5. VIII. 14

In Graz erhaielten wir des morgens die ersten Blätter, die Neuigkeiten von den Kriegsschauplätzen brachten. Der Tag ließ sich schön an u. wir konnten nun die schöne Landschaft, die schöne Steiermark genießen. Aber wohin unser Blick fiel, überall fanden wir Felder, Fabriken verödet, von Menschen verlassen u. konnten unsere Sorge nicht unterdrücken, wie traurig es wäre, wenn all diese Schätze des Bodens nicht mehr eingebracht werden könnten. Von Mitreisenden hörten wir dieses u. jenes, das uns Auskunft gab über Militärisches, u. so vertrieben wir uns die Zeit bis Wien. Hier kamen die großen Schwierigkeiten zum Gepäck zu gelangen, die Lie-Liechen durch persönliche Tatkraft überwand, dann zu den Wagen u. s. f.

Die Einstellung Lie-Liechens gieng glücklicher von statten als die meine, denn zu {641} meiner Ueberraschung fand ich die Zimmertür abgesperrt. Mein Telegramm hatte wegen falscher Adresseangabe [sic] die Bedienerin nicht erreicht, u. so konnte ich zunächst nicht zuhause schlafen. Vom Hausbesorger erfuhr ich, daß sich nach mir bereits Frau Gutherz, offenbar im Auftrage Weisses, erkundigt hatte u. im Caféhaus erfuhren wir, daß auch Violin u. Frau Vally uns gesucht [hatten]. Ich schlief die Nacht bei Lie-Liechen, was ihr große Unbequemlichkeit verursachte.

*

© Transcription Marko Deisinger.

August 5, 1914.

In Graz, in the morning the first newspapers brought us the news from the war zones. The day was turning out to be a nice one, and we were able to enjoy the beautiful landscape, beautiful Styria. But wherever our gaze fell, we found everywhere deserted fields and factories, abandoned by people; and we could not suppress our sorrow about how sad it was that all these treasures of the land could not longer be in service. From fellow travelers we heard this and that, which gave us information about military operations; and this is how we passed the time until we arrived in Vienna. Here, the retrieval of our luggage caused great difficulties, which Lie-Liechen overcame by personal fortitude; then to the carriages, and so on.

Lie-Liechen's readjustment proceeded more happily than mine, for to {641} my surprise I found the door to my room locked. Because of an error in the details of my address, my telegram did not reach the maid and so I could not at first sleep at home. I learned from the superintendent that Mrs. Gutherz had just inquired after me, apparently at Weisse's behest; and at the coffee house we learned that Violin and Vally had looked for us. I slept that night at Lie-Liechen's place, which caused her great inconvenience.

*

© Translation William Drabkin.

5. VIII. 14

In Graz erhaielten wir des morgens die ersten Blätter, die Neuigkeiten von den Kriegsschauplätzen brachten. Der Tag ließ sich schön an u. wir konnten nun die schöne Landschaft, die schöne Steiermark genießen. Aber wohin unser Blick fiel, überall fanden wir Felder, Fabriken verödet, von Menschen verlassen u. konnten unsere Sorge nicht unterdrücken, wie traurig es wäre, wenn all diese Schätze des Bodens nicht mehr eingebracht werden könnten. Von Mitreisenden hörten wir dieses u. jenes, das uns Auskunft gab über Militärisches, u. so vertrieben wir uns die Zeit bis Wien. Hier kamen die großen Schwierigkeiten zum Gepäck zu gelangen, die Lie-Liechen durch persönliche Tatkraft überwand, dann zu den Wagen u. s. f.

Die Einstellung Lie-Liechens gieng glücklicher von statten als die meine, denn zu {641} meiner Ueberraschung fand ich die Zimmertür abgesperrt. Mein Telegramm hatte wegen falscher Adresseangabe [sic] die Bedienerin nicht erreicht, u. so konnte ich zunächst nicht zuhause schlafen. Vom Hausbesorger erfuhr ich, daß sich nach mir bereits Frau Gutherz, offenbar im Auftrage Weisses, erkundigt hatte u. im Caféhaus erfuhren wir, daß auch Violin u. Frau Vally uns gesucht [hatten]. Ich schlief die Nacht bei Lie-Liechen, was ihr große Unbequemlichkeit verursachte.

*

© Transcription Marko Deisinger.

August 5, 1914.

In Graz, in the morning the first newspapers brought us the news from the war zones. The day was turning out to be a nice one, and we were able to enjoy the beautiful landscape, beautiful Styria. But wherever our gaze fell, we found everywhere deserted fields and factories, abandoned by people; and we could not suppress our sorrow about how sad it was that all these treasures of the land could not longer be in service. From fellow travelers we heard this and that, which gave us information about military operations; and this is how we passed the time until we arrived in Vienna. Here, the retrieval of our luggage caused great difficulties, which Lie-Liechen overcame by personal fortitude; then to the carriages, and so on.

Lie-Liechen's readjustment proceeded more happily than mine, for to {641} my surprise I found the door to my room locked. Because of an error in the details of my address, my telegram did not reach the maid and so I could not at first sleep at home. I learned from the superintendent that Mrs. Gutherz had just inquired after me, apparently at Weisse's behest; and at the coffee house we learned that Violin and Vally had looked for us. I slept that night at Lie-Liechen's place, which caused her great inconvenience.

*

© Translation William Drabkin.