3. X. 14

Hupka als der ärmste Schüler erlegt als Erster das Honorar.

*

Frau Pairamall sagt ab, wieder mit Berufung auf bereits einmal vorgeschobene Gründe, in Wahrheit aber, um die Wucht des sie niederdrückenden Schamgefühls mindestens einigermaßen zu mildern.

*

Abends bei Fl. mit Fr. Hauser. Als erfreulichstes Moment eine sich entwickelnde oder vielleicht auch schon vorgeschrittene Beziehung des Frl. Fanny zum Schwager. Auch wenn sozusagen nur Gelegenheitsliebe, ist dem Frl. Fanny ihr Erfolg doch endlich zu vergönnen, nachdem sie einen schweren Kampf des Lebens hinter sich hat u. ihn im Grunde tapferer bestand als beide Brüder. – Das Gespräch war sehr oft im Stocken u. es gehörte viel dazu, um es angesichts allgemeiner Interesselosigkeit anzuregen, bezw. fortzutragen. – In bezug [sic] auf Guttmann war Fl. s Verlegenheit eine offenbare, so daß eine Hilfe von ihm sicher nicht mehr zu erwarten war. – Heimkehrend waren wir Opfer der Untüchtigkeit unserer Tramwaykondukteure, die alle versicherten, daß unser Wagen kommen werde, während es sich nach ½ stündigem Warten herausstellte, daß er nicht mehr in die Stadt gieng, so daß wir das Warten aufgaben u. einen anderen Wagen besteigen mußten. Man denke sich eine solche Untüchtigkeit nach allen Dimensionen des staatlichen Lebens ausgebreitet im Stande der Beamten, des Heeres, der Bürger, bei Hoch u. Niedrig u. man erhält die Vorstell- {733} ung vergeblichen Ringens um Besserung allgemeiner Zustände. Wie viel Blut mag dem z. B. im gegenwärtigen Kriege der Untüchtigkeit verantwortlicher Organe zum Opfer fallen?

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 3, 1914.

Hupka, who is my poorest pupil, is the first to pay the lesson fee.

*

Mrs. Pairamall cancels, again referring to reasons already once put forward, but in fact at least to some extent to soften the impact of the feeling of shame.

*

In the evening, at Floriz's, with Mrs. Hauser. The most delightful moment was a developing relationship, or perhaps one that has already progressed, between Fanny and the brother-in-law. Even if it is only casual love, so to speak, Fanny's success is finally to be granted to her, after she has put a difficult struggle with life behind her and essentially survived it more bravely than either of her brothers. – The conversation faltered frequently; and on account of general indifference, it took a lot of effort to revive it and carry it forward. – With respect to Guttmann, Floriz's embarrassment was manifest, so that one could certainly no longer expect any help from him. – Returning home, we were the victims of the incompetence of our tramway conductors, who all assured us that our train would come – whereas it turned out, after we had waited for half an hour, that it no longer went into the city. Thus we gave up waiting and had to board another train. Consider such incompetence extended to all dimensions of public life, as concerns the officials, the military, the townspeople, among the high and the low, and one gains the impression {733} of a futile struggle to improve the general conditions. How much blood in the present war, for instance, will fall victim to the incompetence of the organizations that are responsible?

*

© Translation William Drabkin.

3. X. 14

Hupka als der ärmste Schüler erlegt als Erster das Honorar.

*

Frau Pairamall sagt ab, wieder mit Berufung auf bereits einmal vorgeschobene Gründe, in Wahrheit aber, um die Wucht des sie niederdrückenden Schamgefühls mindestens einigermaßen zu mildern.

*

Abends bei Fl. mit Fr. Hauser. Als erfreulichstes Moment eine sich entwickelnde oder vielleicht auch schon vorgeschrittene Beziehung des Frl. Fanny zum Schwager. Auch wenn sozusagen nur Gelegenheitsliebe, ist dem Frl. Fanny ihr Erfolg doch endlich zu vergönnen, nachdem sie einen schweren Kampf des Lebens hinter sich hat u. ihn im Grunde tapferer bestand als beide Brüder. – Das Gespräch war sehr oft im Stocken u. es gehörte viel dazu, um es angesichts allgemeiner Interesselosigkeit anzuregen, bezw. fortzutragen. – In bezug [sic] auf Guttmann war Fl. s Verlegenheit eine offenbare, so daß eine Hilfe von ihm sicher nicht mehr zu erwarten war. – Heimkehrend waren wir Opfer der Untüchtigkeit unserer Tramwaykondukteure, die alle versicherten, daß unser Wagen kommen werde, während es sich nach ½ stündigem Warten herausstellte, daß er nicht mehr in die Stadt gieng, so daß wir das Warten aufgaben u. einen anderen Wagen besteigen mußten. Man denke sich eine solche Untüchtigkeit nach allen Dimensionen des staatlichen Lebens ausgebreitet im Stande der Beamten, des Heeres, der Bürger, bei Hoch u. Niedrig u. man erhält die Vorstell- {733} ung vergeblichen Ringens um Besserung allgemeiner Zustände. Wie viel Blut mag dem z. B. im gegenwärtigen Kriege der Untüchtigkeit verantwortlicher Organe zum Opfer fallen?

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 3, 1914.

Hupka, who is my poorest pupil, is the first to pay the lesson fee.

*

Mrs. Pairamall cancels, again referring to reasons already once put forward, but in fact at least to some extent to soften the impact of the feeling of shame.

*

In the evening, at Floriz's, with Mrs. Hauser. The most delightful moment was a developing relationship, or perhaps one that has already progressed, between Fanny and the brother-in-law. Even if it is only casual love, so to speak, Fanny's success is finally to be granted to her, after she has put a difficult struggle with life behind her and essentially survived it more bravely than either of her brothers. – The conversation faltered frequently; and on account of general indifference, it took a lot of effort to revive it and carry it forward. – With respect to Guttmann, Floriz's embarrassment was manifest, so that one could certainly no longer expect any help from him. – Returning home, we were the victims of the incompetence of our tramway conductors, who all assured us that our train would come – whereas it turned out, after we had waited for half an hour, that it no longer went into the city. Thus we gave up waiting and had to board another train. Consider such incompetence extended to all dimensions of public life, as concerns the officials, the military, the townspeople, among the high and the low, and one gains the impression {733} of a futile struggle to improve the general conditions. How much blood in the present war, for instance, will fall victim to the incompetence of the organizations that are responsible?

*

© Translation William Drabkin.