1. X. 1914

Lie-Liechen mit mir zur Mama. — Stundenbeginn, Frau Deutsch eröffnet. Von ihr erfahre ich, daß Fr. Colbert nur unter dem Eindruck der Angst, die Stunden überhaupt zu verlieren, die Studien wieder aufgenommen hat. Doch weit interessanter war die Mitteilung, daß Fr. C. im Gedränge von Schmutz u. Gemeinheit dieselbe Frage an Fr. D. richtete, die sie im Vorjahre von Fr. Kolischer hörte u. ihr [d.h. Fr. Deutsch], sehr verübelte, nämlich: Ob es denn keinen anderen Lehrer in Wien gäbe außer mir? Doch bedurfte es für mich nicht erst dieses weiteren Beweises, daß ich nur Perlen vor die Säue werfe.

*

Nachmittag erscheint der neue Schüler, der zwar eine gute Auffassungsgabe, leider aber auch unruhige Nerven verrät.

*

{731} Karte von Fl. mit Einladung für Freitag abends; Ablehnung meinerseits, mit Rücksicht auf Brünauer, den ich abends zu erwarten habette.

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 1, 1914.

Lie-Liechen with me to Mama's. — Beginning of lessons: Mrs. Deutsch opens the season. From her I learn that Mrs. Colbert has resumed her studies only because she was under the impression that she would otherwise lose her lessons altogether. But far more interesting was the communication that Mrs. Colbert, squeezed by greed and meanness, posed the same question to Mrs. Deutsch that she heard from Mrs. Kolischer the previous year, and which greatly upset her [i.e. Mrs. Deutsch], namely: is there no other teacher in Vienna besides me? Yet I did not need in the first place this further proof that I was only casting pearls before the swine.

*

In the afternoon a new pupil, appears, who is indeed quick-witted but unfortunately suffers from nervous tension.

*

{731} Postcard from Floriz, with invitation for Friday evening. Rejection on my part, with respect to Brünauer, whom I had been expecting that evening.

*

© Translation William Drabkin.

1. X. 1914

Lie-Liechen mit mir zur Mama. — Stundenbeginn, Frau Deutsch eröffnet. Von ihr erfahre ich, daß Fr. Colbert nur unter dem Eindruck der Angst, die Stunden überhaupt zu verlieren, die Studien wieder aufgenommen hat. Doch weit interessanter war die Mitteilung, daß Fr. C. im Gedränge von Schmutz u. Gemeinheit dieselbe Frage an Fr. D. richtete, die sie im Vorjahre von Fr. Kolischer hörte u. ihr [d.h. Fr. Deutsch], sehr verübelte, nämlich: Ob es denn keinen anderen Lehrer in Wien gäbe außer mir? Doch bedurfte es für mich nicht erst dieses weiteren Beweises, daß ich nur Perlen vor die Säue werfe.

*

Nachmittag erscheint der neue Schüler, der zwar eine gute Auffassungsgabe, leider aber auch unruhige Nerven verrät.

*

{731} Karte von Fl. mit Einladung für Freitag abends; Ablehnung meinerseits, mit Rücksicht auf Brünauer, den ich abends zu erwarten habette.

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 1, 1914.

Lie-Liechen with me to Mama's. — Beginning of lessons: Mrs. Deutsch opens the season. From her I learn that Mrs. Colbert has resumed her studies only because she was under the impression that she would otherwise lose her lessons altogether. But far more interesting was the communication that Mrs. Colbert, squeezed by greed and meanness, posed the same question to Mrs. Deutsch that she heard from Mrs. Kolischer the previous year, and which greatly upset her [i.e. Mrs. Deutsch], namely: is there no other teacher in Vienna besides me? Yet I did not need in the first place this further proof that I was only casting pearls before the swine.

*

In the afternoon a new pupil, appears, who is indeed quick-witted but unfortunately suffers from nervous tension.

*

{731} Postcard from Floriz, with invitation for Friday evening. Rejection on my part, with respect to Brünauer, whom I had been expecting that evening.

*

© Translation William Drabkin.