut sich an vielen Dingen, die ihr Alter durch sich selbst aussprechen u. nicht erst der Bestätigung der Besitzer bedürfen. – Der Sicherheit halber kehren wir auf demselben dem selben Wege zurück.

*

© Transcription Marko Deisinger.

24.

A day on which the Creator himself apparently takes a holiday.

[in HS's hand:]
The sun appears on Heaven's stage,
To proclaim in song, with fire and rays,
The Creator of all joy and pain;
It carries us with us on its path!

We take a walk to the Bewallerhof and experience again, what we have already experienced a thousand times to our chagrin: all the information about the way that we found out about the path point to the unspeakable helplessness, backwardness and dullness of people. I say only this: the entire length of the path, which requires 1¼ to 1½ hours to complete, is completely flat; but none of those who spoke about it wished to emphasize its evenness as an aesthetic feature, but always as a mere attribute. One can see that their feet take the path, not their heads. To say nothing of two streams which, over a rather long stretch, offer their gleaming bodies nakedly to the sun: descending steeply, yet but not really in the form of a waterfall. From the terrace of the Bewallerhof we see the Weißhorn and the Schwarzhorn, as well as the curvature of the Latemar massif which defines the character of the area {622} and which is known as the Bewallerköpfl. The court itself, as the owners explain, is 400 years old. Lie-Liechen takes delight in many things which bespeak its age and do not need confirmation from the owners. – To be on the safe side, we return by the same path.

*

© Translation William Drabkin.