28. II. 18 Schön!

— An Sophie 40 Kronen; außerdem durch Rosé Klavierauszug von „Dreimäderlhaus“ 1 (mit Porto 8.60 Kronen). Darüber leider Bad versäumt. — Frau Sager gibt Lie-Liechen ein Brot ohne Marken! — Von Brünauer langen nachmittag 5 kg Zuckerln an – die Wage zeigt ein minus von 32 dkg, 10, 10 u. 12, ein Betrug, den ich auf Brünauer selbst zurückführe. — Strenger Satz ganz abgeschlossen!! — Von Hans Weisse (Br.): 2 beigelegt Brief von Vrieslander u. eine Abschrift der Antwort darauf; motiviert auch mir gegenüber seine Absage. Kein Zweifel, daß die Situation auch eine solche Lösung zuläßt, aber noch weniger Zweifel darf man darüber haben, daß W. die Sache zu tragisch nimmt. Im letzten Grunde scheint mir Furcht vor der Druckerschwärtze [sic] vorzuliegen, eine Art Platzangst, wenn nicht gar Berechnung, sichs [sic] nicht überflüssigerweise mit Prof. Adler zu verderben vor Erlangung des Doktorgrades. — Abends mit Gärtner, Frau u. Leutnant Hans, der in Urlaub ist, im Café Atlantis; der Junge erzählt vieles von der Piavefront 3 u. mit starker Ueberzeugung für Deutschland. Peinlich berührte mich, daß Vater u. Sohn in meiner Gegenwart Zoten erzählten. G. bittet mich, bei Frl. Elias für den unentgeltlichen Theorie-Unterricht an ein armes Mädchen zu intervenieren. Beim {848} Nachhausegehen haben wir Gelegenheit, die Familie ein erstesmal bis vor ihr Haus zu begleiten u. so die Liebenswürdigkeit zu quittieren, die sie bis jetzt uns erwiesen.

© Transcription Marko Deisinger.

February 28, 1918 Nice!

—To Sophie: 40 Kronen; moreover via Rosé a piano reduction of Dreimäderlhaus 1 (with postage costs of 8.60 Kronen). Through this, unfortunately missed [my visit to the public] baths. — Mrs. Sager gives Lie-Liechen a loaf of bread without a ration coupon! — In the afternoon Brünauer's 5 kilos of candy arrive – the scales show they are short by 32 decagrams, 10, 10 and 12, a swindle that I attribute to Brünauer himself. — "Strenger Satz" completed in its entirety!! — From Hans Weisse (letter): 2 includes a letter from Vrieslander and a copy of the answer to it; explains his refusal. There can be no doubt that the situation admits a solution of this kind, but there can be no less doubt that Weisse is taking the whole thing too seriously. To all intents and purposes it seems to me that he is afraid of printer's ink, has a kind of agrophobia, or perhaps is trying to avoid burning his bridges with Prof. Adler before attaining his doctoral degree. — In the evening with Gärtner and Mrs. and Lieutenant Hans, who is on leave, to Café Atlantis; the young man recounts much about the Piave front, 3 and [does this] with strong conviction for Germany. I find it somewhat embarrassing when father and son tell bawdy tales in my presence. Gärtner asks me to intervene with Miss Elias regarding pro bono theory lessons for an impoverished girl. On the {848} way home, we have the opportunity to accompany the family to their door for the first time, and in this way to repay the kindnesses they have shown us to date.

© Translation Stephen Ferguson.

28. II. 18 Schön!

— An Sophie 40 Kronen; außerdem durch Rosé Klavierauszug von „Dreimäderlhaus“ 1 (mit Porto 8.60 Kronen). Darüber leider Bad versäumt. — Frau Sager gibt Lie-Liechen ein Brot ohne Marken! — Von Brünauer langen nachmittag 5 kg Zuckerln an – die Wage zeigt ein minus von 32 dkg, 10, 10 u. 12, ein Betrug, den ich auf Brünauer selbst zurückführe. — Strenger Satz ganz abgeschlossen!! — Von Hans Weisse (Br.): 2 beigelegt Brief von Vrieslander u. eine Abschrift der Antwort darauf; motiviert auch mir gegenüber seine Absage. Kein Zweifel, daß die Situation auch eine solche Lösung zuläßt, aber noch weniger Zweifel darf man darüber haben, daß W. die Sache zu tragisch nimmt. Im letzten Grunde scheint mir Furcht vor der Druckerschwärtze [sic] vorzuliegen, eine Art Platzangst, wenn nicht gar Berechnung, sichs [sic] nicht überflüssigerweise mit Prof. Adler zu verderben vor Erlangung des Doktorgrades. — Abends mit Gärtner, Frau u. Leutnant Hans, der in Urlaub ist, im Café Atlantis; der Junge erzählt vieles von der Piavefront 3 u. mit starker Ueberzeugung für Deutschland. Peinlich berührte mich, daß Vater u. Sohn in meiner Gegenwart Zoten erzählten. G. bittet mich, bei Frl. Elias für den unentgeltlichen Theorie-Unterricht an ein armes Mädchen zu intervenieren. Beim {848} Nachhausegehen haben wir Gelegenheit, die Familie ein erstesmal bis vor ihr Haus zu begleiten u. so die Liebenswürdigkeit zu quittieren, die sie bis jetzt uns erwiesen.

© Transcription Marko Deisinger.

February 28, 1918 Nice!

—To Sophie: 40 Kronen; moreover via Rosé a piano reduction of Dreimäderlhaus 1 (with postage costs of 8.60 Kronen). Through this, unfortunately missed [my visit to the public] baths. — Mrs. Sager gives Lie-Liechen a loaf of bread without a ration coupon! — In the afternoon Brünauer's 5 kilos of candy arrive – the scales show they are short by 32 decagrams, 10, 10 and 12, a swindle that I attribute to Brünauer himself. — "Strenger Satz" completed in its entirety!! — From Hans Weisse (letter): 2 includes a letter from Vrieslander and a copy of the answer to it; explains his refusal. There can be no doubt that the situation admits a solution of this kind, but there can be no less doubt that Weisse is taking the whole thing too seriously. To all intents and purposes it seems to me that he is afraid of printer's ink, has a kind of agrophobia, or perhaps is trying to avoid burning his bridges with Prof. Adler before attaining his doctoral degree. — In the evening with Gärtner and Mrs. and Lieutenant Hans, who is on leave, to Café Atlantis; the young man recounts much about the Piave front, 3 and [does this] with strong conviction for Germany. I find it somewhat embarrassing when father and son tell bawdy tales in my presence. Gärtner asks me to intervene with Miss Elias regarding pro bono theory lessons for an impoverished girl. On the {848} way home, we have the opportunity to accompany the family to their door for the first time, and in this way to repay the kindnesses they have shown us to date.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 Das Dreimäderlhaus, Singspiel in 3 acts by Dr. Alfred Maria Willner and Heinz Reichert. Music by Franz Schubert, adapted for the stage by Heinrich Berté.

2 = OJ 15/16, [34] : February 26, 1918.

3 From November 1917 onwards the Northern Italian river Piave formed the new front line, subsequent to the Austrian army's successful twelfth Battle of Isonzo.