18. VIII. 14

Die Blätter melden einen meuchlerischen Ueberfall auf den Oberst des Wiener Regimentes. 1 Ist dem so, so sieht man erst recht, was all’ alle die Gerüchte für schändliche Wirkung haben. Wie wenig mag z. B. daran wahres sein, daß – wie Reisende erzählen – auch Finnland von den Russen geräumt sei!

*

Abends mit Fr. Deutsch im Gasthaus. Förmlich gebrochen u. niedergeschlagen, aller Schmuckgegenstände entblößt, schien sie sich offenbar auf die Hungersnot vorzubereiten, die ihr den ganzen Abend lang im Kopfe herumgieng. Sie aß blos zwei Eier u. einen Käse. Im Hause ihres Bruders mag man sich schon jetzt Befürchtungen wegen einer Revolution hingeben; wenn ich recht verstehe meint man dort vielleicht die Plünderung der Brotladen seitens des Mobs. Vorläufig kann ich mir eine Revolution in Oesterreich nicht denken, es müßte denn eine aus Rußland u. Frankreich übergreifende auch hier Feuer fangen. Der psychologische Sprung von der Begeisterung, mit der man in den Krieg zog, wäre gar zu unnatürlich, wenn darauf im Falle eines Unglücks die Revolution folgen würde.

*

© Transcription Marko Deisinger.

August 18, 1914.

The newspapers report a treacherous assault on the colonel of the Vienna regiment. 1 This being the case, it is clearer than ever what villainous effect all these rumors are having. How little truth is in it if for example – as travelers report – Finland is occupied by the Russians!

*

In the evening with Mrs. Deutsch in a restaurant. Verily broken and despondent, divested of all her jewelry, she looked as if she was preparing for the famine that went around her head the whole evening long. She ate merely two eggs and a piece of cheese. In the house of her brother, one can even now devote oneself to fears on account of a revolution; if I understand correctly, they mean perhaps a looting of the bread shops on the part of the mob. At the moment I cannot imagine a revolution in Austria; there would have to be one covering Russia and France catching fire here, too. The psychological leap of imagination with which one got into the war would be much too unnatural if, in the event of an accident, the revolution would follow on.

*

© Translation William Drabkin.

18. VIII. 14

Die Blätter melden einen meuchlerischen Ueberfall auf den Oberst des Wiener Regimentes. 1 Ist dem so, so sieht man erst recht, was all’ alle die Gerüchte für schändliche Wirkung haben. Wie wenig mag z. B. daran wahres sein, daß – wie Reisende erzählen – auch Finnland von den Russen geräumt sei!

*

Abends mit Fr. Deutsch im Gasthaus. Förmlich gebrochen u. niedergeschlagen, aller Schmuckgegenstände entblößt, schien sie sich offenbar auf die Hungersnot vorzubereiten, die ihr den ganzen Abend lang im Kopfe herumgieng. Sie aß blos zwei Eier u. einen Käse. Im Hause ihres Bruders mag man sich schon jetzt Befürchtungen wegen einer Revolution hingeben; wenn ich recht verstehe meint man dort vielleicht die Plünderung der Brotladen seitens des Mobs. Vorläufig kann ich mir eine Revolution in Oesterreich nicht denken, es müßte denn eine aus Rußland u. Frankreich übergreifende auch hier Feuer fangen. Der psychologische Sprung von der Begeisterung, mit der man in den Krieg zog, wäre gar zu unnatürlich, wenn darauf im Falle eines Unglücks die Revolution folgen würde.

*

© Transcription Marko Deisinger.

August 18, 1914.

The newspapers report a treacherous assault on the colonel of the Vienna regiment. 1 This being the case, it is clearer than ever what villainous effect all these rumors are having. How little truth is in it if for example – as travelers report – Finland is occupied by the Russians!

*

In the evening with Mrs. Deutsch in a restaurant. Verily broken and despondent, divested of all her jewelry, she looked as if she was preparing for the famine that went around her head the whole evening long. She ate merely two eggs and a piece of cheese. In the house of her brother, one can even now devote oneself to fears on account of a revolution; if I understand correctly, they mean perhaps a looting of the bread shops on the part of the mob. At the moment I cannot imagine a revolution in Austria; there would have to be one covering Russia and France catching fire here, too. The psychological leap of imagination with which one got into the war would be much too unnatural if, in the event of an accident, the revolution would follow on.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Tod des Kommandanten des Deutschmeisterregiments. Oberst Baron Holzhausen aus dem Hinterhalt erschossen," Neue Freie Presse, No. 17953, August 18, 1914, evening edition, p. 2.