27. II. 18 +2°, kalter scharfer Wind.

— Inhalt des Ultimatums an Rußland: ein Diktat, das Genugtuung bereitet; die „Arb. Ztg.“ bemängelt diesen „Verständigungsfrieden“ – sie versteht darunter eine Niederlage Deutschlands. 1 — Von Gärtner (K.): bittet uns ins Café Atlantis. — An ihn (K.): gehen wir ungern hin, versuchsweise. Zigarren erbeten. — Mittelmann bei Lie-Liechen: bringt eine Spule schwarzen Zwirn – 10 Kronen; noch einmal des Abends bringt er 15 Zigarren – 10 Kronen. — Wegen Verweigerung des Kriegs-Budgets ex-lex-Zustand in Oesterreich – wie Recht hatte doch Stürgkh! — Im Parlament spricht nach Schluß der Sitzung ein Oberleutnant von der Galerie zu den Abgeordneten; stellt sich als Deutscher vor, dem sein Gewissen befiehlt zugunsten des serbo-kroatischen Stammes ein Wort einzulegen. Es stellt sich heraus, daß er Kaufmann von Beruf ist, nach Nord-Böhmen zuständig, wodurch sich leicht erklärt, daß mit ihm sozusagen die Manieren eines Reisenden durchgegangen sind: statt in einer würdigen, der Sache würdigen Form zu wirken, empfiehlt er seine Ware auf kurzem Wege einfach mündlich. Die vorgebrachten Worte dürften wohl seine ersten u. zugleich letzten sein. Ein um nichts reduzierter Typus von Friedrich Adler, in dessen Kopf Selbstbestimmungsrecht u. alle übrigen Ideologien eine wahre Verwüstung angerichtet haben; daß er wider die eigene Nation sich kehrt, ist ihm ganz u. gar nicht bewußt. — {847} An Oppel (Br.): Dank für sein freundliches Gedenken; „von Anfang im Westen“: eine Dichtung für sich. Doch auch ich habe ein Schützengrabenleben geführt, einen Kampf wider eine Ggesinnungslose Umgebung, Kaiser, Minister u. Einzelne ausgenommen; in op. 111 u. in der Vorrede zu II² spielt der Krieg in die ohnehin kriegerisch gehaltenen Arbeiten hinein. — Paket von Sophie; leider nur das zweite vom 25. II. mit Kuchen 25 Zigarren u. kleinem Gebäck vom Purimfest; erstes Paket offenbar verloren, schade um das hausgemachte Brot. — An Sophie (K.): bestätige den Empfang des zweiten Pakets; kündige Geldsendung u. Operettenmusik an; Lie-Liechen bietet ihren wunderschönen Schirm an. Das erste Paket möge reklamirt werden.

© Transcription Marko Deisinger.

February 27, 1918 +2°, cold biting wind.

— The content of the ultimatum to Russia: a dictate that envisages that amends be made; the Arbeiter-Zeitung criticizes this "Peace through Rapprochement", seeing in it a German defeat. 1 — From Gärtner (postcard): invites us to Café Atlantis. — To him (postcard): we are not particularly keen to go there, but we shall try it out. Cigars requested. — Mittelmann at Lie-Liechen's, brings a spool of black twine – 10 Kronen; once again in the evening he brings 15 cigars – 10 Kronen. — Because of a refusal to ratify the war budget, the situation in Austria lies outwith the law – how right Stürgkh was! — In parliament a first lieutenant speaks from the gallery to the members of parliament; he presents himself as a German, whose conscience obliges him to put in a word for people of Serbo-Croatian descent. It turns out that he is a businessman by profession, responsible for North Bohemia, with which it was easy to explain why he was passing off the issue with the manners of a traveler: instead of finding a dignified form adequate for the topic, he is recommending his wares in the most direct way possible, by word of mouth. The words he presents are surely his first and his last. [One is reminded of] Friedrich Adler, hardly unchanged in character, in whose mind the right to self-determination as well as every other sundry ideology has truly wreaked havoc; nor does he seem to be aware of the fact that he is acting against his own nation. — {847} To Oppel (letter): thanks for his convivial dedication; "von Anfang im Westen" [From the beginning in the West], a poem apart. But I too have led a life in the trenches, fighting against an environment without ethos, with the exception of the Kaiser, his ministers and certain individuals; in Op. 111 in the preface to II/2 the War infuses this already quite martially conceived work. — Parcel from Sophie, unfortunately only the second [of two] from February 25, with cake, 25 cigars and small cookies from the Feast of Purim; the first package has obviously got lost - a pity about the homemade bread. — To Sophie (postcard): confirming receipt of the second parcel; [I] tell her that money and operetta scores are on their way; Lie-Liechen offers her fine umbrella. A complaint should be lodged about the first parcel.

© Translation Stephen Ferguson.

27. II. 18 +2°, kalter scharfer Wind.

— Inhalt des Ultimatums an Rußland: ein Diktat, das Genugtuung bereitet; die „Arb. Ztg.“ bemängelt diesen „Verständigungsfrieden“ – sie versteht darunter eine Niederlage Deutschlands. 1 — Von Gärtner (K.): bittet uns ins Café Atlantis. — An ihn (K.): gehen wir ungern hin, versuchsweise. Zigarren erbeten. — Mittelmann bei Lie-Liechen: bringt eine Spule schwarzen Zwirn – 10 Kronen; noch einmal des Abends bringt er 15 Zigarren – 10 Kronen. — Wegen Verweigerung des Kriegs-Budgets ex-lex-Zustand in Oesterreich – wie Recht hatte doch Stürgkh! — Im Parlament spricht nach Schluß der Sitzung ein Oberleutnant von der Galerie zu den Abgeordneten; stellt sich als Deutscher vor, dem sein Gewissen befiehlt zugunsten des serbo-kroatischen Stammes ein Wort einzulegen. Es stellt sich heraus, daß er Kaufmann von Beruf ist, nach Nord-Böhmen zuständig, wodurch sich leicht erklärt, daß mit ihm sozusagen die Manieren eines Reisenden durchgegangen sind: statt in einer würdigen, der Sache würdigen Form zu wirken, empfiehlt er seine Ware auf kurzem Wege einfach mündlich. Die vorgebrachten Worte dürften wohl seine ersten u. zugleich letzten sein. Ein um nichts reduzierter Typus von Friedrich Adler, in dessen Kopf Selbstbestimmungsrecht u. alle übrigen Ideologien eine wahre Verwüstung angerichtet haben; daß er wider die eigene Nation sich kehrt, ist ihm ganz u. gar nicht bewußt. — {847} An Oppel (Br.): Dank für sein freundliches Gedenken; „von Anfang im Westen“: eine Dichtung für sich. Doch auch ich habe ein Schützengrabenleben geführt, einen Kampf wider eine Ggesinnungslose Umgebung, Kaiser, Minister u. Einzelne ausgenommen; in op. 111 u. in der Vorrede zu II² spielt der Krieg in die ohnehin kriegerisch gehaltenen Arbeiten hinein. — Paket von Sophie; leider nur das zweite vom 25. II. mit Kuchen 25 Zigarren u. kleinem Gebäck vom Purimfest; erstes Paket offenbar verloren, schade um das hausgemachte Brot. — An Sophie (K.): bestätige den Empfang des zweiten Pakets; kündige Geldsendung u. Operettenmusik an; Lie-Liechen bietet ihren wunderschönen Schirm an. Das erste Paket möge reklamirt werden.

© Transcription Marko Deisinger.

February 27, 1918 +2°, cold biting wind.

— The content of the ultimatum to Russia: a dictate that envisages that amends be made; the Arbeiter-Zeitung criticizes this "Peace through Rapprochement", seeing in it a German defeat. 1 — From Gärtner (postcard): invites us to Café Atlantis. — To him (postcard): we are not particularly keen to go there, but we shall try it out. Cigars requested. — Mittelmann at Lie-Liechen's, brings a spool of black twine – 10 Kronen; once again in the evening he brings 15 cigars – 10 Kronen. — Because of a refusal to ratify the war budget, the situation in Austria lies outwith the law – how right Stürgkh was! — In parliament a first lieutenant speaks from the gallery to the members of parliament; he presents himself as a German, whose conscience obliges him to put in a word for people of Serbo-Croatian descent. It turns out that he is a businessman by profession, responsible for North Bohemia, with which it was easy to explain why he was passing off the issue with the manners of a traveler: instead of finding a dignified form adequate for the topic, he is recommending his wares in the most direct way possible, by word of mouth. The words he presents are surely his first and his last. [One is reminded of] Friedrich Adler, hardly unchanged in character, in whose mind the right to self-determination as well as every other sundry ideology has truly wreaked havoc; nor does he seem to be aware of the fact that he is acting against his own nation. — {847} To Oppel (letter): thanks for his convivial dedication; "von Anfang im Westen" [From the beginning in the West], a poem apart. But I too have led a life in the trenches, fighting against an environment without ethos, with the exception of the Kaiser, his ministers and certain individuals; in Op. 111 in the preface to II/2 the War infuses this already quite martially conceived work. — Parcel from Sophie, unfortunately only the second [of two] from February 25, with cake, 25 cigars and small cookies from the Feast of Purim; the first package has obviously got lost - a pity about the homemade bread. — To Sophie (postcard): confirming receipt of the second parcel; [I] tell her that money and operetta scores are on their way; Lie-Liechen offers her fine umbrella. A complaint should be lodged about the first parcel.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 "Ein Verständigungsfriede," in: Arbeiter-Zeitung , No. 55, 27. February 27, 1918, 30th Year, p. 2.