21. I. 18 + 1°.

{831} Mittagsblätter erscheinen wieder; in den meisten, s. „N. W. J.“ werden die Mitteilungen der Arbeiterztg angegriffen wegen jesuitischer Trics 1 – in Wirklichkeit wegen Geschäftsneid. — Die Stellung der Maximalisten wird unsicher. — Floriz begegnet uns schon nachhausegehend, schließt sich uns an u. bleibt bis ½4h; konnte die Marmelade nicht schicken, wie er sagt –, schweigt sich aber über seine Frau aus, so oft ich des kleinen Gläschens Marmelade erwähne. Im übrigen zeigt auch er auffallenderweise Spuren ( oesterreichischer Depression, die sich vorläufig in einem noch zahmen Frontwechsel wider die Deutschen Luft macht, so z.B. wenn er fragt, weshalb die Deutschen nicht erklären, daß sie Kurland u. Livland usw. durchaus nicht annektiren wollen.

© Transcription Marko Deisinger.

January 21, 1918 +1°.

{831} The mid-day papers appear once again; in most of them, e.g. Neues Wiener Journal, the "communications " of the Arbeiterzeitung [are] attacked on account of [their] Jesuitical maneuvring 1 – in reality on account of professional envy. — The position of the Maximalists is becoming uncertain. — Floriz encounters us on the way home, joins forces with us, and stays until 3:30 pm; he was unable to send the jam, as he says –, but keeps quiet about his wife every time I bring up the subject of the little jamjar. Moreover, even he strikingly exhibits symptoms of Austrian depression, which manifests itself as an at this stage only mild volte-face against the Germans, such as, for example, when he asks why the Germans do not announce that they have absolutely no desire to annex Kurland and Livland,etc.

© Translation Ian Bent.

21. I. 18 + 1°.

{831} Mittagsblätter erscheinen wieder; in den meisten, s. „N. W. J.“ werden die Mitteilungen der Arbeiterztg angegriffen wegen jesuitischer Trics 1 – in Wirklichkeit wegen Geschäftsneid. — Die Stellung der Maximalisten wird unsicher. — Floriz begegnet uns schon nachhausegehend, schließt sich uns an u. bleibt bis ½4h; konnte die Marmelade nicht schicken, wie er sagt –, schweigt sich aber über seine Frau aus, so oft ich des kleinen Gläschens Marmelade erwähne. Im übrigen zeigt auch er auffallenderweise Spuren ( oesterreichischer Depression, die sich vorläufig in einem noch zahmen Frontwechsel wider die Deutschen Luft macht, so z.B. wenn er fragt, weshalb die Deutschen nicht erklären, daß sie Kurland u. Livland usw. durchaus nicht annektiren wollen.

© Transcription Marko Deisinger.

January 21, 1918 +1°.

{831} The mid-day papers appear once again; in most of them, e.g. Neues Wiener Journal, the "communications " of the Arbeiterzeitung [are] attacked on account of [their] Jesuitical maneuvring 1 – in reality on account of professional envy. — The position of the Maximalists is becoming uncertain. — Floriz encounters us on the way home, joins forces with us, and stays until 3:30 pm; he was unable to send the jam, as he says –, but keeps quiet about his wife every time I bring up the subject of the little jamjar. Moreover, even he strikingly exhibits symptoms of Austrian depression, which manifests itself as an at this stage only mild volte-face against the Germans, such as, for example, when he asks why the Germans do not announce that they have absolutely no desire to annex Kurland and Livland,etc.

© Translation Ian Bent.

Footnotes

1 "Ein Streikbruch des Parteivorstandes der deutschen Sozialdemokratie in Oesterreich," in: Neues Wiener Journal , No. 8700, January 21, 1918, 26th year, p. 1.