8. X. 14

Von der „U. E.“ treffen 2 gebundene ExemplareOC 52/161 von op. 109 u. op. 110 ein, die ich mir s. Z. als Beilage für das Memorandum an das preußische Ministerium erbat. 1

*

Abends Fl. mit beiden Damen. 2 Seltsam fügt es sich, daß gerade er aus dem Abendblatt einen Treffer herausliest, der uns 250 Kr. einträgt. Wahrhaftig ein erstes, allererstes freundliches Zunicken des äußeren Glückes, das sich bei uns niemals spontan blicken lassen wollte.

*

Eine Sonderausgabe meldet große Erfolge um u. vor Przemysl, 3 wWiedereroberung von Rzeszow u. Beschießung von Antwerpen.

*

In bezug auf die Ausländerei bemerkt Fl. so einfach als treffend, daß sie noch mehr als mit dem altererbten Uebel des Partikularismus u. Separatismus der Deutschen einfach nur damit zusammenhängt, daß die Menschen französisches Wesen eben leichter als deutsche Tiefe sich aneignen können u. es auch für praktischer halten, wenn sie seine äußere Eleganz nachzuahmen, die Erfolge verbürgendet. Es ist eben leichter Schein zu treiben, als wahres Wesen zu bedeuten u. deshalb allein hätten, meint Fl., auch unter den Deutschen so viele nach dem französischem [recte französischen] Geschmack gestrebt. In meinem eigenen AufsatzOJ 21/2, [1], gedachte ich dieses Punktes mit nur wenigen Worten: Halbheit zieht zur Halbheit!

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 8, 1914.

From UE, two bound copiesOC 52/161 of Op. 109 and Op. 110 , which I had requested a while ago as supplements for my memorandum to the Prussian ministry. 1

*

In the evening, Floriz with both ladies. 2 Curiously, it turns out that he himself reads out a winning number in the evening newspapers that brings us 250 Kronen. Indeed a first – very first – friendly sign of external fortune, which had never wanted to look upon us spontaneously.

*

A special edition reports great successes in and around Przemysl, 3 the recapture of Rzeszow and the bombardment of Antwerp.

*

With regard to foreignness, Floriz observes, simply but so tellingly, that – much more than with the long-acquired malady of particularism and separatism of the Germans – this is simply connected with the fact that people actually find it easier to appropriate French character than German depth, and they regard it as more practical to imitate its external elegance, which guarantees successes. It is actually easier to convey appearance than to signify true character; and it is only for this reason, says Floriz, that even among the Germans that so many strive after French taste. In my own articleOJ 21/2, [1], I referred to this point only with a few words: "half-ness is attracted to half-ness"!

*

© Translation William Drabkin.

8. X. 14

Von der „U. E.“ treffen 2 gebundene ExemplareOC 52/161 von op. 109 u. op. 110 ein, die ich mir s. Z. als Beilage für das Memorandum an das preußische Ministerium erbat. 1

*

Abends Fl. mit beiden Damen. 2 Seltsam fügt es sich, daß gerade er aus dem Abendblatt einen Treffer herausliest, der uns 250 Kr. einträgt. Wahrhaftig ein erstes, allererstes freundliches Zunicken des äußeren Glückes, das sich bei uns niemals spontan blicken lassen wollte.

*

Eine Sonderausgabe meldet große Erfolge um u. vor Przemysl, 3 wWiedereroberung von Rzeszow u. Beschießung von Antwerpen.

*

In bezug auf die Ausländerei bemerkt Fl. so einfach als treffend, daß sie noch mehr als mit dem altererbten Uebel des Partikularismus u. Separatismus der Deutschen einfach nur damit zusammenhängt, daß die Menschen französisches Wesen eben leichter als deutsche Tiefe sich aneignen können u. es auch für praktischer halten, wenn sie seine äußere Eleganz nachzuahmen, die Erfolge verbürgendet. Es ist eben leichter Schein zu treiben, als wahres Wesen zu bedeuten u. deshalb allein hätten, meint Fl., auch unter den Deutschen so viele nach dem französischem [recte französischen] Geschmack gestrebt. In meinem eigenen AufsatzOJ 21/2, [1], gedachte ich dieses Punktes mit nur wenigen Worten: Halbheit zieht zur Halbheit!

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 8, 1914.

From UE, two bound copiesOC 52/161 of Op. 109 and Op. 110 , which I had requested a while ago as supplements for my memorandum to the Prussian ministry. 1

*

In the evening, Floriz with both ladies. 2 Curiously, it turns out that he himself reads out a winning number in the evening newspapers that brings us 250 Kronen. Indeed a first – very first – friendly sign of external fortune, which had never wanted to look upon us spontaneously.

*

A special edition reports great successes in and around Przemysl, 3 the recapture of Rzeszow and the bombardment of Antwerp.

*

With regard to foreignness, Floriz observes, simply but so tellingly, that – much more than with the long-acquired malady of particularism and separatism of the Germans – this is simply connected with the fact that people actually find it easier to appropriate French character than German depth, and they regard it as more practical to imitate its external elegance, which guarantees successes. It is actually easier to convey appearance than to signify true character; and it is only for this reason, says Floriz, that even among the Germans that so many strive after French taste. In my own articleOJ 21/2, [1], I referred to this point only with a few words: "half-ness is attracted to half-ness"!

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 See WSLB 167, dated July 19, 1913, in which Schenker communicates to Emil Hertzka his intention to approach the Prussian Ministry of Culture and to point out, in a memorandum, that it is high time to set up autograph archives in order to save the music manuscripts of the great composers from decay.

2 Most likely Valerie and Fanny Violin.

3 "Große Erfolge unserer Truppen. Die Kämpfe um Przemysl," Neues Wiener Tagblatt, No. 278, October 8, 1914, 48th year, special edition, p. 1.