1. Oktober 1917 Montag!

Fr. Baudrexel erhöht auf 60 Kronen mit den Worten „von heute kostet es 60 Kronen“! — Von Frl. Kahn (K.): wird Mittwoch kommen. — Oberleutnant Bednař im Caféhaus teilt mit, daß sein Bursche demnächst uns Kartoffel[n] von Wilhelm überbringen werde. — Nachmittag stelle ich meine Hausbesorgerin zur Rede, weil sie mir die Lebensmittelkarten vorenthalten hat; mit einer Verbissenheit, die geradezu bestialisch genannt werden darf, erwidert sie, es wäre ein neuer Schein da, weshalb sie das Couvert mir persönlich überreichen wollte. Als ich ihr aber vorhielt, daß sie, was immer es auch sei, den Briefkasten benutzen möge, wie sie es damit ja auch bis jetzt gehalten habe, rückt sie endlich mit dem wahren Motiv der Rache heraus: „Es hat sich halt ein Jedes selbst zu holen“ – worauf ich sie aber ordentlich beschimpfte. — Abends ein wenig vierhändig gespielt. {779}

© Transcription Marko Deisinger.

October 1, 1917 Monday!

Mrs. Baudrexel increases to 60 Kronen with the words "from today it costs 60 Kronen!" — From Miss Kahn (postcard): will come on Wednesday. — First Lieutenant Bednař in the coffee-house intimates that his [errand] boy will soon be bringing us potatoes from Wilhelm. — In the afternoon I take my concierge to task, because she had withheld the food ration cards from me; with a stubbornness that might well-nigh be called brutish, she retorts that a new voucher is already here, which is why she wanted to hand over the envelope to me personally. When, though, I reproached her, that, whatever it was about, she should use the mailbox in just the same way as she had done to date, she finally came out with the real reason for her reprisal: "Everyone is supposed to fetch it himself" – upon which I berated her quite properly. — In the evening played a little for four hands. {779}

© Translation Stephen Ferguson.

1. Oktober 1917 Montag!

Fr. Baudrexel erhöht auf 60 Kronen mit den Worten „von heute kostet es 60 Kronen“! — Von Frl. Kahn (K.): wird Mittwoch kommen. — Oberleutnant Bednař im Caféhaus teilt mit, daß sein Bursche demnächst uns Kartoffel[n] von Wilhelm überbringen werde. — Nachmittag stelle ich meine Hausbesorgerin zur Rede, weil sie mir die Lebensmittelkarten vorenthalten hat; mit einer Verbissenheit, die geradezu bestialisch genannt werden darf, erwidert sie, es wäre ein neuer Schein da, weshalb sie das Couvert mir persönlich überreichen wollte. Als ich ihr aber vorhielt, daß sie, was immer es auch sei, den Briefkasten benutzen möge, wie sie es damit ja auch bis jetzt gehalten habe, rückt sie endlich mit dem wahren Motiv der Rache heraus: „Es hat sich halt ein Jedes selbst zu holen“ – worauf ich sie aber ordentlich beschimpfte. — Abends ein wenig vierhändig gespielt. {779}

© Transcription Marko Deisinger.

October 1, 1917 Monday!

Mrs. Baudrexel increases to 60 Kronen with the words "from today it costs 60 Kronen!" — From Miss Kahn (postcard): will come on Wednesday. — First Lieutenant Bednař in the coffee-house intimates that his [errand] boy will soon be bringing us potatoes from Wilhelm. — In the afternoon I take my concierge to task, because she had withheld the food ration cards from me; with a stubbornness that might well-nigh be called brutish, she retorts that a new voucher is already here, which is why she wanted to hand over the envelope to me personally. When, though, I reproached her, that, whatever it was about, she should use the mailbox in just the same way as she had done to date, she finally came out with the real reason for her reprisal: "Everyone is supposed to fetch it himself" – upon which I berated her quite properly. — In the evening played a little for four hands. {779}

© Translation Stephen Ferguson.